Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. November 2014 

Deutsche Bank und Ruhr-Universität Bochum unterzeichnen Kooperationsvertrag

10.09.1999 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Die Deutsche Bank beschreitet neue Wege in der Mitarbeiterqualifizierung durch die Einführung des weiterbildenden Studiums "Financial Consultant Deutsche Bank". Durchgeführt wird der Studiengang von der Ruhr-Universität Bochum, die einen anspruchsvollen Lehrplan für Berater des Private Banking-Bereichs der Bank entwickelt hat. Erstmals werden zum Wintersemester 1999/2000 rund 100 Teilnehmer das weiterbildende Studium aufnehmen. Damit beschreitet auch die Ruhr-Universität Bochum Neuland: Sie beweist mit der Konzeption, dass sie als staatliche Hochschule ein interessanter Partner für die freie Wirtschaft ist.

SPERRFRIST 10.09.1999 - 14.30 Uhr

Ruhr-Universität Bochum und Deutsche Bank teilen gemeinsam mit:

Weiterbildendes Studium zum Financial Consultant
Deutsche Bank und Ruhr-Universität Bochum unterzeichnen Kooperationsvertrag


Die Deutsche Bank beschreitet neue Wege in der Mitarbeiterqualifizierung durch die Einführung des weiterbildenden Studiums "Financial Consultant Deutsche Bank". Durchgeführt wird der Studiengang von der Ruhr-Universität Bochum, die einen anspruchsvollen Lehrplan für Berater des Private Banking-Bereichs der Bank entwickelt hat. Erstmals werden zum Wintersemester 1999/2000 rund 100 Teilnehmer das weiterbildende Studium aufnehmen. Damit beschreitet auch die Ruhr-Universität Bochum Neuland: Sie beweist mit der Konzeption, dass sie als staatliche Hochschule ein interessanter Partner für die freie Wirtschaft ist. Sie ist offen für weitere Kooperationen mit anderen Partnern.

Ansprüche von Kunden besser befriedigen

"Die Bedürfnisse und Wünsche unserer Kunden an das Vermögensmanagement, aber auch die regulatorischen Anforderungen werden zunehmend anspruchsvoller. Mit der Weiterentwicklung unserer Berater zum Financial Consultant wollen wir dieser Entwicklung Rechnung tragen", sagte Dr. Tessen von Heydebreck, zuständiger Vorstand der Deutschen Bank für den Unternehmensbereich Privat- und Geschäftskunden anlässlich der Vertragsunterzeichnung mit der Ruhr-Universität Bochum. "Unsere Berater sollen nicht nur durch ihr Fachwissen überzeugen, sondern auch durch ihre persönliche und soziale Kompetenz. Und eine Erweiterung und Vertiefung beider Komponenten erwarten wir durch die Zusammenarbeit mit der Universität." Ziel sei schließlich, so von Heydebreck, die Optimierung der Beratertätigkeit und des Vertriebs. Darüber hinaus wolle die Deutsche Bank die Fachkarriere im Private Banking als Alternative zur Führungslaufbahn etablieren und die Mitarbeiterbindung stärken.

Weiterbildung mit wissenschaftlicher Qualität

"Weiterbildungsmaßnahmen in diesem Umfang und mit der notwendigen Forschungsnähe können nicht außerhalb der Hochschule angeboten werden. Zumindest nicht in dieser Qualität", erläuterte Prof. Dr. Dietmar Petzina, Rektor der Ruhr-Universität Bochum. Von dieser völlig neuen Kooperationsform zwischen universitärer Lehre und Weiterbildung verspricht sich auch die Hochschule einiges. Petzina: "Vor allem in Hinblick auf den Praxisbezug der Inhalte und der hier erprobten Lehrmethoden erwarten wir erhebliche positive Rückwirkungen." Darüber hinaus versicherte Petzina: "Wir fühlen uns damit gerüstet, bei entsprechender Nachfrage vielfältige Angebote für 'lebenslanges Lernen' zu definieren. Die Ruhr-Universität Bochum verlässt damit den traditionellen Rahmen der Universität, erschließt sich neue Zielgruppen und neue Geschäftsfelder."

Auch für kulturelle Fragen sensibilisieren

Den Praxisbezug werden die ersten Teilnehmer ab dem 27. September herstellen, wenn sie nach einigen Jahren Berufserfahrung im Hörsaal Platz nehmen. Über einen Zeitraum von etwa zehn Monaten werden sich die Private Banking-Berater in sieben Blöcken von jeweils einer Woche auf dem Campus der Ruhr-Universität Bochum mit den Studieninhalten auseinandersetzen, die von einem Team um Prof. Dr. Heinrich Wottawa (Fakultät für Psychologie) zusammengestellt wurden. Diese Inhalte gehen wesentlich über das tägliche Geschäft eines Private Banking-Beraters hinaus und sensibilisieren ihn für wirtschaftliche, gesellschaftliche und auch kulturelle Fragestellungen unserer Zeit.

Wirtschaftswissenschaftliche und psychologische Inhalte

Bei der gemeinsamen Konzeption des weiterbildenden Studiums stand die Anwendung wirtschaftswissenschaftlicher und psychologischer Inhalte zur Lösung von vertriebsbezogenen Fragestellungen im Vordergrund. Neben Vorlesungen und Kolloquien stehen auch Vorträge und Diskussionen mit bekannten Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Gesellschaft auf dem Lehrplan, welche die Teilnehmer mit übergeordneten, vom Alltag losgelösten Betrachtungsweisen vertraut machen sollen. Das Verständnis des Beraters für die Sichtweise seiner Klientel wird gefördert und damit seine Problemlösungskompetenz gestärkt. Er ist so in der Lage, seine Kunden qualifiziert und kompetent durch die verschiedenen Lebensphasen zu begleiten. Mit dem Start des weiterbildenden Studiums "Financial Consultant Deutsche Bank" geht die Bank einen wesentlichen Schritt, die Beratungsqualität im Private Banking zu stärken und den gestiegenen Erwartungen der Kunden in diesem Segment Rechnung zu tragen.

Weitere Informationen

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen zur Verfügung:

Deutsche Bank, Corporate Center, Presseabteilung, Daniela Elvers,
Tel.: 069-910 33134
Ruhr-Universität Bochum, Pressestelle, Dr. Josef König, Tel.: 0234-700 2830
uniprotokolle > Nachrichten > Deutsche Bank und Ruhr-Universität Bochum unterzeichnen Kooperationsvertrag

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/52036/">Deutsche Bank und Ruhr-Universität Bochum unterzeichnen Kooperationsvertrag </a>