Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Oktober 2014 

Biologische Ersatzsysteme für erkrankte Organe

18.09.1999 - (idw) Gesellschaft für Biotechnologische Forschung mbH (GBF)

Symposium "Neue Konzepte in der Gewebekultur für die Entwicklung künstlicher Organe"

Neue Konzepte in der Gewebekultur für die Entwicklung künstlicher Organe diskutieren international führende Wissenschaftler auf der BIOTECHNICA, der Fachmesse für Biotechnologie, Hannover. Biologische Ersatzsysteme wie nachwachsende Herzklappen und Nervenzellen gehören ebenso zu den Themen des Symposiums am 7. Oktober wie zum Beispiel das Züchten von Knochen und Knorpeln.

"Tissue Engineering" ist ein sich neu entwickelnder biotechnologischer Forschungszweig mit engen Verbindungen zur klinischen Medizin. Die aktuellen Arbeiten sind motiviert durch die vielfältigen Chancen, ein Organversagen durch den Einsatz bioartifzieller Organe zu behandeln. Das interdisziplinäre Feld - eingesetzt werden Prinzipien der Ingenieur- und Lebenswissenschaften - kann als Weiterentwicklung der Transplantationsmedizin angesehen werden.

Das Innovationspotential für die Grundlagen- sowie die anwendungsorientierte Forschung und die klinische Therapie ist als sehr hoch einzuschätzen. Die Chancen, die sich für Anwendungen in der Medizintechnik bieten, sind noch weitgehend ungenutzt und bedürfen einer entsprechenden Entwicklung der Forschungslandschaft in Deutschland.

Das Symposium organisieren gemeinsam die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF), Braunschweig, die Leibniz Forschungslaboratorien für Biotechnologie und künstliche Organe (LEBAO), Hannover, und die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.V. (GBM), Frankfurt.

Die sechs Vorträge unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Günter Maaß, wissenschaftlicher Geschäftsführer der GBF, Prof. Dr. Axel Haverich (MHH/LEBAO) und PD Dr. Augustinus Bader (GBF/LEBAO) geben eine Übersicht über aktuelle Themen im Tissue Engineering. Die Vorträge werden in englischer Sprache gehalten. Tagungsort ist die BIOTECHNICA, Halle 1, Saal Brüssel. Die Teilnahme ist für Besucher der Messe frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Programm: "New Concepts in Tissue Engineering for the Development of Bioartificial Organs"

9.00 Uhr Welcome address
G. Maaß, GBF, Braunschweig
9.15 Uhr Perspectives of tissue engineering and xenotransplantation
G. Steinhoff, Hannover Medical School, LEBAO
9.30 Uhr Embryonic stem cell technology and selective somatic cell differentiation
A. M. Wobus, In Vitro Differentiation Group, IPK Gatersleben
10.00 Uhr Role of novel bioreactor developments for bioartificial organs
J. M. Courtney, University of Strathclyde, Glasgow
11.00 Uhr Clinical applications for tissue engineered bone and cartilage
M. Sittinger, German Rheumatism Research Centre, Charité Berlin
11.30 Uhr Repair of extensive bone defects with ex-vivo cultured bone marrow stromal cells and biomaterials
R. Cancedda, Instituto nationale per la ricerca sul cancero, Genova
12.00 Uhr Human neural stem cell therapy: The damaged brain as a scaffold for repair
C. N. Svendsen, University of Cambridge, Centre for Brain Repair
12.30 Uhr Role of the extracellular matrix in cardiovascular and hepatic tissue engineering
A. Bader, Hannover Medical School, LEBAO and GBF, Braunschweig
uniprotokolle > Nachrichten > Biologische Ersatzsysteme für erkrankte Organe

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/52190/">Biologische Ersatzsysteme für erkrankte Organe </a>