Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Gentechnik zum Begreifen - Experimentiermöglichkeiten an der Schule

03.09.2002 - (idw) Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Lehrerfortbildung für Sachsen-Anhalt und Sachsen in Halle

Am 6. und 7. September 2002 führen die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.V. (GBM) und die Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie e.V. (VAAM) in Räumen der Universität Halle eine Fortbildung für Lehrkräfte an Gymnasien zum Thema "Eigenes Experimentieren zu Gentechnik und Molekularbiologie" durch.

Nicht erst seit PISA engagieren sich die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.V. (GBM) und die Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie e.V.(VAAM) in der Nachwuchsförderung und dem breiten Dialog mit der Öffentlichkeit zu Chancen und Risiken der Molekularbiologie. So ist die diese Tage in Halle stattfindende wissenschaftliche Jahrestagung der GBM Anlass, eine Lehrerfortbildung für Lehrkräfte an Gymnasien aus Sachsen-Anhalt und Sachsen zu veranstalten. Dafür wurde ein Programm erstellt, das Experimentiermöglichkeiten zu Gentechnik und Molekularbiologie im Schulunterricht aufzeigt. Dabei werden die Lehrkräfte selber zu Schülern und erlernen Experimente, mit denen sie wiederum ihren eigenen Schülern molekulare Biologie verständlich demonstrieren können.

Auf dem Programm stehen die Isolierung von DNA aus Obst oder Mundschleimhaut, eine Genübertragung ("Klonierung") in Bakterien und die Simulation des Genetischen Fingerabdrucks. Zusätzlich wird die Vermittlung bioethischer Aspekte im Unterricht erörtert. Das Ziel ist, durch eigenes Experimentieren eine solide Basis für eine fundierte Auseinandersetzung mit den Auswirkungen dieser Forschung in der Gesellschaft zu bekommen.

Um die Diskussionen in der Öffentlichkeit über Themen wie Stammzellenimport, gentechnisch modifizierte Lebensmittel oder neue medizinische Behandlungsstrategien zu verstehen, müssen die Grundzüge der dahinterliegenden Disziplinen besser als bisher in der Schule vermittelt und von den Schülern "begriffen" werden ? im wahrsten Sinne des Wortes.

Den großen Bedarf an solchen Informationen zeigen die Anmeldungen von 75 Lehrkräften aus der gesamten Region, von Werningerode, Magdeburg über Halle bis Leipzig und Dresden. Die Wichtigkeit dieses Fortbildungsangebots wurde auch von den Landesregierungen erkannt: Das Lehrerfortbildungsinstitut Sachsen-Anhalt (LISA) wie das Sächsische Staatsministerium für Kultus befürworten das Angebot.


Interessierte Medienvertreter sind herzlich eingeladen, bei der Veranstaltung vorbeizuschauen.

Weitere Informationen:

Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister
Leiter der GBM-Geschäftsstelle
60598 Frankfurt a. M.
Tel. : 069 6605 712
Fax: 069 66056722
E-Mail: maxton@gbm-online.de

während der Fortbildung:
Tel (01 73) 1 57 28 35
Dr. Katrin Muth
Leiterin der VAAM-Geschäftsstelle
60598 Frankfurt a. M.
Tel.: 069 66056720
Fax: 069 66056722
E-Mail: muth@vaam.uni-halle.de
uniprotokolle > Nachrichten > Gentechnik zum Begreifen - Experimentiermöglichkeiten an der Schule

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/5746/">Gentechnik zum Begreifen - Experimentiermöglichkeiten an der Schule </a>