Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

Multimedia im vernetzten Haus - erweitertes UPnP wird praxistauglich

03.07.2004 - (idw) FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Fraunhofer FOKUS auf der e/home 2004: Zugriff auf verteilte Multimedia-Daten über UPnP - Formatübergreifende Metadaten-Verwaltung - Kommunikation zwischen Heimnetzen - Fernsteuerung über UPnP/OSGi
e/home - 1. bis 3. September 2004 - Messegelände Berlin - Halle 7.2a Stand 21

Die Anzahl der Multimedia-Geräte und die Menge an Audio-/ Video-Dateien zu Hause wird immer umfangreicher. Nutzer von digitalen Kameras und Videorekordern, MP3-Playern und Settop-Boxen haben schnell eine unübersichtliche Datenmenge auf mehreren, vielfach nicht kompatiblen Geräten gespeichert. Mit UPnP- und OSGi-basierten Lösungen von Fraunhofer FOKUS und dem FOKUS-Spinoff TwonkyVision ist es jetzt schnell und einfach möglich, Geräte verschiedener Hersteller in ein gemeinsames Heimnetz einzubinden und auf verteilte Multimedia-Daten zuzugreifen. Zusätzlich lassen sich verschiedene Heimnetze miteinander verbinden, Multimedia-Daten zwischen diesen Netzen austauschen und die Geräte von unterwegs steuern. FOKUS demonstriert diese und weitere Lösungen rund um Multimedia im Heimnetz auf der e/home 2004 in Berlin.

Mit UPnP (Universal Plug&Play) hat die Industrie einen Standard zur Vernetzung unterschiedlicher Geräte im Heimbereich geschaffen: Computer, Fernseher, Multimedia- und Haushaltsgeräte erkennen sich ohne aufwendige Konfiguration durch den Nutzer automatisch. Die Kommunikation untereinander, z.B. der beliebige Austausch von Dateien sowie die Steuerung der einzelnen Geräte war bislang nur eingeschränkt möglich. Das Fraunhofer-Institut FOKUS hat in Kooperation mit der TwonkyVision GmbH einen Media-Server entwickelt, den UPnP-AV-Stack, der, installiert auf jedem Gerät, die geräte- und herstellerunabhängige Kommunikation von Settop-Boxen, MP3-Playern oder Videorekordern gewährleistet. Der Nutzer kann nun z.B. auf verteilt abgelegte Multimediadaten zugreifen - die Settop-Box im Wohnzimmer holt sich Bilder vom PC im Arbeitszimmer, der wiederum auf Videos der Settop-Box zugreift, während der MP3-Player im Kinderzimmer MP3-Dateien vom PC des großen Bruders abspielt. Zusätzlich wird die formatunabhängige Verwaltung von Multimedia-Dateien im UPnP-Netz möglich.

Durch die Integration des Internet-basierten Durchsage- und Beschallungssystems IPcom zeigt Fraunhofer FOKUS auf der e/home 2004, dass auch bestehende Lösungen in ein UPnP-Netz integriert und über eine gemeinsame Benutzeroberfläche gesteuert werden können.

"Durch unsere Erweiterungen wird UPnP praxistauglich, da eine vollständige Interoperabilität von Geräten unterschiedlicher Hersteller gewährleistet ist," so Christian Gran, Wissenschaftler bei FOKUS. "Darauf können sich vor allem kleinere Gerätehersteller verlassen. Und ein weiteres Plus für eine hohe Akzeptanz: Der Media-Server/UPnP-AV-Stack benötigt mit 100 bis 150 Kilobyte nur ganz wenig Speicherplatz."

Fernzugriff durch Integration von OSGi und UPnP

In Zukunft werden nicht nur die Geräte in einem Haus miteinander vernetzt sein, sondern auch verschiedene Heimnetze miteinander kommunizieren, z.B. das Wohnhausnetz mit dem Netz im Ferienhaus oder auch mit dem Büronetz. Durch die Integration von mehreren UPnP-Netzen wird der Fernzugriff auf Geräte anderer Heimnetze möglich. Fraunhofer FOKUS integriert OSGi - eine von der Open Services Gateway Initiative entwickelten Spezifikation zur Realisierung von Lösungen für den Fernzugriff auf Multimedia-Geräte - mit UPnP und ermöglicht so die Fernsteuerung von Multimedia-Geräten innerhalb eines UPnP-Netzes von einem anderen UPnP-Netz aus. Mit dieser UPnP/OSGi-Integration können Service Provider und Telekommunikationsunternehmen die Heimnetze der Zukunft für die Fernsteuerung, -diagnose und -wartung von UPnP-Geräten ausstatten. FOKUS bringt seine Entwicklungen in Standardisierungsgremien wie dem UPnP-Forum und der "Digital Working Home Group" (DHWG) ein und testet ständig die Interoperabilität seiner Lösungen mit Geräten anderer Hersteller.

Kontakt

Dr. Gudrun Quandel
Tel +49 (0)30 3463 7212
quandel@fokus.fraunhofer.de

Fraunhofer FOKUS bietet Fachartikel und Interviewpartner zu ausgewählten Themen an.

e/home - 1. bis 3. September 2004 - Messegelände Berlin Fraunhofer FOKUS auf der e/home 2004 Exponate - Halle 7.2a Stand 21

- Multimedia-Server SDK - Dezentraler Zugriff auf Multimedia-Dateien im UPnP-Netz; Interoperabilität von Geräten unterschiedlicher Hersteller
- Verwaltung von Multimedia-Dateien im UPnP-Netz - formatunabhängiger Zugriff auf Metadaten
- Fernsteuerung von Multimedia-Geräten Integration von UPnP und OSGi
- Integration bestender Systeme in ein UPnP-Heimnetz z.B. des Internet-basierten Lautsprechersystems IPcom

Vorträge auf dem Kongress der e/home 2004 Messegelände Berlin, Eingang Halle 1

- 1. September, 16:30, (Panel 1 - Hausautomation) Smart-IP in der (Heim-) Automatisierung - Das Infranet am Internet - Konfigurierbarkeit, Erweiterbarkeit, Funktionsvielfalt Dr. Thomas Luckenbach, Leiter Kompetenzzentrum CATS, Fraunhofer FOKUS

- 2. September, 10:30, (Panel 4 - Bedienkonzepte) Middleware zur Vernetzung von audiovisuellen Geräten - Möglichkeiten und Grenzen für den Endnutzer Dr. Angela Scheller, Leiterin Kompetenzzentrum MAGIC, Fraunhofer FOKUS
- 2. September, 17:00, (Panel 7 - Trends und Entwicklungen) IP-managed networking - Sensors, Zigbee Stand und Zukunft der IP-basierten Vernetzung im Heimbereich Dr.-Ing. Peter Gober, Leiter Sensornetzwerke, Fraunhofer FOKUS
uniprotokolle > Nachrichten > Multimedia im vernetzten Haus - erweitertes UPnP wird praxistauglich

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/36260/">Multimedia im vernetzten Haus - erweitertes UPnP wird praxistauglich </a>