Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

"Jugend forscht" 2001 in Chemnitz: Wo sich junge Leute mit viel Spaß durch die Wissenschaft boxen

01.11.2000 - (idw) Technische Universität Chemnitz

Wo sich junge Leute mit viel Spaß durch die Wissenschaft boxen
Am 30. November ist Anmeldeschluss für den Bundeswettbewerb "Jugend forscht 2001"

Vom 10. bis 13. Mai 2001 treffen sich in Chemnitz die jüngsten Erfinder, Tüftler und Entdecker Deutschlands. An diesen vier Tagen werden an der Technischen Universität Chemnitz zusammen mit der Patenfirma IN-TEC die Sieger des 36. Bundeswettbewerbes "Jugend forscht" ermittelt. Als Preise winken Forschungspraktika, Reisen und Studienaufenthalte, die Teilnahme an internationalen Wettbewerben sowie Geldprämien. Wer denkt, dass bis zum Mai 2001 noch viel Zeit ist, irrt. Denn wer bei "Jugend forscht" mitmachen möchte, muss mehrere Wettbewerbsebenen durchlaufen und einige wichtige Termine beachten. Teilnehmen kann, wer am 31. Dezember 2000 nicht älter als 21 ist, noch die Schule besucht, Azubi ist oder im ersten Semester studiert beziehungsweise Wehr- oder Ersatzdienst leistet. Nicht nur Einzelleistungen sind gefragt. Auch im Team von zwei oder drei Personen darf geforscht werden. Außerdem kann jeder mehrere Themen einreichen.

Bis zum 30. November 2000 müssen die Anmeldungen an den Wettbewerbsleiter des jeweiligen Bundeslandes oder direkt per E-Mail an info@jugend-forscht.de gesendet werden. Der Landeswettbewerbsleiter in Sachsen ist Dr. Christian Hache. Seine Anschrift: Wartburgstraße 38, 01309 Dresden, Telefon privat (03 51) 2 01 54 17, Telefon dienstlich (03 51) 8 32 44 58, E-Mail c.hache.dd@t-online.de . Nähere Infos gibt es auch im Internet unter http://www.jugend-forscht.de

Bereiche, in denen in den kommenden Wochen zu einem selbstgewählten Thema experimentiert und geforscht werden kann, sind Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik, Informatik, Physik, Technik und Arbeitswelt. Wer nicht sofort eine Idee hat, findet sicher mit Hilfe eines Fachlehrers schnell ein geeignetes Thema. Die Projektbeschreibung (maximaler Umfang: 15 Seiten) muss bis 22. Januar 2001 beim Regionalwettbewerbsleiter abgegeben werden. Im Regierungsbezirk Chemnitz ist es Ingolf Günther, Elsternwinkel 17, 09125 Chemnitz, Telefon privat (03 71) 85 30 31, Telefon dienstlich (03 71) 47 18 10, E-Mail gymnasium.schlossteich@abo.freie-presse.de . Die besten Arbeiten werden für die "Jugend-forscht"-Regionalwettbewerbe im Februar 2001 nominiert, deren Gewinner in den darauf folgenden zwei Monaten an den Landeswettbewerben teilnehmen können. Deren Beste treffen sich dann beim Endausscheid in Chemnitz.

Im Freistaat Sachsen gibt es noch eine Besonderheit: Gymnasiasten, die im Abitur eine sogenannte "Besondere Lernleistung" (BeLL) erbringen, können ihre schriftliche Arbeit auch bei "Jugend forscht" einreichen - vorausgesetzt, das Thema passt in die vorgegebenen Bereiche. Nähere Informationen zu BeLL-Themenangeboten erteilt auch die Zentrale Studienberatung der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 - 16 37, E-Mail studienberatung@tu-chemnitz.de . Hier ist auch ein Informationsheft zu "Jugend forscht" in Chemnitz erhältlich oder im Internet unter http://www.tu-chemnitz.de abzurufen.
uniprotokolle > Nachrichten > "Jugend forscht" 2001 in Chemnitz: Wo sich junge Leute mit viel Spaß durch die Wissenschaft boxen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/64663/">"Jugend forscht" 2001 in Chemnitz: Wo sich junge Leute mit viel Spaß durch die Wissenschaft boxen </a>