Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Handelshochschule Leipzig (HHL) Forschungspartner im EU-Projekt Parmenides

30.09.2002 - (idw) Handelshochschule Leipzig

Leipzig, den 30. September 2002

Parmenides ist der Name des ersten von der Europäischen Kommission finanzierten Forschungsprojekts an der Handelshochschule Leipzig (HHL). Ein zentrales Ziel des internationalen Projekts im Bereich Text-Mining ist die Entdeckung von wirtschaftlich relevantem Wissen in Textdokumenten mit Verfahren des Text Mining. Mit Hilfe der Ergebnisse des auf 30 Monate angelegten Projekts sollen Organisationen existierende Dokumentsammlungen intelligent analysieren, anwendungsspezifische Ontologien für Archive automatisch ableiten sowie aufbereitete Texte in einem integrierten Document Warehouse für weitere Auswertungen speichern können. Dabei sind temporale Aspekte des entdeckten Wissens und der Informationsintegration eine besondere Herausforderung für die Forscher aus sechs europäischen Ländern.

An der HHL bringt der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik des E-Business von Frau Prof. Spiliopoulou sein Know-How im Bereich des Data Mining in Parmenides ein. Prof. Spiliopoulou ist Autorin zahlreicher Publikationen auf diesem Forschungsgebiet, organisierte bereits internationale Workshops und veranstaltete Tutorien zu Fragen der Wissensentdeckung. Darüber hinaus leitet sie an der Handelshochschule Leipzig ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Forschungsprojekt zur Untersuchung der Möglichkeiten semantischer Textstrukturierung für Zwecke der Informationsintegration. Die Data-Mining-Gruppe an der HHL ist zudem Mitglied des ebenfalls von der Europäischen Kommission unterstützten Netzwerks "KDnet", das den Wissensaustausch zwischen Wissenschaftlern und Unternehmen auf dem Gebiet des Data Mining aktiv fördert.

Parmenides wird im Rahmen des Fünften EU-Rahmenprogramms für Technologien der Informationsgesellschaft mit einem Budget von insgesamt etwa 3,2 Millionen Euro gefördert. Davon entfällt auf die Handelshochschule Leipzig eine Förderung in Höhe von ca. 266.000 Euro die hauptsächlich für Schaffung von zwei projektbezogenen Arbeitsplätzen eingesetzt werden. Nicht zuletzt wird Mitteldeutschland durch Parmenides auch als Standort international anerkannter Forschung gestärkt.

Kontakt:

Dipl.-Kfm. Carsten Pohle
LS Wirtschaftsinformatik des E-Business
Handelshochschule Leipzig (HHL)
Jahnallee 59
04109 Leipzig
Telefon: (03 41) 98 51 760
Telefax: (03 41) 98 51 764

E-Mail: cpohle@ebusiness.hhl.de
Internet: http://ebusiness.hhl.de

Die Handelshochschule Leipzig (HHL), 1898 gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden privaten Business Schools im deutschsprachigen Raum. Die HHL bietet ein viersemestriges Hauptstudium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Unternehmensführung an. Darüber hinaus kann an der HHL in einem 15-monatigen, englischsprachigen Programm ein MBA erworben werden. Die HHL gehört zu den wenigen privaten Hochschulen in Deutschland, die über Promotions- und Habilitationsrecht verfügen.
uniprotokolle > Nachrichten > Handelshochschule Leipzig (HHL) Forschungspartner im EU-Projekt Parmenides

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/6865/">Handelshochschule Leipzig (HHL) Forschungspartner im EU-Projekt Parmenides </a>