Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Dezember 2014 

HRK-Präsident Landfried wiedergewählt

21.02.2000 - (idw) Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

HRK-Präsident Landfried wiedergewählt
Neuer Sprecher der Mitgliedergruppe Fachhochschulen


Für eine zweite dreijährige Amtszeit ist der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Professor Dr. Klaus Landfried wiedergewählt worden. Er setzte sich damit gegen seinen Gegen-kandidaten, den Rektor der Universität zu Köln, Professor Dr. Jens Peter Meincke im ersten Wahlgang durch. Die neue Amtszeit beginnt am 1. August 2000. Landfried amtiert seit 1997, dem HRK-Präsidium gehört er bereits seit 1991 an. Von 1987 bis 1997 war der Politologe Präsident der Universität Kaiserslautern.

Als Sprecher der HRK-Mitgliedergruppe Universitäten wurde der Rektor der Universität Bonn, Professor Dr.-Ing. Klaus Borchard, bestätigt . Ebenfalls für eine zweite Amtszeit wählte die Mitgliederversammlung Professor Dr. Achim Mehlhorn, Rektor der Technischen Universität Dresden.

Zu ihrem neuen Sprecher wählte die Mitgliedergruppe Fachhochschulen Professor Dr. Erhard Mielenhausen, Präsident der Fachhochschule Osnabrück. Er wird damit Nachfolger von Professor Dr. h.c. Clemens Klockner. Der Präsident der Fachhochschule Wiesbaden, der seit 1994 in dieser Funktion dem HRK-Präsidium angehört, stand nicht mehr zur Wiederwahl, da die HRK-Satzung die Amtszeit der Sprecher auf sechs Jahre begrenzt. Als stellvertretender Sprecher wurde der Präsident der Technischen Fachhochschule Berlin, Professor Dr. Gerhard Ackermann, wiedergewählt.

Die Amtszeiten beider Sprecher erstrecken sich vom 1. August 2000 bis zum 31. Juli 2002. Die Sprecher sind Mitglieder des Präsidiums der Hochschulrektorenkonferenz.
uniprotokolle > Nachrichten > HRK-Präsident Landfried wiedergewählt

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/56510/">HRK-Präsident Landfried wiedergewählt </a>