Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. September 2017 

Modernes Denken im dritten Jahrtausend

02.11.2000 - (idw) Universität Salzburg

Wie man durch die Kenntnis der Funktionen des Gehirns das Denken versteht und Motivations- und Handlungsabläufe erkennt: Eine interessante Syntopie-Forschungstagung am 24. und 25. November 2000

Produkte besser verkaufen ist das Motto des 2-tägigen Symposiums, auf dem eine Gruppe ausgesuchter Psychologen, Wirtschafter, Verhaltensforscher, Werbemarketer und Journalisten für Manager die Fragen aufwerfen: wie komme ich meinem Kunden näher, wie erwecke ich Aufmerksamkeit bei meinen Kunden und wie entscheiden sie sich für meine Produkte? Untersuchungsgegenstand ist das Nervenzentrum. Es wird dargestellt, wie das Gehirn Bilder und Worte, Wünsche und Bedürfnisse, Argumente und Entscheidungen produziert und verarbeitet.
Der Erfolg einer Organisation hängt vom Umgang mit den täglichen Anforderungen ab. Der wichtigste Ansatz, diese Herausforderung zu meistern, ist die strategische Unternehmensführung. Die systematische Situationsanalyse sowie die strategische Planung und Umsetzung zielorientierter Aktivitäten ermöglicht erst frühzeitig Chancen und Risiken zu erkennen.
Doch wie funktioniert "strategisches Denken"? Es ist Sache des Nervensystems und generiert sich durch die Affekte. Die neuesten Erkenntnisse moderner Gehirnforschung können von Managern in der Praxis angewendet werden.
Informationen und Anmeldung:
Dr. Ira Bergen, Universität Salzburg, Rudolfskai 42, 5020 Salzburg
Tel: 0043/662/8044-4793
Fax: 0043/662/6389-4793
e-mail: ira.bergen@sbg.ac.at
Zielgruppe: Unternehmensberater, Manager

uniprotokolle > Nachrichten > Modernes Denken im dritten Jahrtausend

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/64749/">Modernes Denken im dritten Jahrtausend </a>