Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

"Kriminell" und "kreativ": Musikgeschichte einmal anders

19.07.1999 - (idw) Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Kriminalhörspiele über bekannte Komponisten (z.B. Tschaikowsky, Haydn, Clara Schumann) sollen Kindern und Jugendlichen einen neuen und spannenden Zugang zur Musikgeschichte eröffnen.

Lebendig, ungeschönt, unterhaltsam - auf diese Weise wird Kindern und Jugendlichen ein eher ungewöhnlicher Zugang zur Musikgeschichte eröffnet. Das Mittel: Kriminalhörspiele über bekannte Komponisten. Autoren sind der Oldenburger Pädagogikdozent Dr. Jochen Hering und der Berliner Musiker Dr. Lutz Gümbel.

Bislang sind in der Reihe "Dur und Moll" bei der Deutschen Grammophon CD's bzw. Kassetten über Tschaikowsky ("Das Porzellandkind oder: Anders als die andern"), Haydn ("Totenschädel sprechen nicht") und Clara Schumann ("Schlussakkord im Irrenhaus") erschienen. Zuvor wurden sie im Bildungsprogramm des Hessischen Rundfunks gesendet. In Vorbereitung sind Hörspiele über Chopin und Bach. Geeignet sind die Hörspiele für den Musikunterricht ab der 4. Klasse.

Hering war vor seiner Zeit als Dozent im Fach Sachunterricht (Fachbereich Pädagogik der Universität Oldenburg) über 20 Jahre lang Lehrer, u.a. in der Grundschule. Zwar hat der promovierte Geschichtslehrer Musik nicht studiert, mußte es aber aufgrund des Mangels an Musiklehrern immer unterrichten. An den bis dahin vorhandenen Hörspielen über die großen Komponisten störte den Pädagogen, daß diese zumeist "oberflächlich waren, reduziert auf bildungsbürgerliches Lexikon-Wissen, ohne die Schattenseiten der jeweiligen Biographien, die Leben ja lebendig und glaubhaft machen, zu berücksichtigen". Vor allem fehlte eine lebendige Beziehung zu Kindern heute und ihrer Welt.

So kreierten Hering und Gümbel die Detektive Gärtner und Schmitz. Der eine ist ein ausgeprägter Musikliebhaber, der mit seinem Wissen über Komponisten und Musikgeschichte leicht ins Schwärmen gerät, während der andere, ein eher praktisch veranlagtes Rauhbein, durch ein knallhartes Indiz mehr zu beeindrucken ist als als durch Melodien und Schicksale. Für die Aufklärung der schwierigen Fälle ergänzen sie sich geradezu ideal.

Nach dem Hörspiel folgt eine Auswahl von Musikstücken des Krimis in voller Länge. In einem Begleitheft, das u.a. eine für Kinder verständliche Kurzbiographie sowie Vorschläge für die Vorbereitung des Hörspiels im Musikunterricht enthält, wird gezeigt, wie die Begegnung mit dem jeweiligen Komponisten im Unterricht vorbereitet werden kann: durch Malen und Tanzen zur Musik, durch Geschichten und szenische Spiele, die Erfindung eigener "Programmmusik" mit einfachen Instrumenten usw.

Die Begleithefte erscheinen beim MoPäd Verlag Bremen (Tel.: 0421/3477982, Fax: 0421/3477984). Dort sind auch die CD's und Musikkassetten erhältlich.

Kontakt: Dr. Jochen Hering, Fachbereich 1 Pädagogik, Tel. 0441/798-2017, Tel. priv. 0421/72533, Fax: 0421/3477984
uniprotokolle > Nachrichten > "Kriminell" und "kreativ": Musikgeschichte einmal anders

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/51068/">"Kriminell" und "kreativ": Musikgeschichte einmal anders </a>