Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Master-Studiengang Biomedizinische Technik an der HTW startet zum Wintersemester 2004/2005

18.06.2004 - (idw) Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Masterstudiengang Biomedizinische Technik an der HTW

Zum Wintersemester 2004/2005 startet die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) mit dem Master-Studiengang Biomedizinische Technik. Er wird in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik (IBMT, St. Ingbert) und dem Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS, Homburg) angeboten. Im viersemestrigen Studiengang werden die medizinischen, biomedizintechnischen und natur- bzw. ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen für das spätere Arbeiten und Forschen in anspruchsvoller Position gelegt. Einsatzmöglichkeiten werden in der Entwicklung und Applikation von Medizinprodukten, in der hochspezialisierten medizinischen Betreuung, in der biomedizintechnischen Forschung sowie im Umwelt- und Strahlenschutz gesehen. Der Studiengang ist in die trilaterale Initiative der Landesregierung, der Fraunhofer Gesellschaft und der Hochschulen des Saarlandes zur Schaffung einer Biotechnologieplattform im Saarland eingebettet. Er stellt einen ergänzenden Beitrag zum Aufbau neuer Kompetenzen auf dem Gebiet der Biotechnologie im Saarland dar, die von der Landesregierung im Rahmen des Strukturwandels geschaffen werden.

Der Studiengang im Überblick
Der Master-Studiengang Biomedizinische Technik bietet eine Schwerpunktbildung im Bereich "Medizinphysik" und bislang einmalig in Deutschland im Bereich "Neuroprothetik & Neuromonitoring".
Im Schwerpunkt "Medizinphysik" besteht die Möglichkeit, Fachkenntnisse für die Anerkennung als Medizinphysikexperte zu erlangen um im klinischen Alltag im Bereich der Anwendung ionisierender Strahlung in der Medizin tätig zu werden. Im Verlauf des Studiums können die theoretischen Vorkenntnisse für den Medizinphysiker nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) erworben werden. Bis zur Anerkennung der entsprechenden Abschlüsse ist noch eine, sich an das Studium anschließende, mehrjährige qualifizierte und ggf. durch Mentoren begleitete Berufserfahrung nötig.
Als zweiter Schwerpunkt wird die Fachrichtung "Neuroprothetik & Neuromonitoring" angeboten. Sie vermittelt detaillierte Kenntnisse im Bereich elektrisch aktiver Implantate wie z.B. Cochlea Implantate, Tiefenhirnstimulation u.ä. sowie der Nutzung von bioelektrischen Signalen zur Diagnose und zum intraoperativen Monitoring. Berufsfelder dieser Fachrichtung liegen sowohl im industriellen Bereich bei der Entwicklung von Stimulatoren und Diagnosegeräten, im Service und der technischen Assistenz als auch in Forschung und Entwicklung neuartiger Applikationen im Bereich der neurologischen Rehabilitation.
Durch Projektarbeiten, Praktika in Industrie und Klinik sowie anspruchsvolle Forschungsarbeiten im Rahmen der Master Thesis werden enge Kontakte zu Kliniken, Hochschulen und Forschungseinrichtungen etabliert, die einen detaillierten Einblick und eine gute Ausgangsposition im Hinblick auf das künftige Tätigkeitsfeld oder für leistungsstarke Studierende die weitere Qualifikation durch eine Promotion bieten.
Die Akkreditierung des Studienganges wird zum Wintersemester 2005/06 angestrebt.

Zulassung, Bewerbung und Studienplätze
Zulassungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes naturwissenschaftliches, medizinisches oder technisches Studium mit mindestens sechs Theoriesemestern, deutsche und englische Sprachkenntnisse. Als Grundlage für die Studienplatzvergabe ist eine schriftliche, aussagekräftige Bewerbung erforderlich. Die Bewerbung muss bis zum 15.7.2004 beim Studierendensekretariat der HTW eingegangen sein. Zurzeit stehen etwa 20 Studienplätze zur Verfügung.

Flankierend zur Einrichtung des Studiengangs Biomedizinische Technik wird der Aufbau eines Kompetenzzentrums: "Strahlentherapie, multimodale Bildgebung und 3D-Navigation" angestrebt. Dabei soll mit Unterstützung der Industrie ein aktueller, hochwertiger Gerätepark eingerichtet werden. Das Kompetenzzentrum wird die Kontakt- und Schnittstelle zur medizintechnischen Industrie. Durch die Nähe zu den Unikliniken, zum Fraunhofer Institut und zur HTW eignet sich der Standort für kliniknahe Projekte auf dem Gebiet Forschung und Entwicklung.
Der neue Studiengang wird ebenfalls in die Aktivitäten zum neuen fachbereichsübergreifenden F&E Schwerpunkt der HTW "Generationsgerechte Produkte und Dienstleistungen" einbezogen. Hier geht es in Anerkennung der demographischen Entwicklung um die Unterstützung älterer Menschen mit eingeschränkter Mobilität, die dazugehörigen Geräte, den häuslichen Installationen und die erforderlichen Datenanbindungen und Datenübertragungen. Ein EU-Projekt ist in Vorbereitung.

Kontakt: Studierendensekretariat der HTW, Goebenstraße 40, 66117 Saarbrücken, Telefon (0681) 58 67 115, stud-sek@htw-saarland.de

Detailinformationen:
Gliederung des Studiums
1. Semester: Medizinische, naturwissenschaftliche und technische Grundlagen
Im ersten Semester erfolgt eine Harmonisierung der Vorkenntnisse. Dabei sollen allen Studierenden die jeweils nötigen Grundlagen für ein gemeinsames Studium ab dem zweiten Semester vermittelt werden. Die zu belegenden Lehrveranstaltungen richten sich nach dem Erststudium und beinhalten bisher nicht erworbenes Wissen. Es werden medizinische Module (Anatomie, Physiologie, Biochemie, medizinische Terminologie), naturwissenschaftliche Module (Mathematik, Physik, Informatik) oder technische Module (Elektrotechnik, Schaltungstechnik, Konstruktionslehre, Maschinenelemente, CAD, Technische Chemie, Werkstoffkunde sowie Automatisierungs- und Regelungstechnik) angeboten.

2. Semester: Biomedizintechnisches Fachwissen und Vertiefung
Im zweiten Semester wird biomedizintechnisches Fachwissen den Studierenden sowohl in gemeinsamen Vorlesungen als auch in Praktika vermittelt. Angebotene Module sind biomedizinische Messtechnik, medizinische Gerätetechnik, sowie Recht und Normen in der Medizintechnik. Darüber hinaus finden erste vertiefungsrichtungsspezifische Lehrveranstaltungen statt, in denen den Studierenden Spezialwissen vermittelt wird.

3. Semester: Biomedizintechnische Spezialisierung mit dem Schwerpunkt Projektarbeit
Im dritten Semester wird in einer Fragestellung der angewandten Forschung und Entwicklung von den Studierenden eine Projektarbeit erstellt und deren Ergebnisse öffentlich präsentiert. Die Projektarbeit wird an der HTW, am IBMT, an den Unikliniken des Saarlandes und an anderen Kliniken oder in Firmen der Medizintechnik durchgeführt, intensiv betreut durch einen Professor. Mit der Projektarbeit sollen die Studierenden an eine wissenschaftliche Tätigkeit herangeführt werden. Die Ergebnisse sind in einer Fachzeitschrift zu publizieren. Durch Wahlpflichtfächer wird das Wissen der gewählten Vertiefungsrichtung individuell erweitert.

4. Semester: Erstellung und Verteidigung der Master Thesis

Im vierten Semester wird die Master Thesis angefertigt und in einer Publikation zusammengefasst. Die Master Thesis kann auch auf der Projektarbeit des dritten Semesters aufbauen und extern durchgeführt werden. Die Ergebnisse der Arbeit werden in einem Seminar der Vertiefungsrichtung vorgestellt. Durch Wahlpflichtfächer wird das Wissen der Vertiefungsrichtung erweitert.
uniprotokolle > Nachrichten > Master-Studiengang Biomedizinische Technik an der HTW startet zum Wintersemester 2004/2005

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/35452/">Master-Studiengang Biomedizinische Technik an der HTW startet zum Wintersemester 2004/2005 </a>