Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. November 2019 

Studenten der TU Dresden kartieren den Tienschan in Kirgistan

02.08.2002 - (idw) Technische Universität Dresden

In der vergangenen Nacht hat sich eine Gruppe von Studenten der TU Dresden auf den Weg nach Kirgistan gemacht, um eine qualitativ hochwertige Bergsteiger- und Treckingkarte des zentralen Tienschan im Osten Kiristans zu erstellen.

Bis zum 13. September werden die 13 Expeditionsteilnehmer Tausende von Daten sammeln, um erstmals eine Karte dieses Gebietes im Maßstab 1:100.000 zu schaffen.
Bisher verfügbare topografische Karten des Tienschan liegen im Maßstab von 1:200.000 vor, sind also für Bergsportler und Geologen nutzlos.

Im Osten Kirgistans müssen die Expeditionsteilnehmer vor allem mit Schnee und Kälte rechnen. Nicht umsonst gilt der Tienschan als eines der niederschlagsreichsten und kältesten Hochgebirge der Welt. Stark zerklüftet und vergletschert ist das Gebiet nur schwer zugänglich. Bis vor wenigen Jahren war diese Grenzregion zu China Sperrgebiet. Die Expedition der TU Dresden ist die erste westliche Expedition, die von Kirgistan die Genehmigung zur Kartierung dieses Gebietes erhalten hat.

Die Expedition ist ein Projekt des Institutes für Kartografie der TUD. Geleitet wird sie von Sebastian Wolf, der im 6. Semester Geografie studiert. Der 23-jährige gilt als erfahrener Bergsteiger. Seit 1995 arbeitet er ehrenamtlich beim Sächsischen Bergsteigerbund. Vor rund zwei Jahren leitete er die Dachsteinexpedition der TU Dresden.

Weitere Informationen ab 16. September 2002:
Sebastian Wolf, Tel: 01 73 / 8 86 01 69
e-mail: bergwolf20@yahoo.de

Dresden, 2. August 2002

Mag - 144Tienschan
uniprotokolle > Nachrichten > Studenten der TU Dresden kartieren den Tienschan in Kirgistan

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/4834/">Studenten der TU Dresden kartieren den Tienschan in Kirgistan </a>