Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. Juli 2014 

Warum schwankt der Cholesterinspiegel? Erstmals genetischen Einfluß quantifiziert

19.05.2004 - (idw) Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch

Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen weltweit an erster Stelle der Todesursachen. Blutfette, insbesondere das LDL-Cholesterin, gelten dabei als die größten Risikofaktoren. Sie führen zur Verkalkung von Gefäßen. Die Folgen sind Herzinfarkt und Schlaganfall. Doch der Cholesterinspiegel im Blut ist Schwankungen unterworfen. Soviel ist bekannt: je größer der Quotient aus "schlechten" LDL-Cholesterinwerten und "guten" HDL-Cholesterinwerten, desto größer ist das Risiko für einen Einzelnen eine Herz-Kreislaufkrankheit zu bekommen. Aber wie lassen sich die Schwankungen erklären? Sind sie hauptsächlich genetisch bedingt oder spielt die Umwelt dabei eine entscheidende Rolle? Bisher kennt die Wissenschaft eine Vielzahl von Genen, die in den Cholesterinstoffwechsel involviert sind. Wissenschaftler der Franz-Volhard-Klinik der Charité/Helios Klinikum Berlin und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch haben in den vergangenen zehn Jahren 13 besonders wichtige Gene des Fettstoffwechsels und ihre spezifischen Veränderungen, in der Fachsprache kurz SNP`s genannt, bei 250 Familien mit insgesamt 1054 gesunden Personen untersucht. Dabei stellten sie fest, daß zwei Drittel der genetisch bedingten Schwankungen im Cholesterinspiegel durch die untersuchten SNP`s zu erklären sind. "Niemand wusste, wie groß der Einfluß der SNP`s auf die genetische Variabilität der Cholesterinspiegel ist, jetzt können wir das quantifizieren", erläutert Dr. Hans Knoblauch von der Charité. Die Arbeit von ihm, Prof. Friedrich Luft, Dr. Peter Nürnberg, Prof. Jens Reich und weiteren Wissenschaftlern der Charité und des MDC ist jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Human Molecular Genetics (2004, Vol. 13, No 10, pp 993 - 1004)* erschienen. Das nächste große Ziel ist, anhand der unterschiedlichen Ausprägungen der Gene das Risiko für die Betroffenen vorhersagen zu können, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen.

*Haplotypes and SNPs in 13 lipid-relevant genes explain most of the genetic variance in high-density lipoprotein and low-density lipoprotein cholesterol
Hans Knoblauch1, Anja Bauerfeind3, Mohammad Reza Toliat2, Christian Becker2, Tatjana Luganskaja3, Ulf Peter Günther3, Klaus Rohde3, Herbert Schuster1, Christine Junghans1, Friedrich C. Luft1, Peter Nürnberg2,4 and Jens Georg Reich3,
1Medical Faculty of the Charité, Franz Volhard Clinic, Helios Klinikum, Berlin, Germany, 2Gene Mapping Center, 3Bioinformatics Section, Max Delbrück Center for Molecular Medicine, Berlin, Germany and 4Institute of Medical Genetics, Charité University Hospital, Humboldt University, Berlin, Germany

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC)
Berlin-Buch
Robert-Rössle-Str 10
13125 Berlin
Barbara Bachtler
Tel.: 030/94 06 - 38 96
Fax: 030/94 06 - 38 33
e-mail: bachtler@mdc-berlin.de
http://www.mdc-berlin.de
uniprotokolle > Nachrichten > Warum schwankt der Cholesterinspiegel? Erstmals genetischen Einfluß quantifiziert

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/33778/">Warum schwankt der Cholesterinspiegel? Erstmals genetischen Einfluß quantifiziert </a>