Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Universität Osnabrück erhält ein neues DFG-Graduiertenkolleg in der Physik

10.11.2000 - (idw) Universität Osnabrück

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird zum 1. Januar 2001 am Fachbereich Physik der Universität Osnabrück das Graduiertenkolleg "Nichtlinearitäten optischer Materialien" einrichten und dafür in den kommenden drei Jahren Fördermittel in Höhe von insgesamt 1,5 Millionen DM zur Verfügung stellen.

Pressemitteilung
Osnabrück, 10. November 2000 / Nr. 146/2000

Universität Osnabrück erhält ein neues DFG-Graduiertenkolleg in der Physik
Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt Fördermittel in Höhe von 1,5 Millionen DM

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird zum 1. Januar 2001 an der Universität Osnabrück das Graduiertenkolleg "Nichtlinearitäten optischer Materialien" einrichten. Wie der Sprecher des neuen Kollegs, der Physiker Prof. Dr. Eckhard Krätzig, mitteilte, werden hier zwölf Doktoranden und ein Nachwuchswissenschaftler mit Postdoktorandenstipendium auf dem Gebiet der Photonik arbeiten. Die DFG stellt für das naturwissenschaftliche Kolleg, das am Osnabrücker Fachbereich Physik angesiedelt ist, in den kommenden drei Jahren Fördermittel in Höhe von insgesamt 1,5 Millionen DM zur Verfügung.

Prof. Krätzig: "Als Ergänzung und Erweiterung der Elektronik spielt die Photonik in der angewandten Forschung eine immer wichtigere Rolle. Dabei gewinnen optische Materialien wie zum Beispiel Kristalle in der modernen Informationstechnologie mit rasanter Geschwindigkeit an Bedeutung." In dem Osnabrücker Kolleg wird es nach Angaben des Physikers um das grundlegende Verständnis nichtlinearer Effekte gehen, die entscheidenden Einfluß haben auf die Eigenschaften optischer Materialien. Dies zu entschlüsseln sei notwendige Voraussetzung für eine Weiterentwicklung der Photonik und der meisten damit zusammenhängenden Anwendungen.

Das neue Kolleg wird aufbauen auf Schwerpunkten des seit 1985 bestehenden Sonderforschungsbereichs "Oxidische Kristalle für elektro- und magnetooptische Anwendungen", den die Deutsche Forschungsgemeinschaft noch bis zum Ende dieses Jahres finanzieren wird. "Ziel ist es, das hier erarbeitete wissenschaftliche Potential in weiterführende Projekte einzubringen und die gute Ausstattung aus dem SFB weiterhin effizient zu nutzen", so Prof. Krätzig. Das neue Graduiertenkolleg in der Physik - das Vorgängerkolleg "Mikrostruktur oxidischer Kristalle" ist im Juni dieses Jahres ausgelaufen - ist auf eine Laufzeit von insgesamt neun Jahren ausgelegt.

An der Universität Osnabrück bestehen derzeit ein biowissenschaftliches und zwei geisteswissenschaftliche Graduiertenkollegs der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Ein weiteres Promotionskolleg finanziert die Hans Böckler-Stiftung. Aufgabe der Kollegs ist es, den wissenschaftlichen Nachwuchs forschungsorientiert auf einem aktuellen Wissenschaftsgebiet zu fördern. Die Kollegiaten werden dabei von einem Team von Wissenschaftlern betreut. Neben der Arbeit an den einzelnen Promotionsprojekten finden begleitende Lehrveranstaltungen und Tagungen statt. Für das Graduiertenkolleg "Nichtlinearitäten optischer Materialien" sind eine Ringvorlesung über vier Semester, ein regelmäßiges Seminar und mehrere Workshops zu spezifischen Fragestellungen geplant.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Eckhard Krätzig
Universität Osnabrück
Fachbereich Physik
Barbarastraße 7, 49069 Osnabrück
Tel. (0541) 969-2653, Fax (0541) 969-2670
e-mail: eckhard.kraetzig@physik.uni-osnabrueck.de
uniprotokolle > Nachrichten > Universität Osnabrück erhält ein neues DFG-Graduiertenkolleg in der Physik

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/65118/">Universität Osnabrück erhält ein neues DFG-Graduiertenkolleg in der Physik </a>