Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Wasserstoff

22.04.1996 - (idw) Technische Universität Hamburg-Harburg

Hamburg, 22.04.96

Wasserstoff fuer die Energietechnik

Auf dem Weg zu einer zukuenftigen Wasserstoffwirtschaft ist ein wichtiger Teilschritt zurueckgelegt worden. Am Arbeitsbereich Apparatebau der Technischen Universitaet Hamburg-Harburg (Leiter Prof. Dr.-Ing. J. Hapke) ist es gelungen, ein neues Speicherkonzept fuer Wasserstoff zu realisieren.

Dipl.-Ing. Joerg Kapischke, der gerade mit "Auszeichnung" an der TUHH zum Dr.-Ingenieur promovierte, baute den weltweit ersten Magnesiumhydridspeicher, der ohne externe Waermequellen selbsttaetig von Umgebungstemperatur aus mit Wasserstoff beladbar ist. Die grundlegende Idee fuer dieses neue Speichersystem besteht darin, zwei unter-schiedliche Hydridmaterialien, Ti-Zr-Cr-Fe-Ni- Legierungen und Magnesium, in einem Speicher isoliert voneinander zu integrieren. Das Ti-Zi-Cr-Fe-Ni-Hydridmaterial kann Wasserstoff von selbst, sogar bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, aufnehmen. Dabei liefert es soviel Waerme, dass sich das Magnesium auf Temperaturen von mehr als 220 Grad Celsius erwaermt und in die Lage versetzt wird, seinerseits Wasserstoff aufzunehmen und zu speichern.

Dieser Kombinationshydridspeicher ist nicht nur eine innovative Komponente auf dem Pfad Wasserstofferzeugung- Speicherung- und Transport, sondern auch geeignet, neue Techniken bei der Anwendung zu erschliessen. Auf der Grundlage der Hydridspeicher- technik lassen sich wasserstoffangetriebene Autos realisieren, aber auch Waermepumpen oder Kompressoren bauen. Gerade fuer Hamburg, das sich die Verwendung von Wasser-stoff auf die Fahne geschrieben hat, kann diese Entwicklung der TUHH ein wesentlicher Beitrag sein.

Dr.-Ing. Joerg Kapischke hat an der Ruhr-Universitaet Bochum Maschinenbau studiert und war von 1991 bis 1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Apparatebau der TUHH. Er ist seitdem als Projektingenieur bei einer international taetigen Anlagenbaufirma taetig.

Fuer weitere Informationen: Prof. Dr.-Ing. Jobst Hapke, Tel.: 040/7718-3048, Fax: -2938

uniprotokolle > Nachrichten > Wasserstoff

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/37628/">Wasserstoff </a>