Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

"Bsss" oder wie die Küchenfliege ins Kinderbuch kommt

07.02.2000 - (idw) Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg

HFF-Animationsfilm im Kurzfilmwettbewerb der Berlinale 2000


HFF-Animationsfilm BSSS
HFF-Animationsfilm BSSS Felix Gönnerts Kurzfilm mit dem geräuschvollen Titel "Bsss", entstand im vergangenen Jahr an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf". Er erzählt die Geschichte einer Küchenfliege, die durch die Abbildung in einem Kinderbuch zu gymnastischen Übungen verleitet wird. Das geht am Ende schief, aber mehr wird nicht verraten.

"Bsss" ist eine Kombination von 3D-Computeranimation mit Realfilm. "Das war nicht von vornherein so geplant," erzählt Felix Gönnert. "Mit Hilfe der Figur der Fliege, die ich nach einer Skizze anfertigte, wollte ich eigentlich nur einige Funktionen des Animationsprogramms Maya ausprobieren und zur Übung eine kurze Animationssequenz gestalten. Aber die Fliege gefiel mir bald so gut, dass mir immer mehr einfiel, und so wurde das Ganze schließlich zu meinem Vordiplomfilm. Ein Kommilitone machte mir Fotos von seiner Küche, die filmten wir mit der Trickkamera einzelbildweise als Hintergrund ab. Diese Aufnahmemethode erzeugt eine Art Zeitraffer-Effekt, der eine leicht entfremdende Wirkung hat. Das Realfilmmaterial wurde dann von einer Spezialfirma in Filmauflösung eingescannt und digital auf Festplatte gespeichert. Damit war der reale Raum nun im Computer. Der virtuelle Raum, in dem die Fliege animiert werden sollte, wurde als nächstes erschaffen: z.B. der Schattenwurf der Fliege auf Gegenstände oder Oberflächen - wie den Tropfen -, auf denen sie sich spiegelt. Dann folgte die arbeitsintensivste Phase. Etwa drei Monate dauerte die Animation der Fliege, die von Tag zu Tag lebendiger wurde. Im Compositing wurde das Insekt schließlich über den Hintergrund gelegt. Bis auf Feinschnitt, Geräusche und Ton war der Film fertig. Das Fliegengeräusch entlockte Tonstudent Markus Glunz übrigens einem Graskanten-Schneider."

Felix Gönnert wurde 1975 in Lüneburg geboren. Nach Abitur 1994 und Zivildienst arbeitete er 1996 einige Monate in der Kreativagentur "Break Fast". Im Herbst 1996 nahm Felix Gönnert das Studium der Angewandten Medienwissenschaft an der TU Ilmenau auf und wechselte ein Jahr später an die HFF, um Animation zu studieren. Seit 1990 beschäftigt sich Felix Gönnert immer wieder mit Animationsfilmprojekten, seit Mitte der Neunziger vor allem mit 3D-Computer-Animationen. Während seines Studiums in Babelsberg entstanden mehrere Übungen in der klassischen Zeichentricktechnik. "Bsss" ist das erste größere Animationsfilmprojekt und zugleich Felix Gönnerts Vordiplomfilm.

Auf der Berlinale läuft "Bsss" als Vorfilm zu "The Beach". Die Existenz der 35mm-Filmkopie ist der hervorragenden technischen Ausstattung der HFF zu verdanken. Die Ausbelichtung der einzelnen Computerbilder mit hoher Auflösung direkt auf das Filmnegativ konnte im HFF-Medialab realisiert werden.

Vorführtermine:
12.02.2000, 13:30 Uhr, Berlinale Palast, Pressevorführung mit "The Beach"
12.02.2000, 19:30 Uhr, Berlinale Palast, offizielle Premiere
13.02.2000, 21:00 Uhr, Royal-Palast, Wiederholung
14.02.2000, 22:30 Uhr, International, Wiederholung
14.02.2000, 10:30 Uhr, CinemaxX 7, Pressevorführung aller Kurzfilme
uniprotokolle > Nachrichten > "Bsss" oder wie die Küchenfliege ins Kinderbuch kommt

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/56025/">"Bsss" oder wie die Küchenfliege ins Kinderbuch kommt </a>