Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. August 2014 

Eröffnung des MBA-Studiengangs Management und Marketing in Mittel- und Osteuropa

21.04.1999 - (idw) Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Presseinformation
Nr. 55 vom 21. April 1999

Eröffnung des MBA-Studiengangs
Management und Marketing in Mittel- und Osteuropa

Der erste Jahrgang von MBA-Studenten wird am 26.4.1999, um 19.30 Uhr im Collegium Polonicum in Slubice, vom Rektor der Europa-Universität Viadrina, Prof. Dr. Hans N. Weiler, feierlich zum Studienbeginn begrüßt. Das berufsbegleitende und praxisnahe Aufbaustudium "Master of Business Administration (MBA) - Management und Marketing für Mittel- und Osteuropa" startet in diesem Sommersemester 1999 am Collegium Polonicum und an der Europa-Universität und wird die Kursteilnehmer auf eine Übernahme von Führungsaufgaben in mittel- und osteuropäischen Märkten (MOE) vorbereiten.

Das in Inhalt und Konzeption europaweit einmalige MBA-Aufbaustudium erfordert von den MBA-Studenten die Teilnahme an Präsenzmodulen am Collegium Polonicum in Frankfurts polnischer Nachbarstadt Slubice. Neben traditionellen Vorlesungen werden interaktive und vielseitige Lehrmethoden, wie Bearbeitung von internationalen Projektstudien in Teams, Fernunterricht als Tutorium mittels Internet, Selbststudium sowie selbständige Lösung von Case-Studies durchgeführt. Hierbei werden zahlreiche in MOE agierende Unternehmen, die bereits ihr Interesse an einer engen Kooperation geäußert haben, zur Betreuung der Studierenden einbezogen. Das MBA-Programm, an dessen Konzeption und Durchführung Viadrina-Professoren beteiligt sind, wird auch von Gastdozenten aus der Wirtschaftspraxis unterstützt. Die Unterrichtssprache ist Deutsch und Englisch. Zum Abschluß des Studiums ist eine Diplomarbeit (Master-Thesis) zu erstellen. Dabei besteht für die Studierenden die Möglichkeit, eine Unterstützung der am MBA-Programm beteiligten Firmen zu erhalten. Durch diese enge Zusammenarbeit während des Studiums werden den Absolventen Chancen für interessante Arbeitsmöglichkeiten in der MOE-Region geboten. Nach Bedarf können auch Sprachkurse am Sprachenzentrum der Europa-Universität belegt werden (Polnisch, Russisch, Wirtschaftsenglisch und -deutsch). Die MBA-Studenten werden in Studentenwohnheimen in Frankfurt (Oder) oder Slubice untergebracht. Die Kosten für die Programmteilnahme betragen momentan 12 000 DM (für Bewerber aus MOE 9 000 DM) pro Studienjahr. Möglichkeiten von Ratenzahlung und Gewährung von Stipendien können auf Anfrage mitgeteilt werden. Bisher haben sich Deutsche, Polen, Russen und ein Australier, die bereits MOE-Erfahrungen und einen vielseitigen beruflichen Background haben, für dieses Studium beworben.

Die Europäische Union hat die Beitrittsverhandlungen mit Polen, Tschechien und anderen mittel- und osteuropäischen Staaten aufgenommen. Schon heute werden etwa 10 Prozent des deutschen Außenhandels mit diesen Ländern abgewickelt - mit steigender Tendenz. Zunehmend mehr Unternehmen wollen die Dynamik der MOE-Märkte nutzen. Damit ergeben sich auch für die Führungskräfte neue berufliche Perspektiven: Wer den Aufbau von Vertriebswegen oder Produktionsstätten erfolgreich vorantreiben will, muß über modernes Managementwissen verfügen, mit kulturellen Unterschieden vertraut sein, Sprachkenntnisse erwerben und einen Überblick in das Rechts- und Verwaltungssystem der Zielländer haben.

Wer sich näher über das MBA-Studium informieren möchte, kann sich direkt
an die MBA-Projektkoordinatorin Agnieszka Kulik wenden:
MBA-Office, Europa-Universität Viadrina, Postfach 1786, 15230 Frankfurt (Oder)
Tel.: 0335 / 5534 484, Fax. 0335 / 5534 681, E-Mail: MBA@euv-frankfurt-o.de
uniprotokolle > Nachrichten > Eröffnung des MBA-Studiengangs Management und Marketing in Mittel- und Osteuropa

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/48819/">Eröffnung des MBA-Studiengangs Management und Marketing in Mittel- und Osteuropa </a>