Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. April 2014 

Lernen lernen - kreativ, interaktiv, gut

13.09.2002 - (idw) Zentrum für Kulturforschung

Internationale Jury des PRIX ARS ELECTRONICA spricht Anerkennung für die im KuBiM-Projekt "MEET" entstandene interaktive Installation "FX Factory" aus.


Die interaktive Installation für Kinder "FX Factory" der Bonner Entwicklungswerkstatt für Computermedien e.V. (BEC) erhielt auf der Ars Electronica in der Kategorie "Interaktive Kunst" eine Honory Mention. Darüber hinaus wird "FX Factory" derzeit im Rahmen der Ars Electronica in der Ausstellung "CyberArts 2002", einer Auswahl der besten Projekte des PRIX ARS ELECTRONICA, in dokumentarischer Form gezeigt.

Der PRIX ARS ELECTRONICA ist die jährliche Leistungsschau zum aktuellen Stand digitaler Medienkunst. Insgesamt wurden in diesem Jahr 2.356 Werke aus 80 Ländern eingereicht. Sie bieten einen repräsentativen Überblick über den aktuellen Stand der Gestaltung im Bereich der digitalen Medien.

Mit "FX Factory" wurde ein Projekt der MEET-Autorenwerkstatt der BEC ausgezeichnet. MEET - das steht für Multimediatheater Education Environments - ist ein
Modellvorhaben im Rahmen des Programms "Kulturelle Bildung im Medienzeitalter - KuBiM" der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung. Ziel des von
Bund und Ländern geförderten Programms ist die Entwicklung und Erprobung innovativer Modelle für den kreativen und kompetenten Umgang mit den neuen Medientechnologien in
der kulturellen Bildung/Ausbildung.

Die Bedeutung für Bonn und die Region liegt in der Tatsache begründet, dass FX Factory gemeinsam mit Bad Godesberger und Bonner Schulen entwickelt und von etwa 1.000 Grundschülern besucht wurde.

Das psychologische Institut der Universität Bonn (Abt. Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie) wertet derzeit die Ergebnisse aus. Die wissenschaftliche
Begleitung erstellt das Sekretariat für Zukunftsforschung, Projektträger aller bundesweiten Modellvorhaben ist das in Bonn ansässige Zentrum für Kulturforschung.

Ein Schwerpunkt des Projekts MEET liegt in der Erforschung, Erprobung und Aneignung neuer technologischer Möglichkeiten für die ästhetische Bildung in der Schule und in der
außerschulischen Bildung. Das Multimediatheater bietet einen medial gestalteten Erfahrungsraum (Environment), in dem Pädagogen gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen unter Einbeziehung "herkömmlicher" künstlerischer Techniken in der Verbindung mit erweiterter Medientechnik neue kreative Ausdrucksformen entwickeln können. Ziel ist, sowohl für das Individuum wie für die Gruppe "neue Paradigmen" zu entwickeln, die das Lernen zu einer Vergnügen bereitenden, stimulierenden und engagierten Aktivität machen, wobei Schlüsselfähigkeiten wie Kreativität, Ausdruck der eigenen
Persönlichkeit und Lernen-lernen ausgebildet werden. Durch die Entwicklung und Erforschung ästhetischer Strategien in Lernprozessen trägt MEET dazu bei, im Rahmen der schulischen und außerschulischen Bildung Innovationsstrategien zu entwickeln und weiter zu transportieren.

Weitere Informationen zu FX Factory und zu MEET erteilt das
Animax Multimediatheater
Moltkestr. 7-9
53173 Bonn
Tel: 0228-3683610
Fax: 0228-3683612
www.animax.de


Informationen zum BLK-Programm "Kulturelle Bildung im Medienzeitalter" erhalten Sie beim:
Zentrum für Kulturforschung
Dahlmannstr. 26
53113 Bonn
Tel: 0228-211058
Fax: 0228-217493
www.kubim.de
uniprotokolle > Nachrichten > Lernen lernen - kreativ, interaktiv, gut

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/6177/">Lernen lernen - kreativ, interaktiv, gut </a>