Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. September 2014 

Telemedizin- PortaMed: Mobile Datenerfassung in der Medizin

21.02.1997 - (idw) Universität Trier

CeBIT `97 - Exponate des ITWM-Trier Gemeinschaftsstand ,Forschung und Technologie in Rheinland-Pfalz" in Halle 22

PortaMed: Mobile Datenerfassung in der Medizin

Mobile Datenuebertragung in der Medizin kann Leben retten. Vom Krankenbett oder Notarztwagen koennen wichtige Messdaten des Patienten erfasst und per Funk, Infrarot direkt oder offline weitergeleitet werden, sei es an ein rechnerbasiertes Informationssystem oder an das Terminal des den diensthabenden Arztes, der entsprechende Vorkehrungen fuer die Patientenaufnahme veranlassen kann. PortaMed ist ein Exponat im Bereich der Telemedizin, das vom ITWM-Trier entwickelt wurde und die mobile Datenerfassung in der Medizin ermoeglicht. Es ist auch moeglich Patientendaten, die an unterschiedlichen Orten aufbewahrt werden, auf dem mobilen Geraet bei Bedarf zusammenzustellen. Das ist ein Schritt auf dem Weg zur elektronischen Krankenakte.

PortaMed gehoert zu den innovativen Entwicklungen im Bereich der elektronischen Datenerfassung und Datenuebertragung, die das ITWM-Trier (Institut fuer Techno- und Wirtschaftsmathematik e.V., Bereich Trier) der Fraunhofer-Management-Gesellschaft auf der CeBIT `97 in Hannover vom 13. bis 19. Maerz in Halle 22 praesentiert.

Der Einsatz von PortaMED reduziert den Verwaltungsaufwand im klinischen Alltag drastisch, indem Vorgaenge der Aufnahme, der Weiterleitung und des Erhalts von Information im Gesundheitswesen, wie etwa bei Konsultationen, Visiten am Krankenbett, der Leistungserfassung im OP oder der Schnellbefundung in der Radiologie effektiver gestaltet werden. Diese mobile und flexible Datenerfassung kann im Gesundheitswesen durch einfache, leichte und mobile Eingabegeraete realisiert werden, welche die Informationen mittelbar oder unmittelbar an das Datennetz uebertragen. Die Dateneingabe kann ueber einen Grafikstift (Pen) erfolgen, um die Arbeit fuer das medizinische Personal einfach und uebersichtlich zu gestalten. Eine Option der Einblendung einer pen-bedienbaren Tastatur auf dem Display oder einer externen Tastatur erleichtert die Eingaben. Derzeit ist der Zugriff auf Computer im Krankenhaus oder in anderen Gesundheitsfuersorgeeinrichtungen auf Grund der stationaeren Installation der Geraete eingeschraenkt. Der Bediener muss sich an den Ort des Rechners begeben, um seine Daten in ein elektronisches Informationssystem einzugeben. Mit PortaMed dagegen werden die Probleme stationaerer Eingabeterminals ueberwunden. So lassen sich Arbeitsvorgaenge im Taetigkeitsspektrum des Gesundheitswesens bei der Arztkonsultation, der Arztvisite am Krankenbett und in der Notfallmedizin, der Bestandskontrolle in Einrichtungen der Gesundheitsfuersorge bis hin zur elementaren Aufgaben wie der Aufnahme der Speisewunschliste der Patienten auf der Station wesentlich effektiver gestalten.

Im Bereich der Hardware bietet das ITWM-Trier Beratung, Auswahl und Pilotinstallation von mobilen Datenerfassungsgeraeten sowie die Konzeption der Netzanbindung fuer eine Internet-/Intranet- oder LAN - Implementation. Bei der Software werden Konzeption und Realisierung grafischer Benutzeroberflaechen, Schnittstellenrealisierung und -anpassung sowie Datentransfer und Einfuegung in bestehende Informationssysteme angeboten.

Fachkontakt: Prof. Dr. Christoph Meinel ITWM-Trier, Bahnhofstr. 30 - 32, 54292 Trier, Tel.: 0651/97551-0, Fax: -12 WWW: http://www.itwm-trier.fhg.de

uniprotokolle > Nachrichten > Telemedizin- PortaMed: Mobile Datenerfassung in der Medizin

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/38959/">Telemedizin- PortaMed: Mobile Datenerfassung in der Medizin </a>