Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Das System VICOPLAN - Göttinger Wirtschaftsinformatiker auf der Hannover-Messe

12.04.2001 - (idw) Georg-August-Universität Göttingen

Universität Göttingen präsentiert Computersystem für das Management virtueller Unternehmen auf der Hannover Messe

(pug) Im Rahmen des Gemeinschaftsstandes des Landes Niedersachsen (Halle 18, 1. OG, Stand J10) auf der Hannover Messe vom 23. bis 28. April 2001 beteiligt sich die Universität Göttingen mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik (Abteilung II, Prof. Dr. Matthias Schumann) und stellt das System VICOPLAN vor.

Seit Beginn der 80er Jahre erfreuen sich zwischenbetriebliche Kooperationen wachsender Beliebtheit. Mit den virtuellen Unternehmen ist Anfang der 90er Jahre eine neue interessante Variante hinzugekommen. In virtuellen Unterneh-men arbeitet eine größere Zahl von Unternehmen auf partnerschaftlicher Basis ohne Aufgabe der jeweiligen rechtlichen Selbständigkeit langfristig zusammen. Aus diesem Pool von Unternehmen werden auftragsbezogene Teams gebildet. Ebenfalls charakteristisch für virtuelle Unternehmen ist der massive Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen (IuK-Systemen) für Koordination und Kooperation. Beispiele für virtuelle Unternehmen finden sich sowohl im Dienstleistungssektor (z.B. das Beraternetzwerk BUS) als auch im Industriesektor (z.B. die Virtuelle Fabrik Nordwestschweiz/ Mittelland). Nach einer Diskussion über die Vor- und Nachteile der neuen Organisationsform haben Fragen des Managements Ende der 90er Jahre zunehmend an Bedeutung gewonnen.
Das System VICOPLAN (Virtual Cooperation Planning System) unterstützt das Management virtueller Unternehmen. VICOPLAN wurde im Jahr 1999 am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Göttingen entwickelt und umfaßt in der heute verfügbaren Version drei Module:

Auftragsabwicklung: Zerlegung eines Auftrags in Teilaufträge, netzwerkinterne Vergabe von Teilaufträgen, Überwachen der Ausführung von Teilaufträgen, Erfassen gegenseitiger Bewertungen beteiligter Partnerunternehmen,

Analysen: Darstellen der Kompetenzen und Kapazitäten des Netzwerkes, Analy-sieren der Auftragsanbahnung, Identifizieren und Überprüfungen netzwerkbezogener Ziele der Partnerunternehmen,

Stammdatenverwaltung: Verwalten partner- und netzbezogener Stammdaten (wie z.B. Ansprechpartner in den Partnerunternehmen oder Standardkostensätze für die interne Auftragsvergabe).

Das System VICOPLAN ist als Client-Server-System auf der Basis einer relationalen Daten-bank realisiert. Als Client kommen die markt-üblichen WWW-Browser zum Einsatz. Auf der Server-Seite werden HTML-Seiten dynamisch generiert, die unter Verwendung der Skriptsprache PHP erzeugt werden und über eine ODBC-Schnittstelle auf die Datenbank zugreifen.

Nähere Informationen:
Prof. Dr. Matthias Schumann
Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Göttingen
Abteilung II
Platz der Göttinger Sieben 5
37073 Göttingen
Tel.: 0551/39-4442
Fax: 0551/39-9735
E-Mail: wi2@uni-goettingen.de
uniprotokolle > Nachrichten > Das System VICOPLAN - Göttinger Wirtschaftsinformatiker auf der Hannover-Messe

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/71142/">Das System VICOPLAN - Göttinger Wirtschaftsinformatiker auf der Hannover-Messe </a>