Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 22. Februar 2020 

BioTechnikum Greifswald ermöglicht weitere Ansiedlungen - Kapazitätserweiterung bewilligt

28.07.2004 - (idw) BioCon Valley Initiative


Das BioTechnikum Greifswald, eines der ersten biotechnologiespezifischen Gründerzentren in Deutschland, wird seine Kapazitäten erweitern können. Hierzu benötigte Finanzmittel in der Höhe von 3,423 Mio Euro werden aus den Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" sowie in Verbindung mit den Mitteln des "Europäischen Fonds für regionale Entwicklung" bereitgestellt. Der Zuwendungsbescheid wird von Herrn Dr. Otto Ebnet, Wirtschaftsminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, am 29.7.2004 an den Oberbürgermeister der Hansestadt Greifswald, Herrn Dr. Arthur König, im BioTechnikum überreicht.
Das BioTechnikum wurde auf Anregung der Wissenschaftler der Ernst-Moritz-Arndt Universität realisiert. Das BioTechnikum ermöglicht u.a. den Firmengründern aus der Universität die nötige Infrastruktur und bietet dort die räumliche Nähe zu den alten Arbeitsgruppen der medizinischen und mathematisch-naturwissenschaftlichen Instituten. Mittlerweile bildet das BioTechnikum das "Tor" zum neuen Medizinischen Campus der Universität - eine optimale Konstellation für die schnelle wirtschaftliche Umsetzung modernster Forschung.
"Der Ausbau des BioTechnikums ist dringend erforderlich,", so Dr. Arthur König. "Schon jetzt ist das Haus zu 83 % von mehr als 4.000 qm Fläche vermietet. Ein gutes Beispiel für erfolgreiche Förderpolitik. Seit dem Startschuss des BioTechnikums im September 1996 bietet das Haus mittlerweile 24 Mietern das nötige Umfeld. Die nun bereitgestellten Mittel ermöglichen den Ausbau von gut 900 qm, einschließlich einer Erweiterung der vermietbaren Fläche um ca. 250 qm (5%). Uns liegen konkrete Anfragen zur Ansiedlung von zwei Unternehmen vor, die jeweils gut 200 qm an Labor- und Bürokapazitäten mieten wollen. Die Anfragen kommen von außerhalb des Landes Mecklenburg-Vorpommern - es spricht sich rum in Deutschland, dass das BioTechnikum überzeugend Impulse setzt."
Als Projekt des BioTechnikums startete die landesweite Biotechnologieinitiative BioCon Valley®, 1996 noch im Rahmen des bundesweiten BioRegio-Wettbewerbes. Mittlerweile werden hier die Fäden eines Netzwerkes gespannt, das nun auch internationale Partner zusammenführt.
"Wir sind stolz,", ergänzt Dr. Heinrich Cuypers, der den Geschäftsführer der BioTechnikum Greifswald GmbH, Dr. Wolfgang Blank, vertritt, "dass sich das BioTechnikum so gut entwickelt hat und wir das Haus trotz seiner aufwändigen Bewirtschaftungskosten aus eigener Kraft betreiben können. Und wir freuen uns, dass wir nun in der Lage sind, endlich überfällige Ausbauten in Angriff zu nehmen. So können wir mehr Mieter aufnehmen und den Firmen modernste Startbedingungen bieten."
Der Ausbau wird noch im August beginnen, Fertigstellung der gesamten Maßnahme ist voraussichtlich die erste Jahreshälfte 2006.

Eckdaten BioTechnikum Greifswald:

Eröffnung: Sept. 1996
Vermietbare Fläche: ca. 4.000 qm

- Büro und Labore in Sicherheitsstufe L1/L2 (Standard)
- Zentrale Gemeinschaftslaboratorien
- Großgeräte für die gemeinsame Nutzung
- Schulungs- und Konferenzbereich für 120 Teilnehmer
Auslastung (Stand 29.7.2004): 83%
Anzahl der Mieter: 24, davon 15 Unternehmen und 9 Forschergruppen
Betreiber: BioTechnikum Greifswald GmbH
Gesellschafter: Hansestadt Greifswald, Universität Greifswald, BioCon Valley e.V., Dresdner Bank
Weitere Informationen: www.biotechnikum.de

Kontakt:


Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Str. 49a
D-17489 Greifswald
e-mail: hc@bcv.org
Mobile +49 (0)160 475 2583
Tel +49 (0)3834 515 108
Fax +49 (0)3834 515 102
uniprotokolle > Nachrichten > BioTechnikum Greifswald ermöglicht weitere Ansiedlungen - Kapazitätserweiterung bewilligt

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/37396/">BioTechnikum Greifswald ermöglicht weitere Ansiedlungen - Kapazitätserweiterung bewilligt </a>