Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 23. August 2014 

Tropenkrankheiten und globaler Wandel

08.03.2000 - (idw) Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Die Dynamik von Tropenkrankheiten greift zunehmend auch auf die Menschen über, die in den gemäßigten Klimazonen der Erde leben. Dieser Wandel soll beim 19. Tropenmedizinischen Kolloquium der Würzburger Missionsärztlichen Klinik GmbH, einem der Lehrkrankenhäuser der Universität Würzburg, aufgezeigt werden.

In den Ländern des Südens sind es globale Klimaveränderungen, Verstädterung, Wanderungsbewegungen der Bevölkerung, Resistenzentwicklungen und andere Faktoren, welche die Dynamik von Tropenkrankheiten steuern. Wie diese Dynamik auch den Rest der Welt erfassen kann, soll am Samstag, 11. März, beim Tropenmedizinischen Kolloquium anhand von Fallbeispielen aufgezeigt werden.

Veranstalter ist die Tropenmedizinische Abteilung der Klinik, die zu ihrem Kolloquium "Tropenkrankheiten und globaler Wandel" rund 250 Teilnehmer aus Nordbayern und den angrenzenden Bundesländern erwartet. Die Veranstaltung findet von 9.00 bis 13.00 Uhr im Haus St. Michael, Salvatorstraße 7, statt und steht auch Studierenden offen.

Zunächst wird die Dynamik von Tropenkrankheiten an folgenden Beispielen erläutert: Malaria, Dengue-Fieber, HIV/AIDS und Trypanosomiasis. Ab 11.15 Uhr geht es dann um das Thema "Wasser und Infektionskrankheiten", wobei im speziellen Tana-Pocken, Malaria und Lassa-Fieber zur Sprache kommen. Der letzte Referent des Kolloquiums stellt schließlich "Neues zu Impfungen" vor.

Weitere Informationen: Tropenmedizinische Abteilung der Missionsärztlichen Klinik, T (0931) 791-2821, Fax (0931) 791-2826, E-Mail:
missio.tropmed@mail.uni-wuerzburg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Tropenkrankheiten und globaler Wandel

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/56911/">Tropenkrankheiten und globaler Wandel </a>