Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. November 2014 

Studie zum Einsatz von Persönlichkeitstypologien in der deutschen Wirtschaft

08.06.2004 - (idw) Fachhochschule Mannheim - Hochschule für Technik und Gestaltung


Bewertung von Persönlichkeitstypologien in der Praxis
Einschätzung der künftigen Einsatzpotenziale Das Institut für Unternehmensführung der Fachhochschule Mannheim, Hochschule für Technik und Gestaltung, hat gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Rother & Partner, Karlsruhe, eine Studie zum Einsatz von Persönlichkeitstypologien in deutschen Großunternehmen durchgeführt. Befragt wurden die im DAX und MDAX notierten Unternehmen zu ihren Erfahrungen mit Persönlichkeitstypologien. Insgesamt haben 51,25% der betreffenden Unternehmen an der Studie teilgenommen.

Diese auf dem Markt angebotenen Modelle werden seit Jahren verstärkt auch für Personalauswahl und -entwicklung eingesetzt. Dort dienen sie vor allem dazu, die mit einzelnen Persönlichkeitstypen verbundenen Stärken aus- bzw. Schwächen abzubauen und den Umgang mit verschiedenen Persönlichkeitstypen zu optimieren. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern und zu den USA gilt Deutschland beim Einsatz von Persönlichkeitstypologien nach wie vor als "Entwicklungsland". Ziel der nun vorgelegten Studie war es, zu untersuchen, inwieweit heute Modelle zur Persönlichkeitstypologisierung eingesetzt werden und welche Erfahrungen bei den Unternehmen hierzu vorliegen.

Bei der Umfrage zeigte sich, dass nahezu jedes zweite der 41 befragten DAX- und MDAX-Unternehmen in den letzten drei Jahren Persönlichkeitstypologien eingesetzt hat. Die Modelle MBTI® (Myers-Briggs-Typenindikator) und DISG-Persönlichkeits-Profil® kamen dabei mit Abstand am häufigsten zum Einsatz.

In der Führungskräfteentwicklung setzen die Unternehmen Persönlichkeitstypologien vor allem zur Potenzialanalyse und zur Verbesserung des typenorientierten Führungsverhaltens ein. Auf Mitarbeiterebene finden diese Modelle hauptsächlich zur Analyse und Entwicklung von Teams sowie zur individuellen Stärken-/Schwächen-Analyse Verwendung. Die befragten Großunternehmen bewerten Persönlichkeitstypologien insgesamt als sinnvolles Instrument in der Personalpolitik. Die Bewertung der Methode fällt für Anwendungen im Bereich der Führungskräfteentwicklung deutlich besser aus als im Bereich der Mitarbeiterentwicklung.

Die künftigen Einsatzpotenziale von Persönlichkeitstypologien werden in den befragten Großunternehmen insgesamt positiv bewertet. Die Mehrheit der Unternehmen, die Erfahrungen mit entsprechenden Modellen gesammelt haben, wollen diese auch in Zukunft im bisherigen Umfang nutzen. Jedes vierte Unternehmen erwartet gar einen verstärkten Einsatz von Persönlichkeitstypologien.

Die Unternehmen, die bislang keine Persönlichkeitstypologien verwenden, werden ihre Zurückhaltung auch künftig weitgehend beibehalten. Nur wenige Unternehmen sehen gegenüber dem heutigen Stand ein zunehmendes Einsatzpotenzial dieses Instruments. Dies mögen Indizien dafür sein, dass Persönlichkeitstypologien im Personalwesen deutscher Unternehmen nach wie vor stark polarisieren und wie ausgeprägt vorhandene Einstellungen sind, selbst wenn diese nicht auf eigenen Erfahrungen beruhen.

Der Ergebnisbericht kann kostenlos angefordert werden unter: ifu@fh-mannheim.de

Kontakt:Fachhochschule Mannheim

Hochschule für Technik und Gestaltung
Institut für Unternehmensführung
Prof. Dr. Matthias Klimmer
Windeckstr. 110
D-68163 Mannheim
Tel.: 0621 / 292-6151
Fax: 0621 / 292-6153
Email: m.klimmer@fh-mannheim.de Rother &

Partner:
Management-Consulting-Training
Käthe-Kollwitz-Straße 42
D-76227 Karlsruhe
Tel: 0721/94171-0
Fax: 0721/94171-11
Email: info@rother-partner.de
uniprotokolle > Nachrichten > Studie zum Einsatz von Persönlichkeitstypologien in der deutschen Wirtschaft

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/34825/">Studie zum Einsatz von Persönlichkeitstypologien in der deutschen Wirtschaft </a>