Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Juli 2019 

Kommentar: E-Learning am Scheideweg? Kartenhäuser werden fallen

30.07.2004 - (idw) Hessisches Telemedia Technologie Kompetenz-Center e.V.


E-Learning steht am Scheideweg. In den vergangenen Jahren ist viel Geld in sehr viele Projekte geflossen. Prall gefüllte Fördertöpfe haben die Umsetzung interessanter Ideen und ehrgeiziger Vorhaben ermöglicht. Eigentlich sollten wir uns über eine blühende E-Learning-Landschaft in Deutschland freuen.

Wären da nicht drei gravierende Probleme. Erstens: Fast alle deutschen E-Learning-Projekte basieren auf einem anderen Standard. Nichts ist international angepasst, nichts kompatibel. Zweitens: Den meisten Projekten fehlt eine Vision. Drittens: Fördergelder werden knapper. Ergo, jetzt zeigt sich, wo nachhaltig gearbeitet wurde und wo sich schwankende Kartenhäuser aufgetürmt haben.

Wer sich zum jetzigen Zeitpunkt entscheidet, auf E-Learning zu setzen, ist deshalb keineswegs verrückt. Vielmehr wird er klare Verhältnisse vorfinden. Wir haben genau den Zeitpunkt erreicht, an dem sich die Spreu vom Weizen trennt. Projekte, die den aktuellen Auswahlprozess überstehen, haben meiner Meinung nach eine erfolgreiche Zukunft vor sich, denn ich bin mir sicher, Qualität wird sich auch in diesem Bereich durchsetzen.

Das E-Learning-Konzept der TU-Darmstadt ist deutschlandweit einmalig. Wir haben einen gemeinsamen Standard für die gesamte Hochschule geschaffen. Unter dem Label "dual-mode" verfolgen wir die Vision einer direkten Anbindung des E-Learnings an den Hochschulbetrieb: in naher Zukunft sollen 30 Prozent der Lehre auf diese Weise angeboten werden.

Seit neuestem flankiert ein neues "E-Learning-Center" die "Dual-Mode"-Aktivitäten der TU Darmstadt. Finanziert wird es mit mehr als einer Million Euro über den Innovationsfonds des Landes Hessen.

Im Profil: Ralf Steinmetz

Seit über 20. Jahren arbeitet Prof. Dr. Ralf Steinmetz am Themenbereich Multimedia-Kommunikation, unter anderem als Mitarbeiter des Europäischen Zentrum für Netzwerkforschung des IBM Konzerns in Heidelberg, als Chefdesigner für Informationssysteme bei IBM Deutschland, als Leiter des European IBM Multimedia Center in Heidelberg sowie als Leiter des Fraunhofer Instituts für Integrierte Publikations-und Informationssysteme.

Als erster deutscher Wissenschaftler wurde Prof. Dr. Ralf Steinmetz sowohl mit dem IEEE Fellow (höchste fachliche Auszeichnung des Berufsverbandes der Elektrotechnik & Informationstechnik der USA) wie auch dem ACM Fellow (höchste fachliche Auszeichnung des Berufsverbandes der Informatik der USA) ausgezeichnet.

Heute ist Prof. Dr. Ralf Steinmetz Inhaber des Lehrstuhls Multimedia-Kommunikation und Dekan des Fachbereiches Elektro- und Informationstechnik der TU Darmstadt, sowie Direktor des "Information Transfer Office", Direktor des E-Learning Center und Vorstandsvorsitzender des hessischen Telemedia Technologie Kompetenz-Centers e.V. (httc). Seine Bücher zu Multimedia-Technologien werden seit 1995 weltweit als Lehrbücher in Universitäten verwendet.
uniprotokolle > Nachrichten > Kommentar: E-Learning am Scheideweg? Kartenhäuser werden fallen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/37515/">Kommentar: E-Learning am Scheideweg? Kartenhäuser werden fallen </a>