Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Studieren mit Blick nach Frankreich

08.05.2004 - (idw) Universität des Saarlandes

Der Countdown läuft: Am 15. Juni endet die Bewerbungsfrist für den Diplom-Teilstudiengang "Grenzüberschreitende deutsch-französische Studien" für das Studienjahr 2004/05.

Studenten, die interkulturelle Kompetenz im Bereich der deutsch-französischen Beziehungen erwerben möchten, können sich noch bis zum 15. Juni 2004 an der Universität des Saarlandes für den Diplom-Teilstudiengang "Grenzüberschreitende deutsch-französische Studien" bewerben. Der Studiengang schließt mit einem deutsch-französischen Doppeldiplom ab. Aufnahmevoraussetzung ist unter anderem der erfolgreiche Abschluss der Zwischenprüfung in Romanistik oder Germanistik. Außerdem kann auch eine vergleichbare Leistung in Jura (in Frankreich: Deug lettres modernes, allemand, droit, L.E.A.) beziehungsweise ein Bachelor mit entsprechenden Schwerpunkten als Grundlage dienen.

Bei dem von der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) anerkannten Studiengang werden je zehn deutsche und zehn französische Bewerber aufgenommen. Die D.F.H. kann Mobilitätsbeihilfen für die jeweilige Auslandsphase gewährleisten.

Der Diplom-Teilstudiengang "Grenzüberschreitende deutsch-französische Studien" vermittelt den Studierenden eine hohe Sprachkompetenz im Deutschen und Französischen sowie ein fundiertes Hintergrundwissen der politischen, juristischen und wirtschaftlichen Systeme Deutschlands und Frankreichs, ihrer Geschichte und Geographie. Zentrale Bedeutung kommt auch den gesellschaftlichen und kulturellen Gegebenheiten und Entwicklungen beider Länder sowie ihren vielschichtigen Beziehungen zueinander zu.
Die Bewerber/innen, deren Bewerbungsdossiers vollständig und rechtzeitig eingegangen sind, werden voraussichtlich am 30. Juni 2004 nach einer Vorauswahl zu einem Gespräch eingeladen, das ihnen die Gelegenheit gibt, ihre Qualifikation und ihre Motivation persönlich vorzustellen. Die deutsch-französische Auswahlkommission setzt sich aus den Programmbeauftragten (Herr Prof. Dr. H.-J. Lüsebrink und Herr Prof. Dr. Michel Grunewald) und den Koordinatorinnen des Studienprogramms (Frau Christine Fourcaud und Frau Dr. Simone Orzechowski) zusammen.

Die Bewerbungsdossiers sind bis zum 15.06.2004 zu richten an:
Universität des Saarlandes
FR 4.2 Romanistik - DGDFS
z.H. Frau Christine Fourcaud (wiss. Koordinatorin)
Postfach 15 11 50
D - 66041 Saarbrücken
uniprotokolle > Nachrichten > Studieren mit Blick nach Frankreich

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/33538/">Studieren mit Blick nach Frankreich </a>