Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 19. November 2019 

Werkstoffe für Mobiltelefone und Medizin

07.02.2000 - (idw) Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Hanau, im Februar 2000. Die Februarveranstaltung des Materialfachabends Main-Kinzig findet am 14.02.2000 um 17.00 Uhr beim Hanauer Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus statt. Im Fokus der Veranstaltung stehen zu Silizium alternative Elektronikwerkstoffe sowie magnetische Messmethoden. Als Referenten konnten für diesen Abend Dr. Tilo Flade, Mitarbeiter der Firma Freiberger Compound Materials, Freiberg, und Prof. Eckhard Hoenig vom Institut für physikalische Hochtechnologie, Jena, gewonnen werden.

Dr. Flade wird beim 87. Materialfachabend das Know-how von Freiberger Compound Materials auf dem Gebiet der Galliumarsenid-Einkristallzüchtung und der Herstellung von 150-mm-Scheiben vorstellen. Seit Jahren beschäftigt sich das Unternehmen mit diesem Werkstoff und gilt inzwischen als europäischer Marktführer. Galliumarsenid hat in den letzten Jahren einen Aufschwung in der Elektronikbranche erlebt und konventionelles Silizium inzwischen aus Handies und anderen Geräten zur drahtlosen Kommunikation verdrängt.

Der Schwerpunkt der Ausführungen von Prof. Hoenig liegt auf neuen magnetischen Sensormaterialien und deren Einsatz. Diese Sensoren werden heute zur Oberflächenuntersuchung eingesetzt. Neben der Untersuchung der Oberfläche von Flugzeugfelgen und Flugzeugrümpfen haben sich diese Sensoren bei der Erkundung von Bodenschätzen als nützliche Helfer erwiesen. Auch in der Medizin sind Magnetosensoren inzwischen zu Hause: Der Patient verschluckt kleine Magnetkapseln. Aus Position und Geschwindigkeit der Kapsel im Verdauungssystem erhält der Arzt diagnostische Informationen.

Interessenten sind zum 87. Materialfachabend bei Heraeus ins Stammwerk eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos. Neben der reinen Informationsvermittlung und der Präsentation praxisnaher Neuheiten wird dem interdisziplinären Erfahrungsaustausch besondere Bedeutung beigemessen. Daher besteht im Anschluß an die Vorträge die Möglichkeit zum vertiefenden Gespräch.
Weitere Informationen und Anmeldung bei Leontine Bott, Tel. 0 61 81-35 51 18, Fax 0 61 81-35 637.

Redaktion: Dr. Patrick Keller
Heraeus Holding
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau
Tel.: 06181/35-5211
Fax: 06181/35-809
e-mail: patrick.keller@europe.heraeus.com
uniprotokolle > Nachrichten > Werkstoffe für Mobiltelefone und Medizin

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/56040/">Werkstoffe für Mobiltelefone und Medizin </a>