Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Semesterticket für Erfurt in Sicht

26.11.1998 - (idw) Fachhochschule Erfurt

In Erfurt ist das Semesterticket auf dem Weg zu seiner Realisierung. ÖPNV- und Regionalbahn sollen von Studierenden verstärkt und zu günstigen Preisen genutzt werden.

PRESSEERKLÄRUNG

ERSTE LEBENSZEICHEN - DAS ERFURTER SEMESTERTICKET ENTWICKELT SICH
Am 24. November 1998 beschloß der Studentenrat der Pädagogischen Hochschule mit überwältigender Mehrheit, den Angeboten der EVAG und der Deutschen Bahn AG zuzustimmen und erstmals in der Geschichte der Erfurter Hochschulen ein Semesterticket einzuführen. Die Angebote beinhalten, für den Preis von 55,- DM im Bereich der EVAG (Tarifzone gelb) und im Bereich der Deutschen Bahn AG zwischen Erfurt und Gotha, Jena, Sömmerda, Bad Langensalza, Straußfurt, Apolda und Arnstadt zum Preis von 20,- DM in allen Zügen des Nahverkehrs zu fahren - während des gesamten Semesters und rund um die Uhr!
Damit wird endlich auch in Erfurt diese umweltentlastende Form der Mobilität für Studierende eingeführt, die an anderen Hochschulstandorten seit Jahren zum Alltag gehört. Ziel ist es, den Studierenden einen attraktiven Anreiz in die Hand zu geben, der sie zum Umstieg vom PKW auf die Verkehrsmittel des ÖPNV motiviert. Diese möglichen Verhaltensänderungen bedeuten für die Anbieter des ÖPNV vor allem, neue Kundenpotentiale zu erschließen, denn wer während seines Studiums Bus und Bahn fährt, wird auch darüber hinaus eher diese Verkehrsmittel nutzen.
Daß die Entscheidung im Studentenrat nach nur einer Woche Überlegungen und Diskussionen fiel, ist im wesentlichen darauf zurückzuführen, daß sich die Verhandlungen extrem langwierig gestalteten und erst am 19. November 1998 ein Kompromiß erzielt werden konnte. Darüber per Urabstimmung zu beschließen hätte bedeutet, die Einführung um mindestens ein Semester verschieben zu müssen, denn die Studierenden der PH müssen sich zum Sommersemester 1999 bereits Anfang Januar einschreiben bzw. rückmelden und somit wäre eine vorherige Urabstimmung nicht mehr fristgerecht durchzuführen gewesen.
Das sehr gute Angebot der EVAG und der DBAG ist jedoch aus kalkulatorischen Gründen ausdrücklich an eine Einführung zum Sommersemester 1999 gebunden. Eine Urabstimmung wird es dennoch geben. Im Beschluß des Studentenrates ist festgeschrieben, daß diese innerhalb des kommenden Jahres stattfinden muß.
Für einen Großteil der Studierenden wird das Semesterticket Erfurt eine deutliche finanzielle Entlastung bringen, da gerade an der PH Erfurt, wie eine Umfrage im Frühjahr des Jahres ergab, der Anteil der ÖPNV Nutzer recht hoch ist und ein Student, der bisher regelmäßig Bahn und Bus fuhr, dafür durchschnittlich 181,- DM aufwenden mußte.
Plakate, Postkarten, Flyer und andere Informationsmaterialien werden in den kommenden Tagen und Wochen den Studierenden die Inhalte und damit verbundenen Vorteile des Semestertickets vermitteln und für noch mehr Akzeptanz werben.
Die Initiatoren der "AG Semesterticket" erhoffen sich von dem Beschluß des PH Studentenrates nach eigener Aussage eine Signalwirkung für die anderen Erfurter Hochschulen.
Erfurt, den 25.11.1998

AG Semesterticket, Altonaer Str. 25, 99085 Erfurt
Tel: 0361 6700572, Fax: 0361 6700528, mail: ticket@fh-erfurt.de
Ansprechpartner: Herr Michael Creutzer, Herr Jörn Habenicht
uniprotokolle > Nachrichten > Semesterticket für Erfurt in Sicht

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/45606/">Semesterticket für Erfurt in Sicht </a>