Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Juli 2019 

Mit historischem Glas zur Hightech-Messe

11.04.2001 - (idw) Fachhochschule Erfurt

Zur Hannover-Messe stellt die FH Erfurt ein patentiertes Verfahren zur Restaurierung historischer Fenster vor.


Farben lassen Raumeindruck entstehen: Die alte Glasmalerei beeindruckt durch Brillanz und schafft einen 3d-Eindruck. Die hinterleuchtete Drehvorrichtung bringt das historische Fenster eindrucksvoll zur Wirkung.
Detail: Nur wenige Millimeter vor dem Original wird die neue bemalte Glasscheibe angebracht, das Original wird nicht verändert. Zum sechsten Mal wird die Fachhochschule Erfurt mit dem Thüringer Gemeinschaftsstand "Forschungsland Thüringen" auf der Hannover-Messe vertreten sein. In diesem Jahr wird vom 23.-28. April ein Glas- Exponat des Fachbereiches Konservierung und Restaurierung ausgestellt.
Der Fachbereich Konservierung und Restaurierung der FH Erfurt ist bundesweit die einzige Hochschuleinrichtung, die im Studium die Vertiefungsrichtung Glas und Glasmalerei anbietet. Seit 2 Jahren arbeiten Diplomrestauratoren um Prof. Dr. Peter van Treeck an der Weiterentwicklung von Methoden zur zeit- und objektgerechten Konservierung und Restaurierung historischer Glasmalereien. Zur Gruppe, die im Kooperationszentrum für Konservierung und Restaurierung von Kunst- und Kulturgut tätig ist, gehören Kim Kappes und Sandra Meinung Beide haben selbst am Fachbereich in Erfurt studiert. Größter Erfolg des Teams war bislang die Anmeldung des Patentes PCT/DE 01/00101. Das Gebrauchsmuster Nr. DE 20001192 schützt die Idee der Gestaltung von Schutzverglasungen zur Erhaltung und Ergänzung historischer Glasmalereien. Mittels der optischen Wirkung der geformten Schutz- und Ergänzungsscheiben wird das Original nicht verändert, jedoch seine Ablesbarkeit verbessert bzw. wieder hergestellt.
Das neue Verfahren fand bereits erste Anwendungen bei der Restaurierung von Fenstern des 19. Jahrhunderts in der Johanneskirche in Saalfeld. Erste Lizenzvergaben werden derzeit verhandelt. Auch bei den Landeskonservatoren der einzelnen Bundesländer stößt das Verfahren auf reges Interesse.

Das neue Patent ist übrigens das zweite Gebrauchsmuster, das aus dem erst im Herbst 1994 gegründeten Fachbereich kommt. Professorin Dr. Sabine Maier hatte gemeinsam mit einer Erfurter Farbenfirma umweltverträgliches ein Holzschutzmittel gegen Holzwurmbefall entwickelt. Dieses Patent ist mittlerweile als Auslandspatent angemeldet.

Der Messestand der Erfurter Restauratoren wurde in der Zentralwerkstatt der FH Erfurt ersonnen und gebaut. Die Männer um Meister Horst Dimsat schufen eine drehbare Vorrichtung, in der Exponat von seiner Außenseite her künstlich beleuchtet wird. Dem Betrachter offenbart sich die von innen vor das konservierte Fenster gesetzte Ergänzung. Von der Außenseite her wird das historische Glas durch eine geformte Glasscheibe geschützt, bei der unter Wärmeeinwirkung die Oberflächenstruktur des historischen Glases nachgebildet wurde.
Bei dem Messeexponat handelt es sich um ein originales historisches Glasfenster aus der Johanneskirche in Saalfeld. Es stellt einen Evangelisten dar.


Kontakt: Kim Kappes, Tel. 0361/ 6700-787
uniprotokolle > Nachrichten > Mit historischem Glas zur Hightech-Messe

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/71085/">Mit historischem Glas zur Hightech-Messe </a>