Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 16. Juni 2019 

Drei Fulbright-Stipendiaten auf dem Weg in die USA

05.08.2002 - (idw) Fachhochschule Reutlingen. Hochschule für Technik und Wirtschaft

Für das amerikanische Studienjahr September 2002 bis August 2003 konnte die Fulbright-Kommission im Programm für Fachhochschulen gerade mal 60 Stipendien für ganz Deutschland zur Verfügung stellen, das heißt für Bewerber aus rund 150 Fachhochschulen. Von diesen 60 Stipendien erhielten drei Studierende des Fachbereichs School of International Business (SIB) der Hochschule Reutlingen jeweils ein Fulbright-Vollstipendium. Den drei Studierenden wird damit das vor ihnen liegende gebührenpflichtige Studium in den USA zum Master of Business Administration (MBA) inklusive Lebenshaltungs- und Reisekosten vollfinanziert .

Die erfolgreichen Bewerber sind Franziska Hirsch, Studiengang International Business (SIB), Felix Kestler, ebenfalls International Business (SIB), und Christina Unkelbach, Studiengang Außenwirtschaft (SIB).

Franziska Hirsch hat in Genf bei der UN erfolgreich ein Praktikum absolviert. Ihre erfolgreiche Tätigkeit wird damit dokumentiert, dass sie als Studentin einen Report über Handels- und Umweltfragen für die UN geschrieben hat, der sowohl in gedruckter Form als auch im Internet veröffentlicht wurde (www.unece.org/trade/timber/docs/dp/dp-19.pdf). Während des Sommersemesters 2002 arbeitete sie in Brüssel im Europäischen Parlament, ebenfalls als Praktikantin. Sie wird an der Portland State University, Portland, Oregon, ihr International Business-Studium mit dem Master of Business Administration (MBA) abschließen.

Felix Kestler ist aktives Mitglied der Studentenverbindung Cimbria, absolvierte das erste Industriesemester bei Accenture in München und verbringt zur Zeit sein zweites Industriesemester bei Siemens in San Francisco, Kalifornien. Auch er wird an der Portland State University studieren und sein International Business Studium mit dem Master of Business Administration (MBA) abschließen.

Sowohl Franziska Hirsch als auch Felix Kestler erhalten über ihr viertes Studienjahr in den USA ein Doppeldiplom, nämlich den Master of Business Administration (MBA) der amerikanischen Partneruniversität und den Diplom-Betriebswirt (FH) der Reutlinger Hochschule.

Christina Unkelbach hat mit dem Sommersemester 2002 ihr Studium der Außenwirtschaft abgeschlossen. Ihr erstes Praxissemester absolvierte sie in Deutschland bei LucasVarity, das zweite bei Kienbaum Executive Consultants in Paris. Im Wintersemester 1999/2000 studierte sie in Galway, Irland. Während dieser Zeit hat sie sich in der Irish Cultural Society engagiert und über die Organisation von gemeinsamen Veranstaltungen für einen interkulturellen Austausch gesorgt.
An ihr Studium der Außenwirtschaft mit dem Abschluss Diplom-Betriebswirt (FH) wird sie an der California State University, Hayward, USA, einen Masterstudiengang zum Master of Business Administration (MBA) anhängen, um einen international anerkannten Studienabschluss zu erhalten. Für einen Einsatz in global agierenden Unternehmen ist dies eine wichtige Voraussetzung.

Für die Auswahl der Stipendiaten unter den vielen Bewerbern ist die deutsch-amerikanische Fulbright Kommission mit Sitz in Berlin zuständig. Nach dem Auswahlverfahren werden persönliche Gespräche mit den Bewerberinnen und Bewerbern geführt. Danach werden jene Kandidaten für ein Stipendium nominiert, die durch ihre fachlichen Leistungen und ihre allgemeine Kompetenz, sozusagen als inoffizieller Botschafter und Repräsentant ihres Landes aufzutreten vermögen, überzeugt haben.

Um ein Fulbright-Vollstipendium zu erhalten, das alle Kosten eines Studiums in den USA abdeckt, nämlich Reisekosten, Lebenshaltungskosten und die hohen Studiengebühren, müssen somit hohe Gegenleistungen der Bewerber in die Waagschale geworfen werden. Damit wird die Gewährung eines solchen Stipendiums eine Auszeichnung besonderer Art.

Das deutsch-amerikanische Fulbright-Programm, benannt nach dem amerikanischen Senator J. William Fulbright, fördert mit der Vergabe von Stipendien an Studierende und auch Promovierte und Professoren einen akademischen und kulturellen Austausch zwischen den USA und Deutschland.

uniprotokolle > Nachrichten > Drei Fulbright-Stipendiaten auf dem Weg in die USA

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/4860/">Drei Fulbright-Stipendiaten auf dem Weg in die USA </a>