Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. September 2014 

Wenn ein Bundeskanzler kommt: Zahlen, die wir auch sonst jedem gerne zeigen

13.08.2001 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Heute zählen alle. Am 13. August z. B. bis 40. Wir zählen bis 545. Am 17. Oktober 1456 ist die Universität Greifswald gegründet, damals als erste in der zweiten deutschen Universitätsgründungswelle.

Bis 1951 hatte die Universität vier Fakultäten: Theologie (seit 1539 evangelisch), Jura (seit 1915 als Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät), Medizin (seit 1900 zusammen mit Zahnmedizin), Artes/Philosophie, aus der sich 1951 eine Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät ausgliederte.

Die Theologische Fakultät nimmt soeben am Wettbewerb des "jetzt"-Jugendmagazins der Süddeutschen Zeitung als kleinste Fakultät teil. Im vergangenen Sommersemester studierten an ihr 79 Hauptfachstudenten neben etwa gleich vielen Nebenfach-, Weiterbildungs-, Lehramtsstudierenden.

Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät hat 1478 Studenten, davon etwa ein Drittel in der Betriebswirtschaftslehre. "Auf Medizin" studieren 1085, davon ein Fünftel als angehende Stomatologen. Die Philosophische Fakultät ist die größte mit 2169 Studenten und dem größten Anteil an Damen (knapp 69% bei im Durchschnitt 58,7%). Die Math.-Nat. Fakultät hatte im Sommersemester 1849 Studierende, im Studienkolleg (deutsches Abitur für Ausländer) waren 129, am DSH-Kurs (Nachweis deutscher Sprachkenntnisse) waren 53 eingeschrieben. Alles in allem im Sommersemester 2001: 6842 Wissensdurstige; als "die Mauer" noch stand, waren es wenig mehr als 3000.

In Greifswald studieren 7,6% Ausländer (523); seit dem Fall der Mauer gelten nicht mehr als Ausländer jene, die aus dem "Westen" nach Greifswald kommen - das sind incl. Berlin 27,7% (1899 Studenten). Aus Mecklenburg-Vorpommern selbst kommen nur 48,7%. Diese Verteilung Land/West/Neue Bundesländer ist sehr ungewöhnlich und spricht für die Anziehungskraft der in mehreren Ranglisten weit oben geführten alten Universität.

Die Universität Greifswald spielt weit vorn mit bei der Einführung neuer gestufter Studiengänge. Soeben ist ein Modellstudiengang für Bachelor-Studiengänge an der Philosophischen Fakultät mit 28 Teilfächern erfolgreich verstetigt worden. Auch beim Jura-Bachelorstudium ist Greifswald erstplaciert. Als erste in Deutschland bietet die Uni Greifswald ein Lehramtsstudium auf der Basis eines vorhergehenden B.A.-Studiums an.

Die Universität Greifswald hat mehrere Schwerpunkte; einer liegt gewiß rund um die Ostsee - darum besucht uns heute Deutschlands Bundeskanzler Gerhard Schröder. Die Kontakte mit Skandinavien und Mittelosteuropa sind (schon seit dem späten Mittelalter) kaum zu zählen. Der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD hat gerade die Universität Greifswald ausgezeichnet als jene mit den meisten Kontakten gen Osten. Wir empfinden uns, nördlich und nahe von Berlin, als Nordlichter - Passau liegt östlicher.
uniprotokolle > Nachrichten > Wenn ein Bundeskanzler kommt: Zahlen, die wir auch sonst jedem gerne zeigen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/76268/">Wenn ein Bundeskanzler kommt: Zahlen, die wir auch sonst jedem gerne zeigen </a>