Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. September 2014 

Gmelin-Datenbank

09.12.1999 - (idw) Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Wissenschaftlicher Pressedienst Chemie 73/99 vom 8.12.1999


Gesellschaft Deutscher Chemiker und Beilstein Informationssysteme GmbH:

Eine enge Allianz zwischen Wissenschaft und Electronic Publishing

Investitionen von mehreren Millionen Euro geplant


Die Gmelin-Datenbank, eine einmalige Datensammlung von Strukturen, Eigenschaften und Literaturstellen aus der Organometallischen und Anorganischen Chemie, hat wieder eine glänzende und erfolgreiche Zukunft vor sich. In einem richtungsweisenden Schritt hat sich die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) am 6. Dezember 1999 bereit erklärt, die Gmelin-Datenbank von der Max-Planck-Gesellschaft zu übernehmen, die als bisherige Eigentümerin diese Datenbank bis 1995 aufgebaut hat. Dabei wird die GDCh mit der Beilstein Informationssysteme GmbH (BIS) kooperieren, einer Tochtergesellschaft der Elsevier Science BV, um mit vereinten Kräften die weitere Entwicklung, Wachstum, Verbreitung und die Vermarktung der Datenbank zu sichern.

Die GDCh, mit nahezu 30.000 Mitgliedern eine der größten chemischen Gesellschaften der Welt, hat sich als Herausgeberin einschlägiger wissenschaftlicher Publikationen (etwa der Angewandten Chemie) sowie als Initiatorin und Koordinatorin entsprechender Aktivitäten auf europäischer Ebene (Chemistry - A European Journal, European Journal of Inorganic Chemistry, European Journal of Organic Chemistry) einen Namen gemacht.

Mit der neuen Übereinkunft überläßt die GDCh der BIS die Exklusivrechte für Vertrieb, Nutzung und Vermarktung der Gmelin-Datenbank. Die Datenbank enthält heute Informationen von etwa 1,3 Millionen anorganischen und organometallischen Verbindungen und erfaßt Literaturstellen bis 1994. Mit verstärktem Einsatz und umfangreichen Investitionen wollen die GDCh und die BIS gemeinsam die Qualität der Datenbank verbessern und ihren Status als führende Datenbank auf diesem Gebiet wiederherstellen.

Die GDCh hat sich bereit erklärt, in den kommenden vier Jahren die bestehende Datenlücke der Jahre 1995 bis 1999 zu füllen. Die BIS wird im Gegenzug mit Inkrafttreten der Vereinbarung damit beginnen, die Datenbank kontinuierlich auf aktuellem Stand zu halten. Bis Ende des Jahres 2003 soll sich die Zahl der in der Datenbank erfaßten Verbindungen etwa verdoppeln. Zugleich soll die Zeitverzögerung, mit der eine Substanz neu in die Datenbank aufgenommen wird, auf nur drei Monate reduziert werden. Damit wird die Gmelin-Datenbank zu einer höchst umfassenden und aktuellen Informationsquelle für anorganische und organometallischen Verbindungen, Legierungen, Gläser, Keramiken und Mineralien. Ein innerhalb der GDCh eingerichtetes wissenschaftliches Beratergremium soll die allgemeine Entwicklung der Gmelin-Datenbank verfolgen sowie GDCh und BIS dabei unterstützen, die Erwartungen der Kunden an die gedeihende Gmelin-Datenbank zufriedenzustellen.

Sobald das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das am Aufbau der Datenbank in früheren Jahren maßgeblich beteiligt war, sein Einverständnis gegeben hat, werden die GDCh und die BIS mit der Neubelebung der Datenbank beginnen können.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. H. tom Dieck

Geschäftsführer
Gesellschaft Deutscher Chemiker
Varrentrappstr. 40 - 42
D-60486 Frankfurt am Main
Tel.: (069)7917-320
Fax: (069)7917-307
E-Mail: htd@gdch.de
http://www.gdch.de

E. Cohen
Geschäftsführer
Beilstein Informationssysteme
GmbH
Theodor-Heuss-Allee 108
D-60486 Frankfurt am Main
Tel.: (069) 5050-4211
Fax: (069) 5050-4213
E-Mail: ecohen@beilstein.com
http://www.beilstein.com
uniprotokolle > Nachrichten > Gmelin-Datenbank

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/54801/">Gmelin-Datenbank </a>