Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

"The Esslingen MBA" startet am 01.09.1998!

25.08.1998 - (idw) Fachhochschule Esslingen, Hochschule für Technik

Am 1. September 98 startet der Aufbaustudiengang "Master of Business Administration in International Industrial Management", kurz "The Esslingen MBA" an der Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik (FHTE).

Welcome to the World!
"The Esslingen MBA" startet durch!


700 Anfragen aus der ganzen Welt - 38 Studierende
An der Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik (FHTE) ist der 1. September 1998 der Startschuß für den Aufbaustudiengang "Master of Business Administration in International Industrial Management", kurz "The Esslingen MBA". Trotz der kurzen Anlaufphase von weniger als 9 Monaten hat das Programm auf der ganzen Welt großes Interesse geweckt. Insgesamt kamen 700 Anfragen weltweit und aus über 70 Bewerbungen erhielten 38 Bewerberinnen und Bewerber einen Studienplatz.

Internationalität von A bis Z
Im Programm des Studienganges wird Internationalität groß geschrieben. Sei es in der Zusam-mensetzung der Studierenden als auch bei der Wahl der Professoren und natürlich auch bei der Entwicklung des Lehrplans mit den beiden Schwerpunkten "International Manufacturing Mana-gement" und "Global Business Management".

Studierende aus 14 Ländern
Die Studierenden kommen aus 14 verschiedenen Ländern, wobei der asiatische Anteil bei fast 50 % liegt. Dem folgt ein Anteil von 30 % aus Europa, 12 % aus Lateinamerika, 5 % aus Ameri-ka. Afrika und Australien sind mit jeweils 2 % vertreten. Von den deutschen Bewerbungen wur-den 7 ausgewählt. "Dies wird eine ganz spannende Sache werden," so Prof. Dr. Robert Straw, MBA-Studiengangleiter. "Allein durch die Zusammenarbeit der Studierenden in `case studies´, im Business Game und in Gruppenarbeiten wird die Sensibilität für andere Kulturen geweckt, es müssen verschiedene Auffassungen akzeptiert und diskutiert werden. Für einen angehenden Manager in einem internationalen Unternehmen ist die interkulturelle Kompetenz ein wichtiger - wenn nicht gar der wichtigste Schritt - zum Erfolg."

Umfassendes Kulturprogramm
Die Unterrichtssprache ist Englisch. Deutsch wird zu Beginn des Studienjahres im ersten Monat gelernt und wird weiter zusammen mit einem umfassenden Kulturprogramm während des gan-zen Jahres angeboten. Exkursionen nach Heidelberg, Berlin, Paris und Prag sind geplant, so-wie Ausflüge in die Region nach Tübingen, Ludwigsburg, Stuttgart, Bodensee, um nur einige Beispiele zu nennen.

Professoren aus Amerika und Kamingespräche mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik
Auch in der Lehre ist der MBA-Studiengang international. Auf dem Lehrplan stehen die Pflicht-fächer "Internationale Finanzierung, Internationales Marketing, Internationales Wirtschaftsrecht und Interkulturelles Management". Zu diesen Unterrichtseinheiten wurden Professoren von anderen Universitäten berufen, z. B. Frau Christine Ries vom Georgia Institute of Technology im Fach "Business Economics", Professor Sanja Singh, Professor an der University of Alabama-Birmingham in MIS (Management Information Systems), Professor Barros von der Universität in Rio de Janeiro in "Engineering Optimization". Eine Kernaufgabe des Studienganges ist auch die Vermittlung der deutschen und europäischen Wirtschaftssysteme. Zu diesem Schwerpunkt werden in Kamingesprächen bedeutende Personen aus Wirtschaft, Politik und Verbänden ein-geladen, um aus ihrer persönlichen Sicht über das Thema "Leadership and Motivation" zu spre-chen.

Brückenbauer zwischen Kulturen, Firmen und Ländern
Eine weiteres Kennenlernen zwischen den Firmen und den Studierenden und der Verknüpfung von Theorie und Praxis findet während des 3monatigen Betriebspraktikums bei einem Corpo-rate Partner (Partnerunternehmen) der Region statt. Durch dieses Praktikum werden wichtige Kontakte für die Zukunft geknüpft, denn die Studierenden sollen als "Brückenbauer" zwischen "cultures, companies and countries" fungieren.

Unterstützung durch zahlreiche Partnerfirmen
Viele Firmen haben ihre Unterstützung zugesagt, wie z. B. Festo, Bosch, SG-Holding, LG, Kreissparkasse Esslingen, um nur einige zu nennen. Außer der Möglichkeit der Betriebsprakti-ken unterstützen die Partnerfirmen den Studiengang finanziell, um Studierenden aus Drittlän-dern die Möglichkeit eines weiterführenden Studiums zu bieten und auch personell, indem sie aus ihrem Führungsstab Dozenten zur Verfügung stellen. Desweiteren werden über die Spon-sorengelder Marketingaktivitäten gefördert. So ist die Fachhochschule Esslingen als einzige deutsche Hochschule bei den MBA-Foren im Herbst dieses Jahres in 13 Städten Asiens, Ame-rikas und Europas vertreten, um für die Hochschule international zu werben.

International anerkannter akademischer Abschluß
Sicherlich haben die Studierenden, die ihr Erststudium in Ingenieurwesen, Wirtschaftswissen-schaft, Sportwissenschaft, Deutsch, Französisch oder Englisch, in Philosophie oder in Rechts-wissenschaften schon abgeschlossen haben und schon im Berufsleben standen, ein lerninten-sives Jahr vor sich. Doch der Lohn für ein Jahr Studium ist der international anerkannte akade-mische Abschluß an der Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik: "Master of Busi-ness Administration" (MBA).

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das MBA-Team:

Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik
MBA
Flandernstrasse 101
D-73732 Esslingen

Phone 07 11 / 3 97 - 43 30, 43 31, 43 34
Fax 07 11 / 3 97 - 43 33
email: mba@fht-esslingen.de
Internet: http://www.mba-esslingen.de

Cornelia Mack, 25.08.1998
uniprotokolle > Nachrichten > "The Esslingen MBA" startet am 01.09.1998!

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/43742/">"The Esslingen MBA" startet am 01.09.1998! </a>