Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 1. August 2014 

TRIZ - Theorie des erfinderischen Problemlösens

19.04.2001 - (idw) Universität Kassel

Die Universität Gesamthochschule Kassel wird auf der Hannovermesse vom 23. bis 28. April in Halle 18, Erdgeschoss, Stand A 20 präsent sein. Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein, Fachbereich Maschinenbau, präsentiert "TRIZ", die Theorie des erfinderischen Problemlösens.

Kassel. Die Universität Gesamthochschule Kassel wird auf der Hannovermesse vom 23. bis 28. April in Halle 18, Erdgeschoss, Stand A 20 präsent sein. Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein, Fachbereich Maschinenbau, präsentiert "TRIZ", die Theorie des erfinderischen Problemlösens. Dies ist eine Methode, Lösungen für technisch-wissenschaftliche Probleme systematisch zu entwickeln. Dabei gelten folgende Kernaussagen:
· Einer großen Anzahl von Erfindungen liegt eine vergleichsweise kleine Anzahl von Lösungsprinzipien zugrunde
· Erst das Überwinden von Widersprüchen macht innovative Entwicklungen möglich.
· Die Evolution technischer Systeme folgt bestimmten Mustern.
TRIZ kann daher als eine Entwicklungsmethode angesehen werden, die in Form einer Matrize Wissens- und Erfahrungskonzentrat inklusive Benutzungsleitfaden zur Verfügung stellt, welches hochgradig geeignet ist, Erfolge zu provozieren und zwar für Technik ebenso wie für Erziehung, Werbung oder Kunst. Weitere Informationen: www.triz-online.de.
uh

Kontakt und Information:
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein, Tel.: (0561) 804-2766, Fax: -2856, E-Mail: lbkfb15@hrz.uni-kassel.de
uniprotokolle > Nachrichten > TRIZ - Theorie des erfinderischen Problemlösens

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/71378/">TRIZ - Theorie des erfinderischen Problemlösens </a>