Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 25. Juli 2014 

ICE "Joseph von Fraunhofer" verkehrt zwischen München und Berlin

31.05.1999 - (idw) Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST

Am Dienstag, 01. Juni 1999, wird das ICE-Zugpaar 826/827 anläßlich des 50 jährigen Bestehens der Fraunhofer-Gesellschaft auf den Namen des bayerischen Gelehrten Joseph von Fraunhofer getauft. Mit dieser besonderen Ehrung würdigt die Deutsche Bahn AG den Namenspatron der 1949 gegründeten Fraunhofer-Gesellschaft als renommierten Wissenchaftler und erfolgreichen Unternehmer.

Auf seiner Tauffahrt von München nach Berlin wird der Zug an sieben Bahnhöfen feierlich begrüßt. Die Städte München, Nürnberg, Würzburg, Duisburg, Dortmund, Hannover und Berlin, in denen der Zug hält, haben eines gemeinsam: sie sind Standorte von Fraunhofer-Instituten oder Fraunhofer-Einrichtungen.

In Berlin sind dies: das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP, das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK, das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST und das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK betreibt angewandte Forschung und Entwicklung auf den Gebieten zukunftsorientierter Technologien für den Produktionsprozeß in den Fabriken, wendet aber auch sein Know-how auf andere Branchen an. Das Institut vertritt die Fachgebiete Steuerungstechnik, Konstruktionstechnik, Planungstechnik, Prozeßtechnik, Qualitätsmanagement und die Projektgruppe Verkehrstechnik. Ein besonderes Ziel des IPK ist, in enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft neue Technologien für die Bereiche Medizintechnik, Verkehrstechnik, Management der Globalisierung, virtuelle Produkt- und Prozeßentwicklung sowie Sicherheitstechnik zu entwickeln.

Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST betreibt Forschung und Entwicklung für eine systematische, ingenieurstechnische Produktion von Software. Es unterstützt Firmen und öffentliche Einrichtungen bei der Konzeption, der Realisierung, der Einführung und dem Betrieb von langlebigen Informations- und Kommunikations-Infrastrukturen. Schwerpunkte bilden die Bereiche Electronic Commerce, Unternehmenskommunikation und verläßliche, technische Systeme. Dabei erprobt das Fraunhofer ISST Prototyp- und Pilotsysteme und transferiert neue, gesicherte Technologien in die praktische Anwendung.

Das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM in Berlin erforscht, entwickelt und qualifiziert Methoden und Technologien der Aufbau- und Verbindungstechnik von mikroelektronischen und mikrosystemtechnischen Bauteilen (Electronic Packaging). Das IZM arbeitet sehr eng mit Forschungseinrichtungen und der Elektonik-industrie zusammen und bietet auf allen Arbeitsfeldern Dienstleistungen besonders für kleine und mittlere Unternehmen an. Die enge Kooperation mit dem Forschungsschwerpunkt Mikroperipherik der TU Berlin bildet ein leistungsfähiges Forschungs-, -Entwicklungs- und Dienstleistungspotential auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik und des Electronic Packaging.



Ihre Ansprechpartner:


Fraunhofer IPK Berlin
Institutsleitung
Prof. Dr.-Ing. Eckart Uhlmann
Tel.: (030) 39006-140
E-Mail: info@ipk.fhg.de


Fraunhofer ISST Berlin
Presse- und Öffentlichkeit
Dr. Uwe Springfeld
Tel.: (030) 2 43 06-200
E-Mail: uwe.springfeld@isst.fhg.de


Fraunhofer IZM Berlin
Institutsleitung
Prof. Dr.-Ing.Dr.E.h. Herbert Reichl
Tel.: (030) 467 03-178
E-Mail: info@izm.fhg.de

3057 Zeichen
120 Zeilen à 35 Anschläge (max.)
uniprotokolle > Nachrichten > ICE "Joseph von Fraunhofer" verkehrt zwischen München und Berlin

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/49800/">ICE "Joseph von Fraunhofer" verkehrt zwischen München und Berlin </a>