Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 2. August 2014 

Die Sonne Marokkos im Kühlschrank

26.11.1999 - (idw) Hochschule Wismar, University of Technology, Business and Design

Die gewachsene Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Wismar und der Fachhochschule (FH) Lübeck trägt nicht nur Früchte, sondern kann zur sachgerechten Lagerung selbiger in Entwicklungsländern beitragen.

Vor einigen Tagen verteidigte an der Hochschule Wismar der Marokkaner Anouar Mrimi erfolgreich seine Diplomarbeit zum Diplom Ingenieur (FH) auf dem Gebiet der Energietechnik. Seine Aufgabe war der Entwurf eines Adsorptionskühlschrankes auf Solar- enegiebasis für den Einsatz in sonnenreichen Entwicklungsländern. Die physikalischen Voruntersuchungen wurden in den Vorjahren im "Solarhaus" der Fachhochschule Lübeck geleistet. Entsprechend der langjährigen Zusammenarbeit der Fachgruppe Energietechnik der Hochschule Wismar mit dem "Solarhaus" der FH Lübeck war es nur folgerichtig, den o.g. marokkanischen Studenten mit der konstruktiven Ausarbeitung der Idee im Rahmen seiner Diplomarbeit zu betrauen.

Unter Betreuung der Professoren Dr.-Ing. habil. Herbert Müller, Hochschule Wismar, Fachbereich Maschinenbau/ Verfahrens- und Umwelttechnik und Siegfried Kreußler, "Solarhaus" der FH Lübeck entstand eine neuartige und trotzdem einfache Lösung, die den Anforderungen an einen Einsatz in Entwicklungsländern gerecht werden dürfte und um deren Umsetzung sich Herr Mrimi nach seiner Rückkehr in die Heimat intensiv bemühen wird, so dass als Partner in der Zusammenarbeit künftig seine Firma in Marokko noch hinzukommt.

Übrigens: die Diplomprüfung wurde mit der Note 1,5 abgeschlossen, das Studium insgesamt mit der Note "gut", Herr Mrimi war einer unserer besten Studenten!
uniprotokolle > Nachrichten > Die Sonne Marokkos im Kühlschrank

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/54732/">Die Sonne Marokkos im Kühlschrank </a>