Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

Mehr Flexibilität für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

30.10.2000 - (idw) Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung

PM 37/2000

Mehr Flexibilität für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Ab dem Jahre 2002 werden die Bundes- und Länderzuwendungen an die DFG in einem einheitlichen Finanzierungsschlüssel (Bund zu 58 %, Länder zu 42 %) erbracht. Diese Lastenverteilung orientiert sich an den bisherigen Finanzleistungen von Bund und Ländern. Bislang war hinderlich, dass Bund und Länder die Mittel für unterschiedliche Programme mit jeweils unterschiedlichen Bund-Länder-Finanzierungsschlüsseln zur Verfügung gestellt haben. Damit ist ab 2002 Schluss.

Die DFG ist die größte deutsche Forschungsförderungsorganisation und der mit Abstand größte Drittmittelgeber für die deutschen Hochschulen. Mit den von Bund und Ländern bereitgestellten rd. 2,3 Mrd. DM jährlich organisiert die DFG den Wettbewerb der besten wissenschaftlichen Projekte und trägt damit erheblich zur Leistungskraft der deutschen Forschung bei.
uniprotokolle > Nachrichten > Mehr Flexibilität für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/64583/">Mehr Flexibilität für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) </a>