Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 5. April 2020 

Neues Haus für die gestalterischen Fachbereiche der Hochschule Wismar

28.09.2000 - (idw) Hochschule Wismar, University of Technology, Business and Design

Am Donnerstag, dem 12. Oktober 2000 um 10.00 Uhr, wird das neue Gebäude für die Fachbereiche Architektur und Design/Innenarchitektur der Hochschule Wismar im Beisein von Herrn Prof. Dr. Peter Kauffold, Minister für Wissenschaft, Bildung und Kultur und Frau Sigrid Keler, Finanzministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, feierlich eingeweiht.


Hochschule Wismar, Neubau der Fachbereiche Architektur und Design/ Innenarchitektur (Foto Marion Tepper) Das neue Haus des Architekturbüros Lepel & Lepel, Köln, ist nach zweijähriger Bauzeit fertiggestellt worden. Die geplanten Kosten betragen 32,9 Mio DM Bauleistungen und 4,6 Mio DM für die Ersteinrichtung. Mit der technisch orientierten Architektur des Neubaus wird für die Zukunft der Hochschule ein positives Zeichen gesetzt.

Der Fachbereich Design/Innenarchitektur war bisher im Seeheilbad Heiligendamm an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns untergebracht. Jetzt besitzen die beiden Fachbereiche ein gemeinsames Domizil, in dem die enge inhaltliche Verbindung von Architektur, Innenraumgestaltung und Design realisiert werden kann. Die Konzentration auf dem Campus der Hochschule Wismar zusammen mit den anderen Fachbereichen schafft die räumlichen Voraussetzungen für die Bewältigung der zukünftigen Aufgaben der einzigen technisch orientierten Hochschule des Landes, die auch gestalterische Studiengänge anbietet.

Im Rahmen der Einweihungsveranstaltungen wird am 12. Oktober 2000 um 14:00 Uhr die "Nordeuropäische Bauakademie e. V." gegründet, die die internationale Zusammenarbeit der Hochschulen der Ostseestaaten fördert und damit im Sinne der Hebung des Niveaus der Baukultur wirksam sein wird. (Zu den Inhalten und der Struktur der Bauakademie ist eine zweite Pressemitteilung beigefügt.)

Aus diesem Anlass wird einen Tag zuvor, am 11. Oktober 2000 ab 9.45 Uhr im Neubau Haus 7 auf dem Campus der Hochschule Wismar, Philipp-Müller-Straße, eine öffentliche Veranstaltung im neuen Gebäude durchgeführt, die die Frage nach dem Stand der Baukultur in einigen wichtigen Staaten des Ostseeraumes stellt und von internationalen Fachleuten diskutieren lässt.

Teilnehmer sind: Prof. Dr. Ingeborg Flagge (Direktorin des Deutschen Architektur-Museums, Frankfurt), Gediminas Rutkauskas (Direktor der "Vilnius Old Town Renewal Agency", Litauen), Pekka Latio (Architekt und Vorsitzender des "National Board of Architecture", Finnland), Prof. Bengt O.H. Johannson (Universität Göteborg, Berater der schwedischen Regierung bei der Entwicklung einer Architekturpolitik, Schweden) und Prof. Dr. Thomas Topfstedt (Kunst- und Architekturhistoriker, Leipzig). Die Leitung der im Anschluss an die Vortragsreihe stattfindenden Podiumsdiskussion übernimmt Prof. Dr.-Ing. Gert Kähler, Architekturkritiker aus Hamburg.

Rückfragen bitte an:
Hochschule Wismar, Fachbereich Architektur,
Telefon: 03841 / 753 602, Frau Dipl.-Ing. (FH) Stefanie Bast

Klaus Schimmel
Pressesprecher
uniprotokolle > Nachrichten > Neues Haus für die gestalterischen Fachbereiche der Hochschule Wismar

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/63110/">Neues Haus für die gestalterischen Fachbereiche der Hochschule Wismar </a>