Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 21. November 2014 

Ein Signal für die Finanznot

23.04.1997 - (idw) Universität zu Köln

Ein Signal fuer die Finanznot

Studenten spenden Universitaet zu Koeln 70.000 DM als Dank

Als Dank fuer das Wissen, das von der Universitaet vermittelt wird, und als Signal, dass gerade studentischer Einsatz gefragt ist, wenn die Universitaeten wegen der Finanznot der Laender finanzielle Einbussen hinnehmen muessen, hat die OSCAR GmbH, weltweit einzige von Studenten als Kapitalgesellschaft gefuehrte Unternehmensberatung, der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultaet der Universitaet zu Koeln 70.000 DM gespendet. Das studentische Unternehmen, das aus dem Organisationsforum Wirtschaftskongress (OFW) e.V. 1992 hervorging, sieht in der Spende eine Verbindung zu dem Unternehmenszweck der Ausbildung und Foerderung besonders engagierter und wirtschaftlich interessierter Studenten.

Sehr erfreut reagierte der Dekan der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultaet, Professor Dr. Klaus Mackscheidt, auf die studentische Spende: "Meines Wissens ist es das erste Mal, dass eine Fakultaet einer deutschen Universitaet von studentischer Seite eine derartige Spende ueberreicht bekommen hat. Allerdings betrachte ich es nicht nur als ein hoechst erfreuliches, sondern auch als ein bedenkliches Zeichen, dass sich inzwischen sogar Studenten aufgerufen fuehlen, ihrer Universitaet als Sponsoren unter die Arme zu greifen." An der Universitaet zu Koeln sind seit dem Wintersemester 1996/97 nahezu 63.000 Studierende eingeschrieben. Damit entfallen auf einen Professor an dieser Hochschule 120 Studenten; in der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultaet sind es sogar mehr als 170. An bundesdeutschen Universitaeten unterrichtet ein Professor im Durchschnitt lediglich etwa 67 Studierende. Obwohl die Zahl der Studierenden an der Universitaet zu Koeln seit dem Wintersemester 1994/95 um fast 11 Prozent angestiegen ist und sie damit zur groessten Hochschule Deutschland wurde, kuerzte die Landesregierung die der Hochschule fuer Lehre und Forschung bereitgestellten Mittel im gleichen Zeitraum um 2,2 Prozent.

Die studentische Spende wird von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultaet in zweierlei Weise verwendet. Der Betrag von 50.000 DM wird fuer den Aufbau des neu eingerichteten Lehrstuhls fuer Gesundheitsoekonomie eingesetzt. Dieser wird massgeblichen Anteil an den neu zu schaffenden Primaer- und Aufbaustudiengaengen "Gesundheitsoekonomie" haben. Diese Studiengaenge werden, in fuer das Land NRW einmaliger Weise, gemeinsam von der Medizinischen und der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultaet getragen. Der Rest der Spende soll zur Anschaffung von Projektoren fuer Hoersaele verwendet werden und kommt damit unmittelbar der Verbesserung der Lehrsituation der Universitaet zugute.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias Fuer Rueckfragen steht Ihnen Carlo Bollenbeck unter der Telefonnummer0221/470-2290, Fax-Nummer 0221/470-5179 und der Email-Adresse DEKANAT@wiso-r10.wiso.uni-koeln.de zur Verfuegung.

Fuer die UEbersendung eines Belegexemplares waeren wir Ihnen dankbar.

uniprotokolle > Nachrichten > Ein Signal für die Finanznot

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/40742/">Ein Signal für die Finanznot </a>