Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. November 2017 

Anthropologie des Tieres, Zoologie des Menschen. Zur Phantasie- und Wissensgeschichte des Tier-Mensc

14.10.2002 - (idw) Stiftung Deutsches Hygiene-Museum

Vorankündigung für die Internationale Tagung

Anthropologie des Tieres, Zoologie des Menschen. Zur Phantasie- und Wissensgeschichte des Tier-Mensch-Verhältnisses

30. Januar bis 1. Februar 2003, Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Veranstalter:
·Stiftung Deutsches Hygiene-Museum Dresden
Kulturwissenschaftliches Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin,
·Interdisziplinäres Forschungszentrum für Historische Anthropologie an der Freien Universität Berlin,
·Schweisfurth-Stiftung München

Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Hartmut Böhme, Kulturwissenschaftliches Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald, Vorstand Schweisfurth-Stiftung München
Prof. Dr. Thomas Macho, Kulturwissenschaftliches Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin
Dr. Ludger Schwarte, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich "Kulturen des Performativen", Freie Universität Berlin
Prof. Dr. Christoph Wulf, Interdisziplinäres Forschungszentrum für Historische Anthropologie an der Freien Universität Berlin
Christian Holtorf M.A., Deutsches Hygiene-Museum Dresden


Die Tagung begleitet die Sonderausstellung des Deutschen Hygiene-Museums "Mensch und Tier. Eine paradoxe Beziehung", die vom 22. November 2002 bis 10. August 2003 gezeigt wird. (Weiterführende Presseinformationen zu dieser Ausstellung, zum Begleitprogramm und Pressefotos sind abrufbar unter: http://www.dhmd.de/mensch-und-tier/). Sie richtet sich an Kultur- und Medienwissenschaftler, Anthropologen, Verhaltensforscher, Historiker, Künstler, Ethiker und die interessierte Öffentlichkeit.

Menschen und Tiere leben in einer paradoxen Beziehung. Einerseits erforschen Während Genetik und Biochemie die genetischen Gemeinsamkeiten im Erbmaterialerforschen. Andererseits weisen ethische Fragen auf Widersprüche hin: Tiere werden vom Menschen nicht nur als verwandte Lebewesen, Kulturträger und Hausgenossen mit eigenen Rechten behandelt, sondern auch als Zuchtobjekte, Ersatzteillager und Fleischmaschinen regelrecht benutzt.

Der Mensch kennt sich durch das Spiegelbild des Tieres. Er komme, wusste schon der Schriftsteller und Physiker Georg Christoph Lichtenberg im 18. Jahrhundert "unter allen Tieren der Welt dem Affen am nächsten". Doch wer oder was ist ein Tier? Wenig kann über "das Tier" gesagt werden, ohne schon einen Begriff vom Menschen zu unterstellen. Das Tier als Folie der menschlichen Selbstbeschreibung füllt die Archive unserer Kultur. Ist es also ein kulturelles Konstrukt oder teilt es mit den Menschen eine gemeinsame "animalitas"?


Vorläufiges Programm

Donnerstag, 30. Januar

14.15 Uhr Begrüssung und Einführung
Klaus Vogel, Direktor des Deutschen Hygiene-Museums
Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald, Vorstand der Schweisfurth-Stiftung

14.30 Uhr GOTT, MONSTER, TIERMENSCH.
Warum werden Tiere verehrt oder verabscheut?

Einführung: Prof. Dr. Hartmut Böhme, HU Berlin

14.45 Uhr Prof. Dr. Friedemann Schrenk, Zoologisches Institut, Universität Frankfurt a. M. und Leiter Abteilung Paläoanthropologie am Forschungsinstitut Senckenberg

15.30 Uhr Prof. Dr. Gertrud Koch, Seminar für Filmwissenschaft FU Berlin

16.15 Uhr Prof. Dr. Werner Wunderlich, Kulturwissenschaftliche Abteilung, Universität St. Gallen

17.00 Uhr Kaffeepause

17.30 Uhr ORDNUNG, WISSEN, LERNEN

Einführung: Prof. Dr. Thomas Macho, HU Berlin

20.00 Uhr Imbiss

Freitag, 31. Januar 2003

10.00 Uhr OPFER, JAGD, FLEISCH.
Wozu dienen Tiere dem Menschen?

Einführung: Prof. Dr. Christoph Wulf, FU Berlin

10.15 Uhr Prof. Dr. Walter Burkert, Professor am Klassisch-Philologischen Seminar der Universität Zürich:
"Tieropfer: Realität - Symbolik - Problematik"

11.00 Uhr Prof. Dr. Charles Malhamoud, Ècole Pratique des Hautes Etudes, Section des Sciences religieuses, Paris

11.45 Uhr PD Dr. Hans-Werner Ingensiep, Assistent am Lehrstuhl für Philosophie der Naturwissenschaften, Universität GH Essen:
"Warum essen wir keine Gorillas? Eine anthropologische Annäherung"

12.30 Uhr Mittagsimbiss
Gelegenheit zur Besichtigung und Führung durch die Sonderausstellung "Mensch und Tier. Szenen einer paradoxen Beziehung"

14.30 Uhr IMAGINATION, ÄSTHETIK, MEDIALITÄT.
Erscheint der Mensch im Bild des Tiers?

Einführung: Dr. Jasdan Joerges, Deutsches Hygiene-Museum Dresden

14.45 Uhr Lesung mit Brigitte Kronauer, Schriftstellerin, Hamburg

15.30 Uhr Katja Lange-Müller, Schriftstellerin, Berlin

16.15 Uhr Prof. Dr. Boris Groys, Professor für Philosophie und Medientheorie an der Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe

17.00 Uhr Diskussion mit den Referenten der ersten beiden Tage

18.00 Uhr Imbiss

19.00 Uhr Zur Ethik des Schlachtens. Ein Gespräch zwischen
o Karl Ludwig Schweisfurth, Metzgermeister, Unternehmer, Gründer der "Herrmannsdorfer Land-Werkstätten" und Stifter der "Schweisfurth-Stiftung" und
o Prof. Dr. Dr. Günter Altner, Professor em. für Sozialethik, Universität Koblenz, und Mitbegründer des Öko-Instituts Freiburg
mit Filmvorführung


Samstag, 1. Februar 2003

10.00 Uhr KRIEG, ARBEIT, MASCHINE.
Wie werden Tiere genutzt?

Einführung: Dr. Ludger Schwarte, FU Berlin

10.15 Uhr NN

11.00 Uhr Dr. Henning Schmidgen, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin

11.45 Uhr PD Dr. Ursula Pia Jauch, Privatdozentin für Philosophie, Universität Zürich

12.30 Uhr Mittagsimbiss

14.00 Uhr LIEBE, MORAL, POLITIK.
Was verbindet Menschen und Tiere (nicht)?

Einführung: Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald, Schweisfurth-Stiftung

14.15 Uhr NN

15.00 Uhr Dr. Heike Baranzke, Graduiertenkolleg "Ethik in den Wissenschaften", Eberhard-Karls-Universität Tübingen

15.45 Uhr Prof. Dr. Jürgen Körner, Professor am Institut für Sozial- und Kleinkindpädagogik an der Freien Universität Berlin

16.30 Uhr Abschlussdiskussion mit allen Referenten

Schlusswort

17.00 Uhr Ende der Tagung


ANMELDUNG UND INFORMATION

Für die Teilnahme an der Essensversorgung wird ein Unkostenbeitrag erhoben.

Wenn Sie an der Tagung teilnehmen möchten, schicken wir Ihnen rechtzeitig eine Einladung zu. Bitte lassen Sie sich vormerken und teilen Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail oder Ihre Postadresse mit.

Weitere Informationen und Anmeldung:
Deutsches Hygiene-Museum
Forum Wissenschaft
Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
Tel. 0351 / 4846 484 (Christian Holtorf)
Fax 0351 / 46846 587
E-Mail: science@dhmd.de

Homepage: http://www.dhmd.de/Pages/mainfra.htm
uniprotokolle > Nachrichten > Anthropologie des Tieres, Zoologie des Menschen. Zur Phantasie- und Wissensgeschichte des Tier-Mensc

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/7497/">Anthropologie des Tieres, Zoologie des Menschen. Zur Phantasie- und Wissensgeschichte des Tier-Mensc </a>