Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

"Vom deutschen Wesen der Marktforschung von 1934 bis heute"

26.06.2004 - (idw) Freie Universität Berlin

Mit der Vorlesung "Mensch und Markt: Vom deutschen Wesen der Marktforschung von 1934 bis heute" beginnt Manfred Güllner, Gründer und Geschäftsführer der forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen, am 29. Juni seine Laufbahn als Hochschullehrer. Der Akademische Senat der Freien Universität (FU) Berlin hat ihn am 3. Dezember 2003 zum Honorarprofessor ernannt.

1984 gründete Manfred Güllner in Köln die "forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH". 1986 verlagerte er den Firmensitz nach Dortmund, 1991 nach Berlin. Das Leistungsprofil von forsa umfasst neben Meinungs-, Medien- und Sozialforschung auch Wahlhochrechnungen und Politikforschung. Forsa ist neben Allensbach das bekannteste Meinungsforschungsinstitut Deutschlands. 2002 veröffentliche Manfred Güllner im Eichborn-Verlag: "Was Deutschland bewegt. Der forsa-Meinungsreport 2002". Manfred Güllner leistete mit der Einführung computergestützer Telefonumfragen in Deutschland Pionierarbeit und war bei der Nutzung des Internets für repräsentative multimediale Online-Befragungen bahnbrechend. Als Gründer und Vorsitzender der Deutschen Paul-Lazarsfeld Gesellschaft gibt er mit der FU den jährlichen "Berlin Survey" heraus.

Der Diplom-Kaufmann und Meinungsforscher Manfred Güllner wurde 1941 in Remscheid geboren. Er studierte von 1961 bis 1967 an der Universität Köln Soziologie, Sozialpsychologie und Betriebswirtschaft. Nach seiner Zeit als wissenschaftlicher Assistent (1967 bis 1970) von Prof. Dr. Rene König an der Universität Köln, war er von 1970 bis 1978 in der Institutsleitung des "infas Instituts für angewandte Sozialwissenschaften" in Bonn-Bad Godesberg. Kommunalpolitisch engagierte sich Manfred Güllner von 1969 bis 1978 als Mitglied des Rates der Stadt Köln, wo er von 1978 bis 1983 Direktor des Statistischen Amtes, einschließlich Einwohnermeldeamt und Wahlamt, war.

Ort und Zeit: Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Hochschulgelände Lankwitz, Großer Hörsaal G 202, Malteserstr. 74-100, 12249 Berlin
Dienstag, 29. Juni 2004, von 12.15 bis 13.45 Uhr

Informationen: Prof Dr. Lutz Erbring, Tel.: 030/838-70334, -70845, E-Mail: erbring@zedat.fu-berlin.de, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Fachrichtung Empirische Kommunikationsforschung
uniprotokolle > Nachrichten > "Vom deutschen Wesen der Marktforschung von 1934 bis heute"

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/35842/">"Vom deutschen Wesen der Marktforschung von 1934 bis heute" </a>