Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. September 2019 

Erfurter Projekt zur Literaturförderung: eine stadt liest

14.07.2000 - (idw) Fachhochschule Erfurt

Öffentliche Lesungen von Laien und Professionellen sollen dazu beitragen, das Verständnis für Literatur in Erfurt zu fördern. Die Fachhochschule Erfurt startet gemeinsam mit der städtischen Kuturdirektion und dem Schriftstellerverband eine Initiative.

(Erfurt) Auf Initiative der Fachhochschule Erfurt wird in Kooperation mit der Kulturdirektion Erfurt und dem Verband deutscher Schriftsteller, Landesverband Thüringen, das Projekt "eine stadt liest" in der Landeshauptstadt Erfurt im Oktober 2000 gestartet. Prof. Dr. Dietrich Kayser übernahm Idee und Konzept für diese Veranstaltungsreihe aus Nürnberg für das Studium Generale der Fachhochschule. Der Literaturwissenschaftler und Professor für Kommunikationstechnik und Rhetorik am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FH Erfurt will als Initiator des Projekts in Zusammenarbeit mit Hans-Christian Piossek, der bei der Kulturdirektion der Stadt Erfurt für die Literaturförderung zuständig ist, das geschriebene Wort in das öffentliche Bewusstsein (zurück-) holen. An drei Werktagen, und zwar dienstags, mittwochs und donnerstags, findet in der Bibliothek der Fachhochschule Erfurt, Altonaer Straße 25, Haus 2, eine etwa 20- minütige Lesung statt. Gelesen wird das ganze Jahr über, vom 17. Oktober 2000 bis zum Sommer des nächsten Jahres, immer mittags zur gleichen Zeit, von 13.33 bis 13.53 Uhr. (In der vorlesungsfreien Zeit weicht die Veranstaltung an einen Ort im Erfurter Stadtzentrum aus.)

Die Initiatoren wollen mit diesem Vorhaben den Studierenden der Erfurter Hochschulen, den in der Stadt Beschäftigten und allen Interessierten die Möglichkeit geben, sich durch Literatur für einige Minuten zu entspannen. Das Besondere: Als Vortragende sind bekannte Namen ebenso erwünscht wie unbekannte. Wer in Erfurt und Umgebung lebt und einen Text seiner Wahl vortragen möchte, ist als Vorleser willkommen.
Die Lesereihe wird am 17. Oktober 2000 durch Ministerin Prof. Dr. Dagmar Schipanski offiziell (auch als Vorleserin) eröffnen. Im Anschluss daran trägt Jürg Wisbach vom Theater Erfurt einen Text vor. Das Theater wird sich übrigens regelmäßig mit Vorlesern und Vorleserinnen beteiligen. Auf der bisher zusammengestellten Liste von Vorlesern stehen Namen von Personen des öffentlichen Lebens, wie der des OB von Erfurt, Manfred Ruge, und des ehrenamtlichen Beigeordneten für Kultur, Joachim Kaiser, oder des Vorsitzenden des Verbandes deutscher Schriftsteller in Thüringen, Landolf Scherzer. Ihre eigentliche Farbe bekommt diese Lesereihe jedoch dur h die Mitwirkung von Erfurter Bürgerinnen und Bürgern verschiedenster Berufe und Positionen. Noch werden Vortragende gesucht. Wer Lust hat, einen Text seiner Wahl vorzulesen, oder regelmäßig über diese Reihe Informationen wünscht, möge sich unter der Telefonnummer 0361 /6700118 beim Career Service der Fachhochschule Erfurt melden.
Professor Kayser hat übrigens bereits "Verstärkung im Literatur-Boot": eine Thüringer Zeitungsgruppe hat ihre Unterstützung und Mitarbeit angekündigt, um eine breite Öffentlichkeit zu erreichen. Das Rezept für die Lesungen: Vorlesende werden mit Namen und Beruf/ Tätigkeit angekündigt, der zu lesende Text bleibt als Überraschung "geheim".

Kontakt: Prof. Dr. Dietrich Kayser, Tel. 0361/ 6700-113, Mail: d.kayser@wirt.fh-erfurt.de
uniprotokolle > Nachrichten > Erfurter Projekt zur Literaturförderung: eine stadt liest

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/61182/">Erfurter Projekt zur Literaturförderung: eine stadt liest </a>