Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. November 2014 

Heidelberger Pflegekongress 2001: "Pflege zwischen Wettbewerb und Qualität"

08.05.2001 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Einladung zur Pressekonferenz am 9. Mai 2001 um 12.30 Uhr in der Stadthalle Heidelberg - 1 000 Pflegende aus der gesamten Bundesrepublik werden in Heidelberg erwartet - Zehn Jahre nach dem ersten Kongress: Gesundheitslandschaft grundlegend verändert

Zehn Jahre nach dem ersten Heidelberger Pflegekongress hat sich die Gesundheitslandschaft grundlegend verändert. Wenn zum Jubiläum am 9. und 10. Mai 2001 wieder über 1 000 Pflegende aus der gesamten Bundesrepublik nach Heidelberg kommen, werden sie sich mit völlig neuen Herausforderungen auseinandersetzen müssen. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie Mitmenschlichkeit und professionelle Gesundheitsversorgung in einem von Wettbewerb und Leistungsdruck geprägten System erhalten und verbessert werden kann. Veranstalter sind das Berufsfortbildungswerk des DGB, der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe, die Gewerkschaft ÖTV und das Universitätsklinikum Heidelberg.

Am ersten Kongresstag stehen die Rahmenbedingungen für berufliche Pflege im Mittelpunkt: die neue Krankenhausvergütung ab 2003, die veränderten Aufgaben und die personelle Situation in den Altenpflegeheimen sowie die Qualitätsmaßstäbe für die ambulante Pflege.

Bildung, Organisation und Personal lauten die Stichworte am zweiten Kongresstag. Dabei wollen es die Veranstalter nicht nur beim Aufzeigen der Probleme belassen. Gute Praxisbeispiele und der Blick zu den europäischen Nachbarn sollen Anregungen für die eigene Einrichtung geben. Außerhalb der Vorträge können die Besucherinnen und Besucher zudem auf der begleitenden Ausstellung auf Entdeckungsreise gehen. Ein Markt der Möglichkeiten bietet das Forum für innovative Pflegeprojekte.

Pflege außerhalb des Krankenhauses spielt zunehmende Rolle

Während beim ersten Heidelberger Pflegekongress 1991 die meisten Interessenten aus den Krankenhäusern kamen, ist zwischenzeitlich die Teilnehmerzahl aus den Pflegeheimen und Sozialstationen stark angewachsen. Seit Einführung der Pflegeversicherung 1994 spielt schließlich die Pflege außerhalb des Krankenhauses eine zunehmende Rolle. Mit der Gesundheitsreform 2000 wird sich ein neuer Trend für die Pflege in integrierten Versorgungssystemen entwickeln, die sowohl ambulante als auch stationäre Aufgaben wahrnehmen.

Einladung zur Pressekonferenz:
Mittwoch, 9. Mai 2001, 12.30 Uhr
Stadthalle Heidelberg

Weitere Informationen: Arbeitsgemeinschaft Heidelberger Pflegekongress, Postfach 101549 in 69005 Heidelberg info@heidelberger-pflegekongress


Ansprechpartner:
Herbert Weisbrod-Frey
Leiter des Referats Gesundheitspolitik
und Arbeitsschutz
ÖTV-Hauptverwaltung
Theodor-Heuss-Str. 2
70176 Stuttgart
Tel. 0711 2097171, Fax 2097186
mobil: 0171-7676101


Hildegard Hütter-Semkat
Pflegedirektorin am Universitätsklinikum Heidelberg
Voßstraße 2
69115 Heidelberg
Tel. 06221 568989, Fax 564311
hildegard_huetter-semkat@med.uni-heidelberg.de
mobil: 0170-6854482



Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Heidelberger Pflegekongress 2001: "Pflege zwischen Wettbewerb und Qualität"

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/72230/">Heidelberger Pflegekongress 2001: "Pflege zwischen Wettbewerb und Qualität" </a>