Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Mathematik-Weltkongreß: TERMINE

30.06.1998 - (idw) Technische Universität Berlin

Vom 18. bis 27. August 1998 ist Berlin das Zentrum der mathematischen Welt. Hier findet der Internationale Mathematiker-Kongreß mit etwa 3.500 Teilnehmern aus der ganzen Welt statt. Höhepunkt ist die Verleihung der Fields-Medaillen, der "Nobel-Preise" der Mathematik, am Dienstag, dem 18. August im Internationalen Congress Centrum (ICC). Neben dem wissenschaftlichen Programm, das ab 19. August in der Technischen Universität Berlin stattfindet, gibt es ein reichhaltiges Rahmenprogramm vom 20. bis 27. August in der Berliner Urania unter dem Motto "Mathematik und Alltag". Dieses Programm richtet sich ausdrücklich auch an die (Mathematik-)interessierte Öffentlichkeit.
Wir möchten Sie für Ihre langfristige Planung schon jetzt über die Termine zum Mathematikerkongreß informieren:

I. Pressekonferenzen

1. Pressekonferenz anläßlich des ICM '98
Zeit: am Montag, dem 17. August 1998, um 10.30 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Raum H 1035

An dem Pressegespräch werden teilnehmen:

· Prof. Dr. David Bryant Mumford, Präsident der Internationalen Mathematischen Union, Brown University, USA;
· Prof. Dr. Friedrich Hirzebruch, Ehrenpräsident des ICM '98, früher Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn;
· Prof. Dr. Martin Grötschel, Präsident des ICM '98-Organisationskomitees, Fachbereich Mathematik der TU Berlin und Vizepräsident Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB);
· Prof. Dr. Martin Aigner, Vizepräsident des ICM '98-Organisationskomitees, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit zum Kongreß, Fachbereich Mathematik der FU Berlin;
· Prof. Dr. Karl Sigmund, Präsident der Österreichischen Mathematiker-Gesellschaft, Institut für Mathematik der Universität Wien. Prof. Siegmund hält einen der Plenarvorträge, sein Thema ist die "Spieltheorie";

Um Anmeldung möchten wir Sie schon jetzt herzlich bitten: Pressestelle der TU Berlin (Dr. Kristina Zerges oder Janny Glaesmer), Tel.: (030)314-22919 oder -23922; oder Fax: (030)314-23909 oder senden Sie eine E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de.

2. Pressekonferenz - Im Anschluß an die Preisverleihung der Fields-Medaillen und des Nevanlinna-Preises besteht die Möglichkeit, die fünf Preisträger zu interviewen. Die Teilnehmer an diesem Pressegespräch können wir - aus sicherlich verständlichen Gründen - noch nicht bekanntgeben.

Zeit: am Dienstag, 18. August 1998, um 12.30 Uhr
Ort: Internationales Congreß Centrum (ICC), Neue Kantstraße/Ecke Messedamm, 14055 Berlin, Raum wird noch bekanntgegeben

Um Anmeldung möchten wir Sie schon jetzt herzlich bitten: Pressestelle der TU Berlin (Dr. Kristina Zerges oder Janny Glaesmer), Tel.: (030)314-22919 oder -23922; oder Fax: (030)314-23909 oder senden Sie eine E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de.


II. Wissenschaftliches Programm

Der Weltkongreß beginnt am 18. August 1998 um 10.00 Uhr im Internationalen Congress Center (ICC). Gleich nach der Eröffnungszeremonie werden die Fields-Medaillen - eine Auszeichnung, die meist als "Nobelpreis für Mathematik" bezeichnet wird - verliehen. Die Fields-Medaillen werden von der Mathematischen Union alle vier Jahre vergeben und gehen an jeweils zwei bis vier herausragende Mathematiker, die nicht älter als 40 Jahre sind. Bei der Eröffnungsveranstaltung am 18. August 1998 im Internationalen Congreß Centrum (ICC) wird außerdem der renommierte Nevanlinna-Preis vergeben, der an Wissenschaftler aus der Theoretischen Informatik geht. (Mehr Informationen zu den Medaillen unter http://elib.zib.de/IMU/medals/index.html;internal&sk=D60C5976)

Das Hauptprogramm, das ab 19. August 1998 an der Technischen Universität Berlin stattfindet, umfaßt 180 Vorträge aus allen Bereichen der Mathematik - 21 davon sind sogenannte Plenarvorträge. Die Auswahl der Vortragenden steht bereits fest.
Natürlich wird es auf dem Kongreß viele mathematische Themen geben, die nur unter Fachleuten Aufmerksamkeit erregen. Doch auch im wissenschaftlichen Programm finden sich allgemein zugängliche Themen, die wir Ihnen bereits mit unserer "Knüllerliste" vorgestellt haben (Medieninformation Nr. 95 vom 28.4.1998; http://www.tu-berlin.de/presse/pi/1998/pi95.htm).
Mehr Informationen, auch schon erste Abstracts, finden Sie auf den Internetseiten zum Kongreß im WWW unter: http://elib.zib.de/ICM98, Plenarvorträge sind unter: http://elib.zib.de/ICM98/B;internal&sk=D5892637).

Speziell für Mathematikerinnen sieht das Programm übrigens auch eine Reihe von Veranstaltungen vor, die von der europäischen Vereinigung von Frauen in der Mathematik "European Women in Mathematics" organisiert wird. Am Freitag, dem 21. August 1998, um 19.30 Uhr findet eine Podiumsdiskussion über die Bedeutung von Frauen in der Mathematik zum Thema: "Events and policies: Effects on women in mathematics" statt. Im Anschluß daran ist der Film "Women and mathematics across cultures" zu sehen. Am Sonnabend, dem 22. August, 11.00 Uhr, hält Cathleen Synge Morawetz, Courant Institute, New York University, die "Emmy Noether Lecture" zum Thema "Variations on Conservation Laws for the Wave Equation". (Emmy Noether lebte von 1882 bis 1935 und war eine der ersten Mathematikprofessorinnen; siehe auch: http://www.gss.tue.bw.schule.de/projekte/g-noether.html)
Mehr Informationen zum Mathematikerinnenprogramm gibt es bei Bettye Anne Case, E-Mail: case@math.fsu.edu oder im WWW unter: http://www.math.helsinki.fi/EWM


III. Satelliten-Konferenzen

Im Zusammenhang mit dem ICM' 98 finden vor und nach dem Kongreß mehr als 30 Satelliten-Tagungen statt. Informationen dazu finden Sie im WWW unter: http://www.exp-math.uni-essen.de/Events/around_icm.html
Hinweisen möchten wir in dem Zusammenhang jedoch auf zwei Satellitentagungen:

Im Vorfeld des ICM '98 findet in Dresden vom 14. bis 17. August 1998 die Vollversammlung der Internationalen Mathematikervereinigung (IMU) statt. 150 führende Mathematiker aus über 60 Ländern sind bei diesem Treffen vertreten. Die Delegierten beraten hier über die Organisation großer internationaler Konferenzen, über weltweite Austauschprogramme, die Förderung der Mathematik in den Entwicklungsländern und verabschieden Resolutionen hinsichtlich der internationalen Mathematikausbildung, die in den Mitgliedsländern dann umgesetzt werden sollen. Darüber hinaus legen sie den Ort des nächsten Weltkongresses fest.
Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Volker Nollau, Vorsitzender der örtlichen Tagungsleitung "General Assembly", Direktor des Instituts für Mathematische Stochastik der TU Dresden, Tel.: 0351-463-2425, Fax.: 0351-463-7251. E-Mail: nollau@math.tu-dresden.de


Parallel zum ICM '98 findet in der Zeit vom 17. bis 22. August 1998 an der Universität Potsdam der Junior Mathematical Congress statt. Eingeladen sind mathematisch interessierte Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren aus ganz Europa. Zum Programm gehören Vorträge international bedeutender Forscher zu verschiedenen Gebieten der Mathematik, Vorträge und Präsentationen der Teilnehmer sowie Workshops u.a. zum Themenkreis Mathematik und ihre Anwendungen.
Weitere Informationen erteilt Dr. Marlen Frizsche, Universität Potsdam, Institut für Mathematik, Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam, Tel.: 03301-9771414, Fax: 03301-9771713, E-Mail: jmc98@rz.uni-potsdam.de


IV. Populärwissenschaftliche Veranstaltungen in der Berliner Urania

1. VORTRÄGE - Mathematik und Alltag

Zeit: 20. bis 27. August 1998
Ort: Berliner Urania, Kleiststraße 13-14, Berlin-Schöneberg
Eintritt: 6,- DM

Die Vorträge werden in deutscher oder englischer Sprache gehalten, werden aber übersetzt.

Donnerstag, 20. August 1998, 19.30 Uhr, Professor Frank Natterer (Münster): "The Mathematics of Imaging in Medicine and Technology"

Freitag, 21. August 1998, 17.30 Uhr, Klaus Becker (Klieve): "From Stone-Sculpturing to Mathematics: Approximating the Inscribed Ball of Regular Polyhedra"

Freitag, 21. August 1998, 19.30 Uhr, Professor Phil Davis (Brown University, Providence): "The Prospects of Mathematics in a Multi-Media Civilization"

Sonnabend, 22 August 1998, 19.30 Uhr, Professor Jacobus van Lint (Eindhoven): "The Mathematics of the CD-player"

Montag, 24. August 1998, 17.30 Uhr, Orm Finnendahl (Komponist und Direktor des Instituts für Neue Musik der Hochschule der Künste, Berlin): "Konstruktion und Musikalischer Sinn; Auswirkungen rekursiver und stochastischer Verfahren in meinen Kompositionen"

Montag, 24. August 1998, 19.30 Uhr, Hans Magnus Enzensberger (Schriftsteller): "Zugbrücke außer Betrieb, oder die Mathematik im Jenseits der Kultur (eine Außenansicht)"

Dienstag, 25. August 1998, 17.30 Uhr, Dr. Gero von Randow (Journalist bei der "Zeit" in Hamburg): "Geisterfahrer des Journalismus - Wie kommt die Mathematik in die Zeitung?"

Dienstag, 25. August 1998, 19.30 Uhr, Professor Walter Schachermayer (Wien): "The Role of Mathematics in Financial Markets" - mit anschließender Podiumsdiskussion

Mittwoch, 26. August 1998, 17.30 Uhr, Peter Hoffmann (IRCAM Paris): "Mathematische Tonerzeugung: Stochastische Verfahren bei Iannis Xenakis"

Donnerstag, 27. August 1998, 17.30 Uhr, Klaus Becker (Klieve): "Von der Steinbildhauerei zur Mathematik: Eine Annäherung an die einbeschriebenen Kugeln regelmäßiger Polyeder"

Donnerstag, 27. August 1998, 19.30 Uhr, Professor Hans-Otto Peitgen (Bremen): "Mathematik und Medizin - Computerunterstützung in der Leberchirurgie und Früherkennung von Brustkrebs"


2. AUSSTELLUNGEN IN DER URANIA

Ausstellungseröffnung für alle Urania-Ausstellungen ist am 20. August 1998, um 18.00 Uhr. Gleich im Anschluß, etwa um 19.00 Uhr, wird das VideoMath Festival eröffnet.

Zeit: 20. bis 27. August 1998, täglich von 10 bis 20 Uhr, außer Sonntag, 23.8.; 10 bis 14 Uhr
Ort: Berliner Urania, Kleiststraße 13-14, Berlin-Schöneberg
Eintritt: frei

Ausstellung: Mathematik zum Anfassen

Daß Mathematik im wörtlichen Sinne erlebbar sein kann, beweist die Ausstellung "Mathematik zum Anfassen". Sie wurde von dem Gießener Mathematik-Professor Albrecht Beutelsbacher initiiert und war bereits im März in Gießen zu sehen, wo sie großes Lob von Mathematikern, Lehrern, Schülern und Journalisten erhielt. Die Exponate reichen vom meterhohen Zylinder aus Seifenhaut, über Geheimschriften, bis hin zu einem Kaleidoskop, in das man hineinkrabbeln kann.
(Mehr zu der Ausstellung ist im WWW zu finden unter: http://www.math.de/ausstellung98/index.htm)


Ausstellung: Mathematische Steinskulpturen

Zu sehen sind Steinskulpturen von Klaus Becker (Klieve), die er nach mathematischen Modellen erstellt hat. Dazu hält er auch zwei Vorträge in der Urania, einen am 21. August 1998, um 17.30 Uhr, und einen am 27. August 1998, um 17.30 Uhr (siehe auch die Vorträge unter 1.).


Ausstellung: Mathematik und Keramik

Warum Mathematik und Keramik? Mathematik und Kunst ziehen sich gegenseitig an, aber insbesondere in der Keramik haben Künstler viele Möglichkeiten zum Umwandeln mathematischer Phänomene: Keramische Objekte werden von geometrischen Formen abgeleitet oder mathematische Formeln werden in Keramikmodellen umgesetzt, die dann zusätzlich in den Oberflächen der keramischen Kunst einfliessen durch Einlegearbeiten, Farben, Glasuren und Kombinationen von ihnen. Die teilnehmenden Künstler der Ausstellung haben meist schon Arbeiten mit mathematischen Themen ausgestellt, andere erstellten vollständig neue Arbeiten. Zu den ausstellenden Künstler zählen u.a.: Yasuo Hayashi (Japan), John M. Middlesmith (Großbritannien/Deutschland), Hans-Peter Mader (Deutschland), A.R.Penck (Deutschland).


Ausstellung der Arbeiten aus dem Schülerwettbewerb "Kunst und Mathematik"

"Stelle bildlich vier Dimensionen dar! Versuche jemanden zu malen, der sich fast mit Lichtgeschwindigkeit bewegt!" - Diese und ähnliche Aufgabenstellungen hatten Berliner Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe II in ihrem Kunstunterricht zu lösen. Die Berliner Schüler sollten künstlerische Beiträge einreichen, die sich mit dem Thema "Mathematik" auseinandersetzten. Der Themenrahmen war von den Auslobern des Schülerwettbewerbs, den Organisatoren des mathematischen Weltkongresses, bewußt weit gehalten. Zugelassen waren Einzel- und auch Gruppenarbeiten. Die Preisverleihung findet am 25. August 1998, 16.00 Uhr, in der Urania statt. Es werden drei Geldpreise in Höhe von 500 DM, 300 DM und 200 DM verliehen.


3. FESTIVAL "VideoMath"

Die besten mathematischen Videofilme wurden in einem internationalen Wettbewerb ausgewählt und werden in der VideoMath-Rolle präsentiert. Neben den prämierten Kurzfilmen werden eine Reihe längerer Videos gezeigt, alle in englischer Sprache. (Das VideoMath-Festival wird gesponsert von SiliconGraphics.)

Zeit: 20. bis 27. August 1998
Ort: Berliner Urania, Kleiststraße 13-14, Berlin-Schöneberg
Eintritt: für jeden der Filme: 6,- DM

Donnerstag, 20. August 1998, 19.00 Uhr, Premiere des VideoMath-Festivals

Freitag, 21. August 1998, 18.00 Uhr, N is a Number - a Portrait of Paul Erdös

Freitag, 21. August 1998, 20.00 Uhr, VideoMath-Rolle

Sonnabend, 22. August 1998, 18.00 Uhr, Errors aren't Forever / Law of Least Effort / Shepard's Lamp

Sonnabend, 22. August 1998, 20.00 Uhr, VideoMath-Rolle

Dienstag, 25. August 1998, 18.00 Uhr, Life by the Numbers / Hotel Hilbert

Dienstag, 25. August 1998, 20.00 Uhr, VideoMath-Rolle und Preisverleihung

Donnerstag, 27. August 1998, 18.00 Uhr, Qubba for Al-Kashi / Arabesque and Geometry

Donnerstag, 27. August 1998, 20.00 Uhr, VideoMath-Rolle


V. Weitere Ausstellungen im Rahmen des ICM '98

Terror und Exodus - Eine Ausstellung über die Verfolgung und Vertreibung von Mathematikern aus Berlin zwischen 1933 und 1945

Der ICM '98 findet nach 94 Jahren erstmals wieder in Deutschland statt. In die lange Unterbrechung fällt die Zeit des 3. Reiches, die mehr als 130 deutschen Mathematikern und Mathematikerinnen ihre Stellen, ihre Heimat und manchen auch das Leben kostete. Aus diesem Anlaß ehrt die Deutsche Mathematiker-Vereinigung (DMV) die Opfer mit einer Ausstellung über die aus Berlin vertriebenen Opfer des Naziregimes. Sie erinnert an das Schicksal von über vierzig Mathematikern und Mathematikerinnen. Die politische Situation im akademischen Bereich und die Auswirkungen auf das kulturelle Leben werden beleuchtet.

Vorbesichtigung für Medien: 17. August 1998, etwa 12.00 Uhr (im Anschluß an die 1. Pressekonferenz)
Ausstellungseröffnung: 19. August 1998, 12.15 Uhr
Zeit: vom 19. bis 28. August 1998, Montag bis Freitag, 8-20 Uhr, Sonnabend, 8-15 Uhr
Ort: Oberer Umgang des Lichthofes der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
Eintritt: frei


Darmstädter Kolloquiumsplakate - Karikaturen von Karl Heinrich Hofmann

Die Mathematische Fachbibliothek der Technischen Universität Berlin ist seit Jahren nicht nur Ort der Literatur sondern wird auch für Ausstellungen genutzt. Anläßlich des ICM '98 haben die beiden Bibliothekarinnen, Dr. Iris Hahnemann und Bärbel Erler, einen Mathematikbezug gesucht und gefunden. Zu sehen sind nun etwa 30 Originalplakate mit Karikaturen des Darmstädter Mathematikprofessors Karl Heinrich Hofmann. Entstanden sind diese Karikaturen jeweils in Vorbereitung für mathematische Kolloquien an der TH Darmstadt.

Ausstellungseröffnung: 17. August 1998, 19.00 Uhr
Zeit: 18.8. bis 19.9. 1998, Mo.-Fr., 9.00 bis 19.00 Uhr
Ort: TU-Mathematikgebäude, Straße des 17. Juni 136, 10623 Berlin, Raum MA 163-165
Eintritt: frei

Buchausstellung mit Büchern, Lehrmaterialien und Software
Zeit: 19. bis 22. und 24. bis 26. August 1998, täglich von 10 bis 18 Uhr
Ort: Hauptgebäude der TU Berlin
Eintritt: frei


Ausstellung des Springer-Verlags: Wissenschaftsgeschichte rund um die Mathematik
"Of Wo/Men and Mathematics. Ein Verlag und seine Autoren"

Der Springer-Verlag, Heidelberg, der zu den weltweit bedeutendsten Wissenschaftsverlagen mit dem größten Mathematikprogramm zählt, erinnert in einer Ausstellung an seine berühmten Autoren wie zum Beispiel Albert Einstein, Emmy Noether und Karl Weierstraß. Zu den Exponaten zählt eine Originalvorlesungsmitschrift des Studenten Max Born, die von David Hilbert korrigiert wurde. Die älteste Auszeichnung der Preußischen Akademie der Wissenschaften, die Helmholtz-Medaille, die 1892 erstmals auch an Karl Weierstraß verliehen wurde, ist ebenfalls in der Ausstellung zu sehen. Bislang unveröffentlichte Korrespondenz verdeutlicht das enge gegenseitige Vertrauensverhältnis von Verleger und Autoren. Weitere Personen, über die man mehr erfahren kann, sind Felix Klein, Mitherausgeber der Mathematischen Annalen, die seit 1920 bei Springer verlegt wurden, oder John von Neumann, Begründer der Spieltheorie. Alle Autoren waren entscheidend an der Entwicklung ihrer Wissenschaft beteiligt und haben zugleich ein Stück Wissenschaftsgeschichte mitgeschrieben.

Ausstellungseröffnung: 8. Juli 1998, 18.00 Uhr

Zeit: vom 9. Juli bis 2. September 1998, Montag bis Freitag, 8-20 Uhr, Sonnabend, 8-15 Uhr
Ort: Foyer der Kommode der Humboldt-Universität, Unter den Linden 9/11, 10117 Berlin Mitte
Eintritt: frei


VI. Weitere Informationen

Für Rückfragen zum ICM '98 stehen Ihnen schon jetzt Prof. Dr. Martin Grötschel (Telefon +49 30/84185-210, +49 30/84185-208 and -209, Fax: +49 30/84185-269 oder E-mail: groetschel@zib.de) und Prof. Dr. Martin Aigner, FU Berlin und zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit zum Kongreß, Tel.: (030)838-75443, E-Mail: aigner@math.fu-berlin.de, zur Verfügung.
uniprotokolle > Nachrichten > Mathematik-Weltkongreß: TERMINE

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/43069/">Mathematik-Weltkongreß: TERMINE </a>