Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

TU Berlin lehnt Gesetzentwurf zur Ausbildungsplatzabgabe als unsachgemäß und hochschulfeindlich ab

29.05.2004 - (idw) Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin lehnt Gesetzentwurf zur Ausbildungsplatzabgabe als unsachgemäß und hochschulfeindlich ab

Die Technische Universität Berlin versteht sich seit vielen Jahren als Motor der gewerblichen Ausbildung für die Region Berlin-Brandenburg, denn sie nutzt die Möglichkeiten ihrer Labore und Werkstätten, um weit über ihren eigenen Bedarf hinaus 150 Ausbildungsplätze in derzeit 13 modernen Ausbildungsberufen anzubieten. Ihre Innovationsbereitschaft hat sie auch durch die Konzeption des Berufes "Mikrotechnologe", der maßgeblich durch die TU Berlin entwickelt wurde, unter Beweis gestellt.

Mit Enttäuschung und Empörung hat die TU Berlin jedoch festgestellt, dass sie nach dem Gesetzentwurf zum Berufsausbildungssicherungsgesetz abgabepflichtig werden würde, da sie die Ausbildungsquote von 7 % aufgrund der besonderen Beschäftigtenstruktur von Hochschulen nicht erfüllen kann.

Der Präsident der Technischen Universität Berlin, Prof. Dr. Kurt Kutzler, äußerte sein Unverständnis zu dem vorliegenden Gesetzentwurf: "Die Ausbildungsplatzabgabe würde dazu führen, dass wir weitere Studienplätze abbauen müssen, weil unser Budget festgelegt ist. Hier wird eine Ausbildungsart gegen die andere ausgespielt. Das kann nicht im Sinne des Standortes Deutschland sein."

Um Ihnen die Problematik und ihre Auswirkungen auf die Technische Universität Berlin näher zu erläutern und Ihnen gleichzeitig unsere Leistungen in der gewerblichen Ausbildung zu verdeutlichen, laden wir Sie ein zu einem Pressegespräch.

Zeit: am Dienstag, dem 8. Juni 2004 um 13.00 Uhr
Ort: in der Ausbildungswerkstatt am Salzufer 17-19, 10623 Berlin (sog. Severingelände), Gebäude SG 6, Raum 04 (EG).

Neben dem Präsidenten der Technischen Universität Berlin, Herrn Prof. Dr. Kurt Kutzler, werden die Leiterin der Abteilung II (Personalwesen), Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und der Leiter des Servicebereichs Ausbildung, Herr Reinhardt Wilk, für Fragen zur Verfügung stehen. Im Anschluß an das Gespräch kann die Ausbildungswerkstatt besichtigt werden, wo Gelegenheit zu Gesprächen mit Auszubildenden besteht.

Bitte lassen Sie uns wissen, ob Sie zu dem Pressegespräch kommen werden (siehe Fax oder Anmeldung bei pressestelle@tu-berlin.de).

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne: Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, Leiterin der Abteilung II (Personalwesen), Tel.: 030/314 22480, B.Obst-Hantel@TU-Berlin.de und Frau Dr. Kristina R. Zerges, Leiterin des Referats für Presse und Information, Tel.: 030/314 23922, pressestelle@tu-berlin.de


Diese Medieninformation ist im WWW unter: http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2004/pi140.htm
uniprotokolle > Nachrichten > TU Berlin lehnt Gesetzentwurf zur Ausbildungsplatzabgabe als unsachgemäß und hochschulfeindlich ab

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/34290/">TU Berlin lehnt Gesetzentwurf zur Ausbildungsplatzabgabe als unsachgemäß und hochschulfeindlich ab </a>