Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

Einstein würde nicken ...

12.04.1996 - (idw) Technische Universität Chemnitz

Einstein wuerde nicken...

Chemnitzer Philosoph: Texte sind zum Benutzen da, nicht zum Verstehen

CHEMNITZ. Schiller oder Shakesspeare, Homer oder Handke, Kisch oder Kirsch, das ist der Stoff, mit dem sich Schueler im Deutschunterricht abquaelen muessen. Aber nicht einfach Lesen ist angesagt, meist wird noch mehr verlangt: die Auslegung, die Deutung, die Interpretation des Textes. Nicht wenige Schueler hassen diese Arbeit. Dennoch verbringen manche Philosophen und Germanisten ihr halbes Leben damit, die Schriften eines Schopenhauer oder eines Marx sprachlich und sachlich abzuklopfen und sie den Unwissenden zu erlaeutern. Verlorene Zeit, so der Philosoph und Wissenschaftstheoretiker Prof. Ferdinand Fellmannn von der Techni- schen Universitaet Chemnitz-Zwickau. Es komme naemlich gar nicht darauf an, Buecher zu verstehen, sondern sie zu benutzen.

"Hermeneutik", die Lehre von der Auslegung und Ausdeutung von Texten, so nennt sich diese Disziplin, die an den Universitaeten hoch im Kurs steht. Kuerzlich trafen sich D- eutschlands fuehrende Philosophen auf dem Einstein-Forum in Potsdam, um ueber die Zukunft dieses Faches zu diskutieren. Mit dabei: Ferdinand Fellmann, dessen Beitrag die meiste Beachtung fand. Wer, so fragte er, habe denn heute, im Zeitalter von Multimedia und Internet, noch Zeit und Geld, sein Leben mit dem Ausdeuten von fremden Texten zu verbringen? Die naemlich muessten nicht interpretiert, sie muessten vielmehr benutzt werden -ein Anklang an Marx, der gefordert hatte, es reiche nicht, die Welt zu interpretieren, es komme darauf an, sie zu veraendern. Mehr Respektlosigkeit und weniger Ehrfurcht gegenueber den Geistesgroessen sei gefragt. Man muesse die Dinge so nehmen, wie sie sind.

Der Preussenherrscher und Potsdamer Friedrich II. wuerde wohl zustimmen: 226 Jahre zuvor hatte am gleichen Ort eine denkwuerdige koenigliche Ordre erlassen, die man auch heute noch manchem ins Stammbuch schreiben koennte, den "Befehl zum Selbstdenken" - viel genuetzt hat es bekanntlich nicht. Und auch Albert Einstein, der Namensgeber der Veranstaltung, der immer zugleich Physiker und Philosoph gewesen war, wuerde sicher dazu nicken.

Kontakt: TU Chemnitz-Zwickau, Philosphische Fakultaet, Prof. Ferdinand Fellmann, 09126 Chemnitz, Tel. (03 71) 5 31-26 13, Fax (03 71) 5 31-40 99

uniprotokolle > Nachrichten > Einstein würde nicken ...

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/41420/">Einstein würde nicken ... </a>