Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Nachts wird der Wind fleissig

06.06.2000 - (idw) Fraunhofer-Gesellschaft

Im Binnenland ist die mittlere Windgeschwindigkeit in Bodennähe geringer als an der Küste. Deshalb müssen die Propeller der Windkraftanlagen angehoben werden. Doch in diesen Höhen herrschen andere Windstärken und -verteilungen: Der Wind wird nachts fleissig.

Nachts wird der Wind fleissig
Erneuerbare Energien zu nutzen, wird immer attraktiver. Denn seit April gibt es höhere Vergütungen für Strom aus beispielsweise Wind- oder Sonnenenergie, der ins Stromnetz eingespeist wird. Zwar sind Küstenstandorte attraktiv, doch muß der Strom vom Kraftwerk bis zum Verbraucher oft verlustreiche Wege zurücklegen. Deshalb wird vermehrt im Binnenland nach geeigneten Lagen gesucht. Da hier die mittleren Geschwindigkeiten in Bodennähe geringer sind, muß die Nabenhöhen der Windräder angehoben werden. Das Fraunhofer-
Institut für Atmosphärische Umweltforschung IFU in Garmisch-Partenkirchen prüft und bewertet potentielle Windkraftstandorte - denn je höher die Windräder, desto höher auch die Kosten und desto wichtiger präzise Gutachten über die mögliche Ausbeute.

Um die komplizierten Windverhältnisse zu messen und analysieren, nutzen die Fraunhofer-Forscher Fernerkundungsmessungen und Computersimulation. "Wir verwenden SODAR, ein akustisches Verfahren", berichtet Dr. Stefan Emeis vom IFU. "Damit können wir Windprofile bis in 150 bis 200 Meter über dem Grund erstellen und die Windgeschwindigkeit direkt in der voraussichtlichen Nabenhöhe des Propellerrades erfassen." Die mehrmonatigen Messungen werden durch numerische Simulationen ergänzt. So läßt sich der zu erwartende Ertrag einer Anlage abschätzen.

Beim Auswerten von Messungen der letzten Jahre stiessen die Forscher auf ein, dem ersten Anschein nach, triviales Ergebnis, dass jedoch weitreichende Konsequenzen für Planer und Betreiber von Windkraftanlagen hat: In den größeren Höhen verändert sich die Windverteilung und Stärke mit den Tageszeiten. Während der Wind in Bodennähe meist tagsüber weht und nachts abflaut, ist es im oberen Windregime genau umgekehrt. Im Monats- und Jahresmittel sind die Windgeschwindigkeiten dort nachts wesentlich höher als tagsüber. Die Grenze zwischen den beiden Windregimen hängt vom Standort und von der Jahreszeit ab. Sie läßt sich nicht von Messungen im unteren Bereich ableiten. Um sie für den jeweiligen Fall bestimmen zu können, müssen Verfahren wie SODAR eingesetzt werden. "Neue Windkraftwerke, die in das obere Windregime hineinreichen, würden den Hauptertrag nachts produzieren", kommentiert Emeis dieses Ergebnis. "Um eine wirtschaftliche Investition in eine Windkraftanlage exakt planen zu können, sollte am Standort genau gemessen werden. Denn Strom läßt sich nur schlecht speichern. Deshalb sollte er dann erzeugt werden, wenn er benötigt wird."

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Emeis
Telefon: 0 88 21/1 83-2 40
Telefax: 0 88 21/1 83-2 43
E-Mail: emeis@ifu.fhg.de

Fraunhofer-Institut für
Atmosphärische Umwelt-
forschung IFU
Kreuzeckbahnstraße 19
82467 Garmisch-Partenkirchen
Pressekontakt:
Dr. Hans Papen
Telefon: 0 88 21/1 83-1 30
Telefax: 0 88 21/1 83-1 03
E-Mail: papen@ifu.fhg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Nachts wird der Wind fleissig

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/59811/">Nachts wird der Wind fleissig </a>