Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Oktober 2014 

Prof. Dr. Hans-Joachim Oehmke erhält Bundesverdienstkreuz

16.02.2001 - (idw) Justus-Liebig-Universität Gießen

Empfang mit dem hessischen Innenminister Volker Bouffier am Freitag, dem 16. Februar 2001 um 20 Uhr s.t.

Aus Anlass der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Prof. Dr. Hans-Joachim Oehmke lädt der Fachbereich Humanmedizin zu einem Empfang am Freitag, dem 16. Februar 2001 um 20 Uhr s.t. (im Schwesternkasino Innere Medizin, Klinikstraße 36) ein. Prof. Dr. Oehmke erhält die hohe Auszeichnung für seine Verdienste um das Seniorenprogramm des Fachbereichs Humanmedizin, das er seit über zwölf Jahren leitet. Nach der Begrüßung der Gäste durch den Dekan des Fachbereichs Humanmedizin, Prof. Dr. Andreas Schulz, spricht Prof. Dr. Dr. Richard Bauer, Vizepräsident der Justus-Liebig-Universität, ein Grußwort. Die Laudationes halten Staatsminister Volker Bouffier und Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Ringleb, ehemaliger Dekan des Fachbereichs Humanmedizin.

Mit dem Seniorenprogramm, das sich zur einer "Gießener Institution" entwickelt hat, hat sich Prof. Dr. Oehmke um die Bürgerinnen und Bürger der Stadt, aber auch über die Stadtgrenzen hinaus, um die Universität und deren Fachbereich Humanmedizin besondere Verdienste erworben. 1989 initiierte Prof. Oehmke die Wiederaufnahme der Reihe "Medizin und Alter", und öffnete die bisher vor allem geriatrisch ausgerichtete Veranstaltungsreihe für alle medizinischen Themen, die Seniorinnen und Senioren interessieren können. Die ersten fünf Vorträge hielt er selbst. Seitdem finden im immer vollbesetzten Hörsaal der Anatomie, dem größten Hörsaal des Klinikums, jährlich 14 einstündige Vorträge von namhaften Professoren und Kliniksleitern des Fachbereichs Humanmedizin statt. Eine sowohl ansprechende wie auch anspruchsvolle Mixtur, die thematisch von den biologischen Grundlagen bis zu aktuellen Themen aus dem Medizinbereich reicht. Prof. Oehmkes Bestreben ist es, mit dieser Vortragsreihe ein wirkliches Bild der Medizin zu vermitteln, Ängste zu mindern und Hemmschwellen abzubauen. "In den Gießener Medizinerkreisen gilt es als Ehre bei dieser Veranstaltungsreihe mitwirken zu dürfen", so Prof. Ringleb in seiner Laudatio.

Prof. Oehmke begann 1967 als Akademischer Rat bei Prof. Dr. Andreas Oksche am Institut für Anatomie des Fachbereichs Humanmedizin in Gießen und habilitierte sich1972 für das Fach Anatomie. Er erhielt zwei Mal einen Ruf als Universitätsprofessor an die Justus-Liebig-Universität: 1973 für Anatomie und 1979 für Experimentelle Zahnheilkunde. In den letzten Jahren forschte er als einer der Ersten über Lymphgefäßversorgung der Zähne. Prof. Oehmke war in der Lehre sehr aktiv und bei den Studierenden besonders beliebt. Von 1976 bis 1989 war er Prodekan des Fachbereichs Humanmedizin und war in dieser Funktion dienstältester Senator der Universität. Obwohl seit Ende 1999 im Ruhestand setzt Prof. Oehmke die beliebte Veranstaltungsreihe für Seniorinnen und Senioren auch heute noch fort.

Kontaktadresse:
Marion Oberschelp
Ludwigstraße 28a
35390 Gießen
Tel.: 0641/99-12052
uniprotokolle > Nachrichten > Prof. Dr. Hans-Joachim Oehmke erhält Bundesverdienstkreuz

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/68624/">Prof. Dr. Hans-Joachim Oehmke erhält Bundesverdienstkreuz </a>