Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. Juli 2017 

Forschung für das Laser-TV

20.06.1996 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Forschung fuer das Laser-TV

Jenaer Physiker praesentieren auf Fachmesse integriert-optischen Farbmischer

Auf der internationalen Fachmesse fuer Optik und Optoelektronik - Anwendung und Technologie, der OPTATEC 1996 in Frankfurt/Main (18.-21. Juni 1996), praesentiert das Institut fuer Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universitaet Jena die Weiterentwicklung eines integriert-optischen Farbmischers fuer die Laser- TV-Anwendung. Dieses Bauelement in der Groesse einer Streichholzschachtel veraendert die Intensitaet von Laserlicht einer bestimmten Farbe. In einem geeigneten optischen Kristallmaterial koennen die Laserlichtanteile der Farben Rot, Gruen und Blau in einem Lichtwellenleiter zusammengefuehrt werden. Je nach der steuerbaren Intensitaet der einzelnen Farbanteile ergibt sich am Bauelementeausgang die gewuenschte Mischfarbe.

Gerade ist ein Verbundprojekt des Bundesministeriums fuer Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie unter dem Titel "Farbbildanzeige- und Projektionssysteme" bewilligt worden. In diesem Rahmen arbeiten bundesweit Forschungsinstitute, Universitaeten und die Laser-Display-Technologie GmbH & Co. KG, Gera, an der Entwicklung des Laser-Fernsehens zusammen. Die Physiker und Techniker des Jenaer Universitaetsinstituts werden in einem Teilprojekt auf der Grundlage des neuen Optik-Chips miniaturisierte und kompakte integriert-optische Bauelemente entwickeln, die im gesamten sichtbaren Spektralbereich des Lichtes Laserstrahlen vereinigen und aufspalten sowie die Lichtintensitaet gezielt modulieren koennen. Die wissenschaftliche Herausforderung bei diesem Farbmischer liegt in der Realisierung extrem leistungsbestaendiger und optisch breitbandiger Bauelemente. Ziel ist die Integration eines gesamten Farbbilderzeugungssystems auf einem miniaturisierten Traeger - Voraussetzung fuer die notwendige Reduzierung von Groesse und Kosten fuer den Verbraucher. Das Teilprojekt wird ueber drei Jahre mit einer Million Mark durch das Bundesforschungsministerium gefoerdert.

Kontakt: Friedrich-Schiller-Universitaet Jena, Institut fuer Angewandte Physik, Geschaeftsfuehrender Direktor Dr. Andreas Rasch, Tel.: (03641)65-7645, Fax: (03641)65-7680

uniprotokolle > Nachrichten > Forschung für das Laser-TV

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/41135/">Forschung für das Laser-TV </a>