Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Oktober 2014 

Neuer Studiengang "Medien-Informatik" an der TU Dresden

11.05.1999 - (idw) Technische Universität Dresden

Fit für die multimediale Zukunft

Multimedia ist weltweit eine der wichtigsten Wachstumsbranchen. Der rasante technische Fortschritt eröffnet ständig neue Anwendungsmöglichkeiten. "Entsprechend ausgebildete Fachkräfte sind daher künftig in der Forschung und Praxis gefragt", weiß Klaus Meißner, Professor für Multimediatechnik der Technischen Universität Dresden. "Es ist unbestritten, daß zunehmend die Internet- und Multimedia-Anwendungen, z. B. die Visualisierung und der Verkauf von Produkten in der Wirtschaft wie auch im privaten Umfeld eine wichtige Rolle spielen. Voraussetzung für die Entwicklung dieser Anwendungen und Techniken sind neben fundierten Kenntnissen der Informatik und Mediengestaltung auch solche der Medienpsychologie und -didaktik, der Kommunikationswissenschaften und dem Medienrecht."

Mit dem neuen Studiengang "Medien-Informatik" an der Fakultät Informatik, der ab dem Wintersemester 1999/2000 beginnt, wird die TU Dresden jungen Menschen ein Studium anbieten, das den interdisziplinär geprägten Berufsbildern Rechnung trägt: Für den Studiengang "Medieninformatik" können sich bis zum 15. Juli 1999 Abiturienten oder junge Menschen mit einer einschlägig fachgebundenen Hochschulreife bewerben. Die Mindeststudienzeit für den Bachelor-Studiengang beträgt 6 Semester, für den Diplom-Studiengang 9 Semester. Studienschwerpunkte sind
- Informatik (circa 30 %): Grundlagenvermittlung vor allem im Grundstudium
- Medieninformatik (circa 45%): Medien- und systemorientierte Informatikausbildung, zum Beispiel Medien- und Multimediatechnik, Gestaltung, Architektur und Entwicklung multimedialer Systeme und Anwendungen, Mediendidaktik und
-psychologie, Ergonomie und Medienrecht
- Anwendungsfachwissen (circa 25%).

"Der interdisziplinäre Charakter des Studienganges wird durch das Nebenfach betont", so Professor Klaus Meißner. Als Nebenfächer können gewählt werden Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit; Aus- und Weiterbildung; Arbeitspsychologie und kognitive Ergonomie; Ingenieurwesen; Wirtschaft, Handel, Finanzen; Architektur und Bauwesen; Medizin und Gesundheit; Technisches Englisch für Fortgeschrittene.

Durch die praktisch-berufsorientierte und wissenschaftliche Ausbildung werden die Absolventen dieses neuen Studienganges auf ein breites Einsatzgebiet in Forschung, Wirtschaft, Industrie, Handel, Verwaltung und dem Dienstleistungssektor vorbereitet. Mögliche Arbeitgeber sind Multimedia-Firmen, Werbeagenturen, Software-Häuser, Telekommunikationsunternehmen, Rundfunkanstalten und Verlage, aber auch Schulungs-, EDV-, Öffentlichkeits- und Vertriebsabteilungen der meisten Unternehmen.

Informationen: TU Dresden, Fakultät Informatik, Hans-Grundig-Straße 25, 01307 Dresden, Dr. Wilfried Mascolus, Telefon (03 51)4 63-83 86
Internet: http://www-mmt.inf.tu-dresden.de/medieninformatik oder Zentrale Studienberatung, Katarina Schwarz, Telefon (03 51)4 63-62 79, e-Mail: zsb@POP3.tu-dresden.de

Birte Urban, Telefon (03 51) 4 63-30 37
uniprotokolle > Nachrichten > Neuer Studiengang "Medien-Informatik" an der TU Dresden

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/49370/">Neuer Studiengang "Medien-Informatik" an der TU Dresden </a>