Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. November 2019 

Warum Wissen in Washington sich von Wissen in Kabul unterscheidet

08.08.2002 - (idw) VolkswagenStiftung

Internationales Symposium in der Heidelberger Villa Bosch vom 2. bis 5. September 2002 - Wissenschaftler diskutieren über räumliche Unterschiede in der Produktion und Verbreitung von Wissen

Wissen und Bildung zählen im 21. Jahrhundert zu den wichtigsten Ressourcen und Wettbewerbsfaktoren in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Dabei scheint es im Zeitalter des Internet zunächst egal zu sein, wo Menschen neue Erkenntnisse erwerben. Jedoch: Wissen ist nicht gleichzusetzen mit der bloßen Anhäufung zur Verfügung stehender Informationen. So hat etwa die Pisa-Studie gezeigt, dass beim Wissenserwerb an Schulen selbst innerhalb Deutschlands große regionale Unterschiede bestehen. Und schaut man auf die Hochschulen beziehungsweise die zahlreichen Rankings, die deren Leistungen verdeutlichen sollen, so lässt sich auch hier erkennen, wo Forscher offensichtlich besonders produktiv sind oder Studierende sich Wissen besser als andernorts aneignen können. Wirft man dann noch den Blick in die Ferne, so wird schnell klar: Wissen über andere Weltanschauungen, Länder oder Lebensformen beispielsweise wird in den verschiedenen Erdteilen unterschiedlich produziert und interpretiert.

Wie nun die jeweilige geographische Verortung die Produktion, Verbreitung oder die Nutzung von Wissen in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik beeinflusst, das diskutieren 20 international hochkarätige Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen beim zweiten Symposium "Knowledge and Space". Die Veranstaltung findet statt vom 2. bis 5. September 2002 im Studio der Villa Bosch in Heidelberg, Organisator ist Professor Dr. Peter Meusburger, Direktor des Geographischen Instituts der Universität Heidelberg. Gefördert wird das Symposium von der Klaus Tschira Stiftung gGmbH und der VolkswagenStiftung.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen; Interviews mit den beteiligten Wissenschaftlern vermittelt Professor Peter Meusburger, zu erreichen unter Telefon (06221) 54 - 4573 oder E-Mail peter.meusburger@urz.uni-heidelberg.de. Tagungssprache ist Englisch; das Programm folgt am Ende dieser Mitteilung.

Bei dem Symposium treffen Geographen und Wirtschaftswissenschaftler, Sozialwissenschaftler und Physiker zusammen. Die Bandbreite der Themen ist groß: Welche Rolle spielt Wissen über andere Weltanschauungen für terroristische Akte (11. September), für territoriale Auseinandersetzungen (USA/Afghanistan, Israel/Palästina) und deren weltweite Beurteilung? Wie unterscheidet sich solches Wissen von wissenschaftlichem "Faktenwissen" über so abstrakte Phänomene wie Schwarze Löcher? Warum werden wissenschaftliche Theorien an verschiedenen Orten der Welt unterschiedlich interpretiert? Wie wird darüber entschieden, was als gesichertes Wissen gilt und welche Aussagen als bloße Behauptungen abgetan werden? Welche Rolle spielen international mobile Wissenschaftler bei der Herausbildung solcher und anderer, scheinbar universeller Wahrheiten?
------------------------------------------------------------
Veranstaltungsort: Villa Bosch, Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
------------------------------------------------------------
Das erste Symposium "Knowledge, Education and Space" fand im September 1999 - ebenfalls unterstützt von der Klaus Tschira Stiftung - mit großem Erfolg statt. Die Ergebnisse stießen in der Fachwelt nach ihrer Veröffentlichung auf enormes Interesse.

- Die Klaus Tschira Stiftung gemeinnützige GmbH (www.kts.villa-bosch.de) fördert Forschungsvorhaben der angewandten Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik. Weiterhin unterstützt die Stiftung die Lehre an staatlichen und privaten Hochschulen und fördert einzelne Projekte der Denkmalpflege und der Künste. Sitz der Stiftung ist die Villa Bosch in Heidelberg, der ehemalige Wohnsitz des Nobelpreisträgers für Chemie Carl Bosch (1874 - 1940).

- Die VolkswagenStiftung (www.volkswagenstiftung.de) ist eine gemeinnützige Stiftung privaten Rechts mit Sitz in Hannover und die größte ihrer Art in Deutschland. Ihr Zweck ist die Förderung von Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre. Die Stiftung ermöglicht Forschungsvorhaben in zukunftsträchtigen Gebieten und hilft wissenschaftlichen Institutionen bei der Verbesserung der strukturellen Voraussetzungen für ihre Arbeit. Besondere Aufmerksamkeit widmet sie dem wissenschaftlichen Nachwuchs sowie der Zusammenarbeit von Forschern über disziplinäre und staatliche Grenzen hinweg. Sie kann Mittel für alle wissenschaftlichen Bereiche vergeben und fördert Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ebenso wie die Natur- und Ingenieurwissenschaften und die Medizin. Die VolkswagenStiftung verfügt zurzeit über ein Kapital von rund zwei Milliarden Euro und hat in den nunmehr vierzig Jahren ihres Bestehens rund 2,8 Milliarden Euro für nahezu 27.000 Projekte zur Verfügung gestellt.

Beachten Sie bitte das folgende Programm:

Symposium Knowledge and Space II

September 2-5, 2002
Studio of the Villa Bosch, Heidelberg

Preliminary Program
(as of Monday, July 29, 2002)

Monday, September 2, 2002

9.00 Welcome address
Peter Meusburger, Department of Geography, University of Heidelberg

9.30 - 17.30: Geographers' Perspectives and Geography as a Subject
Chair: Morning session: N.N. / Afternoon session: Derek Gregory

9.30 Torquing space: Terror, territory and the colonial present
Derek Gregory, Department of Geography, University of British Columbia.

10.30 New geographies of knowledge using theory to sell
Nigel Thrift, Department of Geography, Bristol University.

11.30 Lunch

12.30 Life, space and learning: geography and biography in the 18th century
Stephen Daniels, Department of Geography, University of Nottingham.

13.30 Knowing one's place: Geography at the dawn of the 20th century
Michael Heffernan, Department of Geography, University of Nottingham.

14.30 Coffee break

15.00 Born in an auspicious time: Regional science and the American empire
Trevor Barnes, Department of Geography, University of British Columbia.

16.00 Reading spaces: Textual passages in the 20th century regional geography
Ute Wardenga, Institute for Regional Geography, Leipzig.

17.00 Open discussion


Tuesday, September 3, 2002

9.00 - 16.00: Science and Technology
Chair: Morning session: Trevor Barnes / Afternoon session: N.N.

9.00 Black holes: Knowledge or fantasy?
Walter H.G. Lewin, Department of Physics, M.I.T.

10.30 Coffee break

11.00 Producing knowledge and scientific geographies through dynamic hybrids
Heike Jöns, Department of Geography, University of Heidelberg.

12.00 The properties of invention: Law and the bio-geographies of knowledge
Sarah Whatmore, Faculty of Social Sciences, The Open University.

13.00 Lunch

14.30 Situating space and place: The conceptual limits of technologies of representation
Michael Curry, Department of Geography, UCLA.

15.30 Open discussion


Wednesday, September 4, 2002

9.30 - 17.00: Economy
Chair: Morning session: Eric Sheppard / Afternoon session: Nigel Thrift

9.00 Making the future credible: What happens in the places where venture capitalists and entrepreneurs get together
Steven Shapin, Department of Sociology, University of California, San Diego.

10.00 How firms learn: Knowledge networks in urban and rural locations
Edward Malecki, Department of Geography, The Ohio State University.

11.00 Coffee break


11.30 Clusters and knowledge: Local buzz, global pipelines and the process of knowledge-creation
Harald Bathelt, Department of Geography, University of Frankfurt,
Anders Malmberg, Department of Cultural Geography, Uppsala University,
Peter Maskell, Department of Industrial Economics and Strategy,
Copenhagen Business School.

13.00 Lunch

14.00 From Manchester liberalism to global regulation: The geography of the free trade doctrine
Eric Sheppard, Department of Geography, University of Minnesota.

15.00 Coffee break

15.30 Managing across borders: Expatriation and knowledge transfer in professional service firms
Jonathan Beaverstock, Department of Geography, Loughborough University.

16.30 Open discussion


Thursday, September 5, 2002

9.30 - 15.00:
Society and Politics
Chair: Morning session: Michael Heffernan / Afternoon session: Edward Malecki

9.00 Knowledge production and the economy of attention
Peter Meusburger, Department of Geography, University of Heidelberg.

10.00 Censuses and struggles over epistemological sovereignty
Matthew G. Hannah, Department of Geography, University of Vermont.

11.00 Coffee break

11.30 Where are the missing literary agents in Germany's book publishing industry, and what does this tell us about the geography of knowledge production?
Jeff Boggs, Department of Geography, UCLA/ University of Frankfurt.

12.30 Lunch

13.30 Open discussion

14.30 - 15.00 Closing remarks and Farewell
Peter Meusburger, Department of Geography, University of Heidelberg.
------------------------------------------------------------
Kontakt: VolkswagenStiftung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Dr. Christian Jung, Telefon: 0511/8381-380, E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

------------------------------------------------------------
Kontakt Klaus Tschira Stiftung gGmbH, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Renate Ries, Telefon: 06221/533-214, E-Mail: renate.ries@kts.villa-bosch.de
------------------------------------------------------------
Kontakt Symposium, Professor Dr. Peter Meusburger, Geographisches Institut, Universität Heidelberg, Telefon: 06221/54-4573, E-Mail: peter.meusburger@urz.uni-heidelberg.de
------------------------------------------------------------
Veranstaltungsort: Villa Bosch, Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
uniprotokolle > Nachrichten > Warum Wissen in Washington sich von Wissen in Kabul unterscheidet

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/4960/">Warum Wissen in Washington sich von Wissen in Kabul unterscheidet </a>