Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 2. Oktober 2014 

"Kasseler Oscar-Schmiede" erneut im Hollywood-Glanz

22.02.2000 - (idw) Universität Kassel

Unter den diesjährigen Nominierungen für den Oscar ist auch ein Trickfilm des Kasseler Professors Paul Driessen: "3 Misses" - ein zehnminütiger, dialogfreier Streifen über drei Frauen in Not. Mit der Oscar-Nominierung Driessens erreicht der Hollywood-Glanz nun auch den "Vater" der "Oscar-Schmiede" in Kassel, wo der gebürtige Holländer mit Wohnsitz in Montreal/Kanada 1987 zum Leiter der Trickfilmabteilung an die Universität Gesamthochschule Kassel (GhK) berufen worden war. Schon bald trug seine Arbeit Früchte: Bereits zwei seiner Studenten, Christoph Lauenstein (zusammen mit seinem Bruder Wolfgang) 1990 und Thomas Stellmach 1997 holten für ihre Filme je einen Oscar an die Kasseler Uni.

Kassel. Unter den diesjährigen Nominierungen für den Oscar ist auch ein Trickfilm des Kasseler Professors Paul Driessen: "3 Misses" - ein zehnminütiger, dialogfreier Streifen über drei Frauen in Not. Mit der Oscar-Nominierung Driessens erreicht der Hollywood-Glanz nun auch den "Vater" der "Oscar-Schmiede" in Kassel, wo der gebürtige Holländer mit Wohnsitz in Montreal/Kanada 1987 zum Leiter der Trickfilmabteilung an die Universität Gesamthochschule Kassel (GhK) berufen worden war. Schon bald trug seine Arbeit Früchte: Bereits zwei seiner Studenten, Christoph Lauenstein (zusammen mit seinem Bruder Wolfgang) 1990 und Thomas Stellmach 1997 holten für ihre Filme je einen Oscar an die Kasseler Uni.

Bescheiden wehrt Driessen Glückwünsche ab. Natürlich freue er sich über die Nominierung, sagt er, und selbstverständlich werde er auch bei der Preisverleihung in Hollywood dabei sein. "Das ist schon eine Ehre. Das Problem, das ich persönlich dabei habe, ist, dass die Oscarverleihung so aufgeblasen ist - als der große Preis in der Film-Welt. Auf den wichtigen Trickfilmfestivals der Welt trifft man aber eher auf die Leute, die sich mit Animation intensiv auseinandersetzen." Man spürt sofort, diesem Mann geht es um die Sache selbst. Redet er über seine Filmarbeit, dann ist es sofort mit der Bescheidenheit vorbei. Hier weiß einer genau, was er will.

Kein Wunder, hat doch Paul Driessen schon als Kind angefangen, Cartoons zu zeichnen. Den Trickfilm hat er spät entdeckt, da war er über Zwanzig. "Das war dann aber ganz einfach, weil ich schon meine Idee gehabt habe, meinen Stil." Der Bereich Trickfilm umfasst sehr viel. Ob man nun zeichnet, Puppen verwendet oder Figuren am Computer erfindet, das wichtigste ist laut Driessen, aus einer Grundidee eine "gute Geschichte" zu machen. Handwerkliches Können und Mut zur eigenen Originalität, das versucht Professor Paul Driessen seinen Studenten seit über zehn Jahren in der Abteilung Trickfilm der Kunsthochschule Kassel an der GhK zu vermitteln. Offensichtlich mit Erfolg.
Dass dieses Jahr ein eigener Film nominiert worden ist, kommentiert der Holländer, der schon seit Jahrzehnten in Kanada lebt, aus europäischem Blickwinkel: "Der Film passt gut nach Hollywood". Ein halbes Jahr hat er an "3 Misses" gezeichnet. Diese Arbeit vergleicht er mit der eines Schriftstellers, wobei anstelle eines geschriebenen Wortes ganz einfach der Cartoon aufs Papier kommt. Mit Geräuschen und eigens komponierter Musik unterlegt, beschreibt der dialoglose Film in zehn Minuten die Geschichte von drei Frauen - in Not. Schon der Titel "3 Misses" weist hintersinnig auf den doppelbödigen Humor der Geschichten hin: drei Möchtegernhelfer bemühen sich, drei Frauen aus misslichen Situationen zu erretten. Bei der dritten Dame handelt es sich übrigens um Schneewittchen - wofür Kassel doch gut ist, haben doch hier die Brüder Grimm ihre Märchen gesammelt. In einer Quicktime-Version kann man sich "3 Misses" im Internet ansehen unter http://www.awn.com/oscars/3misses.php3

Gabriele Doehring

Hinweise für die Redaktionen:
Prof. Driessen hält sich derzeit in Kanada auf. Falls sie am Tag der Oscar-Verleihungen (26. März) Kontakt aufnehmen wollen, wenden Sie sich bitte rechtzeitig vorher zur Terminabsprache an den oben genannten Ansprechpartner Frank Erftemeier unter (0561) 804-5383

Fotos von Paul Driessen und seiner Arbeit in der Kasseler Filmklasse können Sie beziehen bei lroth@student.uni-kassel.de. Sie können Lars Roth auch unter Tel.: (0561) 10 49 31 oder Fax: (0561) 804-5005 erreichen.

Standfotos vom Film "3 Misses" können Sie beziehen über Fran Marsden / Channel 4, London, Tel. 0044/171/3066924
uniprotokolle > Nachrichten > "Kasseler Oscar-Schmiede" erneut im Hollywood-Glanz

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/56527/">"Kasseler Oscar-Schmiede" erneut im Hollywood-Glanz </a>